20.03.2013 08:21 Musikalische entdeckungsreise vom 7. bis 23. Juni

Die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci 2013 lassen sich dieses Jahr von Skandinaviens Alte Musik und Folkszene inspirieren

Die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci lassen sich dieses Jahr von Skandinaviens Alte Musik und Folkszene inspirieren

© Musikfestspiele Potsdam Sanssouci 2012/ Fotos: Stefan Gloede

Von: GFDK - Dr. Jelle Dierickx - 8 Bilder

2013 führt die musikalische Entdeckungsreise der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci von Potsdams Schlösser und Gärten nach Skandinavien. Die mehr als 60 Konzerte, Opern, OpenAirs im Schlosspark wie Folk in the Garden, Land- und Schiffspartien, Hausmusiken oder das Fahrradkonzert spüren die musikalisch-kulturellen Beziehungen auf, die die skandinavischen Länder Dänemark, Norwegen und Schweden durch Jahrhunderte mit dem deutschsprachigen Raum verbinden. „Skandinaviens umwerfend kreative Alte-Musik-und Folkszene wird frischen Wind durch Potsdams Gärten wehen lassen“, so die künstlerische Leiterin Andrea Palent.

 

Skandinavien liegt Potsdam näher, als man denkt: Mit Luise Ulrike von Preußen wurde eine Schwester Friedrichs II. einst Königin von Schweden. Skandinavische Film-Diven trugen maß-geblich zum Gründermythos der UFA-Filmindustrie in Babelsberg bei: Asta Nielsen, Greta Garbo, Zarah Leander… Der »Segnende Christus« im Atrium der Friedenskirche Sanssouci ist Bertel Thorvaldsens Original in der Frauenkirche Kopenhagen nachgebildet. Und am Jungfernsee zeugt die Kaiserliche Matrosenstation Kongsnæs von der Norwegen-Begeisterung Wilhelms II. Wie einst den »Reisekaiser« ziehen Natur und Mythenwelt des Nordens heutige Touristen noch immer magisch an.

 

Dank der »Entdeckung« der Volksmusik fanden Komponisten wie Edvard Grieg und Niels W.Gade erst zu einer eigenen Sprache und brachten erfrischend neue Töne in die europäische Musikwelt. Heute begeistert Skandinaviens Alte-Musik- und Folkszene durch unerschrocken kreativen Umgang mit der Tradition und schafft daraus neue Musik, die Stil- und Genregrenzen sprengt. So treffen 2013 in Potsdam Künstler wie Anne Sofie von Otter, die Trondheim Solistene und Concerto Copenhagen auf Folkstars wie das Duo Hazelius Hedin oder die virtuose Hardangergeigerin Benedicte Maurseth. Auch die Kinder werden verwöhnt: mit einer Schiffssegelpartie, dem Kinofilm Wickie und die starken Männer mit live Orchester und Korall Koral, einer Oper für Babies. Zwei internationale Neuproduktionen von skandinavischen Opern des 18. Jahrhunderts erleben im Schlosstheater von Sanssouci ihre Premiere. Nach 220 Jahren wird die Dänische Volksoper Peters Hochzeit von Johann Peter Abraham Schulz wiederaufgeführt und der schwedische OpernEinakter Proserpin präsentiert Joseph Martin Kraus als einen der originellsten und innovativsten Opernschöpfer seiner Zeit. Auch das am dänischen Hof populäre metallbesaitete Lauteninstrument Orpharion, eine Trollenacht zum Mittsommer in Sanssouci, oder Joik, der Obertongesang der Samen, und uralte Bronzeluren – alles ist bei der Skandinavien-Expedition der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci 2013 zu entdecken.

 

Välkommen, velkommen till Potsdam Sanssouci!

Einige Höhepunkte der Potsdamer Musikfestspiele 2013

 

>>> Freitag, 7. Juni 2013 | 20.00 Uhr | Friedenskirche Sanssouci

Eröffnungskonzert: Blick nach Norden

Eine Skandinavienexpedition in Musik mit den Trondheim Solistene

 

>>> Samstag, 8. Juni 2013 | 22.00 Uhr | Terrassen Orangerie Sanssouci, Maulbeerallee

Nordlicht über Sanssouci

Highlights der norwegischen Romantik – mit Feuerwerk.

 

>>> Sonntag, 9. Juni 2013 | 11.00 Uhr | In, um und rund um Potsdam herum

Fahrradkonzert: Nordic Biking

Ihre nordische Fahrradtour in Potsdam an einem Tag mit 22 Konzerten, Lesungen, Performances, Führungen und Besichtigungen an 16 Orten. Familienfreundlich!

