15.01.2017 14:49 kartenvorverkauf gestartet

Heidelberger Schlossfestspiele - Programm steht

Musical Kiss me Kate - Heidelberger Schlossfestspiele

Musical "Kiss me Kate”, Dance Company, Fotos von Annemone Taake

Ganoven-Stueck - Heidelberger Schlossfestspiele

Steffen Scheumann (1. Ganove), Steffen Gangloff (2. Ganove)

Heidelberger Schlossruine - Kulisse

Malerische Kulisse der Heidelberger Schloßruine

Von: GFDK - Sonja Zirkler

Der offizielle Kartenvorverkauf für die diesjährigen „Heidelberger Schlossfestspiele“ ist gestartet. Für alle, die schnell entschlossen handeln: Der Frühbucherrabatt von 10 % gilt bis zum 15.04.! In der malerischen Kulisse der Heidelberger Schlossruine wird auch in diesem Sommer wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm durch das Theater und Orchester Heidelberg geboten.

Bereits am 16. Juni eröffnet das Philharmonische Orchester unter der Musikalischen Leitung von Dietger Holm mit Melodien aus dem „Land, wo die Zitronen blühen“ die Saison. Jesus Garcia (noch sehr bewusst als ‚Alfredo‘ in „La Traviata“ im Gedächtnis), Rinnat Moriah, Hye-Sung Na sowie Ipča Ramanović präsentieren mit „Avanti Italia!“ die schönsten Arien, Ouvertüren und Intermezzi aus den beliebtesten Opern von Rossini, Verdi und Puccini. (Wiederholung des Konzerts 24. Juni)

Am 17. Juni dürfen sich alle Freunde des Dicken Turms auf die erste Schauspielpremiere der Freilichtsaison freuen. Mit Alan Ayckborns Komödie „Glückliche Zeiten“ wird das Heidelberger Schauspielensemble in dieser unglaublich romantischen Atmosphäre sein Publikum begeistern. Denn: Glückliche Zeiten haben sie alle einmal erlebt, sowohl Gerry und seine Frau, Sohn Glyn, der gerade mit seiner Gattin einen Neuanfang versucht und auch Sohn Adam, der seine ‚nicht standesgemäße‘ Freundin – die Friseurin - zum ersten Mal der Familie präsentiert. Der Abend endet mit dem Beginn einer Geburtstagsfeier. Sechs Personen suchen ihr persönliches Glück und wissen nicht, wie nah sie ihm sind. Sir Alan Ayckborn (geboren 1939 in London) war zuerst Schauspieler ehe er wohl zum populärsten englischen Gegenwartsautoren avancierte. Mit „Glückliche Zeiten“ schuf er eine bitterböse Komödie über die Familie, gewürzt mit feinstem englischen Humor. Regie führt Isabel Osthues, die dem Heidelberger Publikum bereits durch ihre Inszenierung „Hexenjagd“ bekannt ist.

Bereits am 20. Juni folgt das Ensemble des Jungen Theaters im Englischen Bau mit einer Bearbeitung des Grimm-Märchens „Der Froschkönig“. Wer kennt die Geschichte von der traurigen Prinzessin nicht, der ihre goldene Kugel in den Brunnen gefallen ist? Doch der Frosch will und will sie nicht heraufholen, für kein Gold und Geschmeide dieser Welt. Er möchte nur, dass die Prinzessin ihn liebhat und mit in ihr Schloss nimmt. Als sie diesem Wunsch endlich widerwillig nachkommt, taucht der Frosch in den Brunnen … Natascha Kalmbach, die Leiterin des Jungen Theaters Heidelberg, wird allen ab sechs zeigen, welchen Verlauf das Geschehen weiter nimmt.

Komödie „Das Wirtshaus im Spessart"

In der Regie von Thomas Goritzki feiert die Komödie „Das Wirtshaus im Spessart“ nach der Vorlage von Wilhelm Hauff am 29. Juni um 20.30 Uhr im Schlosshof Premiere. Das Heidelberger Schauspielensemble zeigt die Abenteuer zweier junger Burschen, die sich in einer Räuberschenke wiederfinden und nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das einer geheimnisvollen Gräfin retten müssen, die von einer Räuberbande entführt wurde. Stimmungsvolle Räuberpistolen, unheimliche Gespenstergeschichten und viel Lokalkolorit verwandeln den Schlosshof über den Dächern von Heidelberg in diesem Sommer in den sagenumwobenen Spessart. Die Spielfassung stammt von George Isherwood (deutsch Anna Cron), der damit seine Beschäftigung mit den Werken der Weltliteratur fortsetzte. Die Komödie »Kunst« der französischen Erfolgsautorin Yasmina Reza war Goritzkis erste Regiearbeit am Theater und Orchester Heidelberg

Was sich bewährt hat, das soll auch bleiben. In der Spielzeit 2015|16 war die Inszenierung des Intendanten Holger Schultze „Kiss me, Kate“, Musical von Cole Porter, ein Publikumsrenner. Kein Geringerer als Altmeister Shakespeare lieferte dafür die Vorlage. Bei Lilli und Fred fliegen die Fetzen. Sie sind geschieden und stehen nun doch wieder gemeinsam auf der Bühne. Und das bereits zum zweiten Mal bei den Heidelberger Schlossfestspielen. Das Theater auf dem Theater präsentiert nicht nur bekannte Ohrwürmer wie „Schlag nach bei Shakespeare“ oder „Wunderbar, wunderbar ist der Duft von deinem Haar“, sondern u. a. die Heidelberger Tanzcompany einmal ganz anders als gewohnt, brillante Schauspieler und Sänger vereint in der spartenübergreifenden Inszenierung, die am 06. Juli ihre Wiederaufnahme feiert.

