12.03.2012 07:46 Freitag, 16. März, 20 Uhr Ort: hr-Sendesaal

Ein Jazz-Melodram in Frankfurt - Ein Musik-Literatur-Projekt mit dem Schauspieler August Zirner

Schauspieler August Zirner - Foto: hr / WDR Picture Pool

Von: Isabel Schad

„Jazz macht wach“, findet der Schauspieler August Zirner. Der Österreicher mit amerikanischem Pass ist in den USA aufgewachsen und pflegt seitdem eine große Liebe zum Jazz. Außerdem verbindet ihn eine persönliche Geschichte mit Jim McNeely, dem Chefdirigenten der hr-Bigband.

Nun treffen sich die beiden auf der Konzertbühne wieder und verwirklichen eine außergewöhnliche Konzertidee: Sie begeben sich auf Spurensuche in der afroamerikanischen Kultur des 20. Jahrhunderts und verbinden Literatur mit Jazz. Das Ergebnis ist am Freitag, 16. März, im hr-Sendesaal und am Sonntag, 18. März, im Staatstheater Darmstadt zu hören.

August Zirner wird unter anderem aus dem Roman „Invisible Man“ von Ralph Ellison lesen, 1952 in den USA erschienen und ein Jahr später mit dem National Book Award ausgezeichnet.

Der Roman beleuchtet in sozialer und intellektueller Hinsicht die gesellschaftlichen Umstände, mit denen die afroamerikanische Bevölkerung in den USA in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts konfrontiert war. Der Ich-Erzähler ist ein namenlos bleibender Mann, der sich selbst für unsichtbar hält, weil er als Schwarzer von seinen Mitmenschen im Nachkriegsamerika nicht wahrgenommen wird.

Dazu wird Jim McNeely neue Stücke für Bigband komponieren, die mit den Textpassagen in Wechselwirkung stehen. So wird das Konzertprojekt der Versuch, das erste Jazz-Melodram zu kreieren: eine Collage aus Sprache und Bigband-Musik.

Der Schauspieler August Zirner, den aus zahlreichen deutschen Film- und Fernsehproduktionen bekannt ist, wurde 1956 in Illinois als Sohn österreichischer Emigranten jüdischer Herkunft geboren. Auch er erlebte als Jugendlicher noch die Ghettoisierung der Schwarzen, kam aber auch früh mit ihnen in Kontakt und dadurch mit Jazz und Blues in Berührung.

Als musisch begabter Jugendlicher schließlich fand er einen großartigen Lehrer, der ihn in die Geheimnisse des Jazz einwies: Jim McNeely. Für das gemeinsame Projekt stehen die beiden zum ersten Mal zusammen auf der Bühne.


Ein Jazz-Melodram
August Zirner, Sprecher; Jim McNeely, Leitung

Datum: Freitag, 16. März, 20 Uhr
Ort: hr-Sendesaal, Bertramstraße 8, Frankfurt
Karten: 17 Euro unter Telefon (069) 155-2000

Datum: Sonntag, 18. März, 20 Uhr
Ort: Hessisches Staatstheater, Georg-Büchner-Platz 1, Darmstadt
Karten: unter Telefon (06151) 28 11-600

Link:

Exklusivinterview für freundederkuenste.de - Michaela Boland trifft: August Zirner

http://www.freundederkuenste.de/aktuelles/exklusiv-interviews/einzelansicht/article/exklusivinterview_auf_freundederkuenstede_michaela_boland_trifft_august_zirner.html


Hessischer Rundfunk
Pressestelle

Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main
Telefon (069) 1 55-6823
Fax (069) 1 55-2126
ischad@hr-online.de