 

>>> Freitag, 14. Juni 2013 | 20.00 Uhr | Nikolaisaal Potsdam

Konzert: Anne Sofie von Otter, Bengt Forsberg und Pekka Kuusisto

Die schwedische Star-Sopranistin singt nordische Weisen von Grieg, Nielsen u.a.

 

>>> Samstag 15. Juni 2013 | 19.00 Uhr | Friedenskirche Sanssouci

Konzert: Concerto Copenhagen

Das dänische Top-Barockorchester spielt Musik der skandinavischen Königshäuser.

 

>>> Samstag, 15. Juni 2013 | 20.30 Uhr | Neuer Garten

Folk in the garden

Nordic Folk vom Feinsten eingebettet im sommerlich erleuchteten Neuen Garten.

 

>>> Samstag, 22. Juni 2013 | 14.00 Uhr & 16.00 Uhr | Wissenschaftspark Albert Einstein

Auf dem Spuren der Nobelpreisträger Einstein und Bohr

Ein WissenschaftsKonzertParcours für die ganze Familie mit Vortrag, Experimenten & szenischem Konzert im großem Refraktor.

 

>>> Freitag, 21. Juni 2013 | 22.00 Uhr |

Park Sanssouci: Maulbeerallee, Nordischer Garten, Grotte Orangerie

OpenAir: Die Trollenacht

Feiern Sie mit Trollen, Elfen und unsichtbarer Musik den Mittsommer in Sanssouci.

 

>>> Sonntag, 23. Juni 2013 | 21.00 Uhr | Ehrenhof Schloss Sanssouci

OpenAir: Scandinavian Last Night

Romantische Sommernachtsträume, zündende Reden und funkelnder Feuerzauber –

Abschlusskonzert mit Feuerwerk.

 

 

Kurios? Zwei deutsche Komponisten erfinden die Skandinavische Oper

Die Opernproduktionen der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci 2013

 

Peters Hochzeit (Peters Bryllup): Die erste dänische Volksoper

 

Als Hofkapellmeister des Prinzen Heinrich in Rheinsberg war Johann Abraham Peter Schulz eine prominente Gestalt auf Preußens Musikszene. 1787 ging er als königlicher Kapellmeister nach Kopenhagen. Sein inspirierendes Wirken im dortigen Musikleben und seine Verdienste um eine musikalische Volksbildung sind gar nicht hoch genug einzuschätzen. Als »Liedermann des Volkes« wollte er zu den Menschen sprechen mit einer Kunst, die die Kunst vergessen macht. In seinem Singspiel »Peters Bryllup« gelang ihm das so überzeugend, dass die Dänen seine Weisen als ihre eigenen annahmen und man zum ersten Mal von einer »nationalen« dänischen Musik sprach. Thomas Thaarups Szenen aus dem Leben einfacher Bauern und Seeleute bieten bei aller Idyllik durchaus realistische Momente und greifen mit der Abschaffung von Leibeigenschaft und Sklavenhandel brisante Themen auf.

Im Rahmen ihrer von Bayer Kultur initiierten Reihe »Oper aus den Archiven der Welt« bringen L’ARTE DEL MONDO das reizvolle Stück im Schlosstheater Sanssouci erstmals wieder auf die Bühne.

 

Proserpin: Eine schwedische Entführung in die Unterwelt

 

Ein schwedischer Kommilitone an der Göttinger Universität war es, der den angehenden Komponisten Joseph Martin Kraus auf die Idee brachte, sein Glück am Hof Gustavs III. in Stockholm zu suchen. Um das kulturelle Prestige seines Landes zu heben und die Entwicklung einer eigenen Nationalkultur zu fördern, hatte der theaterbegeisterte Herrscher 1772 die Königliche Oper begründet, die bald auch Werke in schwedischer Sprache aufführte. Um den Spielplan kümmerte er sich persönlich, entwarf Libretti, war stets auf der Suche nach neuen Talenten und erinnert in alldem frappierend an seinen berühmten Onkel Friedrich II., den Bruder seiner Mutter Luise Ulrike.

 

Mit dem von der antiken Mythologie inspirierten Einakter »Proserpin«, der 1781 auf Schloss Ulriksdal eine probeweise Voraufführung erlebte, katapultierte sich der erst 25jährige Kraus in eine glänzende Karriere als königlich schwedischer Kapellmeister. In seiner farbigen und ereignisreichen Partitur lässt er über weite Strecken die traditionelle »Nummernoper« hinter sich und findet zu ganz eigenständigen kompositorischen Lösungen. Einer der originellsten und innovativsten Opernschöpfer seiner Zeit ist hier am Werk. Haydn fand ihn genial. Das hat er sonst nur noch von Mozart gesagt.