Am 08. Juli gibt es ein „Musikalisches Feuerwerk“, das Konzert zur Schlossbeleuchtung, zu erleben. Bengalische Feuer geben dem Schloss ein besonderes Flair. Ein brillantes Feuerwerk verzaubert den Nachthimmel über der romantischen Stadt Heidelberg. GMD Elias Grandy übernimmt das Dirigat des Philharmonischen Orchesters, das u. a. Melodien von Peter I. Tschaikowsky und Alexander Borodin präsentiert. Als Solistin ist Rinnat Moriah zu erleben.

Theater-Festspiele in Heidelberg

Auch in diesem Jahr kehren gute Bekannte zurück. Ein Deutsch-Amerikanisches Freundschaftskonzert findet am 18. Juli mit der US Army Europe Band sowie dem Chor unter der Musikalischen Leitung von Major Dwayne S. Milburn statt. Denn wenn die Amerikaner auch in ihrer ehemaligen Funktion die Stadt verlassen haben, hat sich ihre Musik in den Köpfen und Herzen eingebrannt. Der Eintritt zu diesem Gastkonzert ist frei. Allerdings sind Tickets vonnöten und diese gibt es ab dem 19. Juni an der Theaterkasse. (So lange der Vorrat reicht!)

Bei einem Rendezvous der besonderen Art treffen sich am 29. Juli sowie am 02. August Klassik und Jazz. Diese reizvolle Verbindung bei „Klassik meets Jazz“ schafft coole Sounds, swingende Rhythmen und funkelnde musikalische Farben. Die Musikalische Leitung liegt bei Cosette Justo Valdés. Es musizieren das Philharmonische Orchester Heidelberg sowie das Elena Mindru Quartett. Als Solistin ist Elena Mindru zu erleben, die mittlerweile mehr als 400 Konzerte gegeben hat (u. a. New York, Paris, Amsterdam, Stockholm) und zur aufstrebenden Jazz-Musiker-Generation gehört. Sie schreibt auch selbst Stücke u. a. für Symphonieorchester, Big Band und Streichquartette.

Heidelberger Schlossfestspiele - Kulinarische Open Air Gala

Last but not least wird in diesem Jahr ein neues Format in Kooperation mit der Schlossgastronomie präsentiert. „Dinner, Diva, Donizetti“ verführt zu einer musikalisch-kulinarischen-Open-Air-Gala in drei Akten mit drei Gängen. Auf geht es am 14. Juli mit Komponisten wie Rossini, Puccini und Verdi zu einer musikalisch-kulinarischen Reise. Es treffen sich Solisten des Heidelberger Opernensembles, das Philharmonische Orchester Heidelberg sowie Martin Scharffs Sterneküche mit einem mediterran inspiriertem Galamenü im Heidelberger Schlosshof. (148.-€ inkl. Konzert, Aperitif, 3-Gang-Galamenü, begleitende Getränke; Tickets an der Theaterkasse oder direkt bei der Schlossgastronomie) Natürlich besteht vor allen Veranstaltungen die Möglichkeit, ein dreigängiges Festspielmenü zu genießen, (Reservierungen erwünscht).

Karten, weitere Informationen und Termine  zu allen Veranstaltungen der Heidelberger Schlossfestspiele 2017 gibt es ab Samstag, dem 14. Januar unter www.heidelberger-schlossfestspiele.de sowie an der Theaterkasse,

(06221|5820.000) oder im Webshop (tickets@theater.heidelberg.de;). Heidelberger Schlossgastronomie: 06221|8727.010; www.heidelberger-schloss-gastronomie.de; info@heidelberger-schloss-gastronomie.de;

Ein MUSS für alle Schnellentschlossenen: Bei Buchungen bis zum 15.04.2017 gibt es für alle Platzkategorien 10% Frühbucherrabatt!

Natürlich gelten auch in diesem Sommer die Eintrittskarten zu allen Vorstellungen der Heidelberger Schlossfestspiele am Tag der gebuchten Veranstaltung bereits vier Stunden vor Beginn als Fahrausweis für Busse, Straßenbahnen und freigegebene Züge im Verkehrsverbund (VRN) sowie die Heidelberger Bergbahn vom Kornmarkt bis zum Schloss (und zurück).

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie können noch 1500 Zeichen eingeben.