Peters Hochzeit

Freitag 7. Juni, 17.00 Uhr (Premiere)

Samstag 8. Juni, 17.00 Uhr

 

Singspiel in zwei Akten von Johann Abraham Peter Schulz (1747-1799)

nach einem Libretto von Thomas Thaarup

 

Peter, Kapitän Tobias Westman, Tenor

Grethe, seine Braut Hannah Husahr, Sopran

Anna, deren Schwester Eva-Lotta Ohlsson, Sopran

Halvor, ihr Mann Johan Rydh, Bariton

Chorsolisten in zahlreichen weiteren Rollen

 

Vokalensemble, Chor & Orchester L’ARTE DEL MONDO

Musikalische Leitung: Werner Ehrhardt

Regie: Isabel Ostermann

Dialoge in deutscher Übersetzung von Peter Urban-Halle

 

Koproduktion mit L’ARTE DEL MONDO und Bayer Kultur, gefördert von Landeshauptstadt Potsdam, Land Brandenburg, Kunststiftung NRW und Land Nordrhein-Westfalen, in Zusammenarbeit mit Copenhagen Opera Festival / WDR und Sony bereiten eine CD-Produktion vor.

 

Proserpin

Mittwoch 19. Juni, 19.30 Uhr (Premiere)

Donnerstag 20. Juni, 19.30 Uhr

Samstag 22. Juni, 19.30 Uhr

Sonntag 23. Juni, 16.00 Uhr

 

Oper in einem Akt von Joseph Martin Kraus (1756-1792)

Libretto von Johan Henrik Kellgren nach einer Skizze von Gustav III. von Schweden

 

Proserpin Elisabeth Meyer, Sopran

Ceres Erika Roos, Sopran

Cyane Isa Katharina Gericke, Sopran

Atis David Danholt, Tenor

Pluto Lars Arvidson, Bariton

Jupiter Ludvig Lindström, Bariton

 

Chor: Ensemble Syd

BAROKKSOLISTENE

Musikalische Leitung und Cembalo: Olof Boman

Regie: Elisabeth Linton

Ausstattung: Herbert Muraurer

In schwedischer Originalsprache mit deutschen Übertiteln

 

 

INTERPRETEN (Auswahl)

 

Norwegen

 

Trondheim Solistene

Øyvind Gimse

Frode Haltli

Marianne Thorsen

Anima (Benedicte Maurseth, Nils Økland & Knut Hamre)

Henning Kraggerud

Berit Opheim

Gro Siri Ognøy Johansen

Skaídi (Inga Juuso & Steinar Raknes)

Isa Katharina Gericke

Gjermund Larsen Trio

Korall Koral (Maja Ratkje, Christina Lindgren, Hanne Dieserud, Silje Aker Johnsen)

Barokksolistene mit Eike Bjarte

 

Schweden

 

Lisa Rydberg / Gunnar Idenstam / Lisa Eriksson Långbacka

Anne Sofie von Otter & Bengt Forsberg

Romeo & Julia Kören

Olof Boman

Esbjörn Hazelius

Johan Hedin

Cia Rinne

Marika Lagerkranz

Nordic by nature (Stockholm/Berlin)

Dahlkvist Quartet

Ensemble Syd

              

Dänmark & Färoër Insel

 

Concerto Copenhagen

Lars Ulrik Mortensen

Elisabeth Linton

Kvonn & Yggdrasil feat. Kristian Blak

Theatre of Voices

Jesper Juul

Kasper Thaarup

 

 

Belgien: Scherzi Musicali, Philippe Pierlot, Oxalys, Hathor Consort, The Spiral Consort

Deutschland: Christine Schornsheim, Deutsches Filmorchester Babelsberg, Werner Ehrhardt, L’Arte del Mondo, Friedemann Werzlau, Sigrid Grabner, Simone Solga, Jennipher Antoni, Klaus Büstrin, Simone Kabst, Kammer-akademie Potsdam mit Antonello Manacorda, Herbert Muraurer, Isabel Ostermann, Karin Pagmar, Leipziger Streichquartett

Finnland: Pekka Kuusisto

Niederlande: Martien Groeneveld, The floating diva, Teatro Pavana

Italien: La Chimera, La Venexiana

Österreich: Romina Lischka, Elisabeth Seitz

Schweiz: Kammerorchester Basel, Ensemble Pratum Musicum

Großbritannien: Elizabeth Kenny

USA: Jacob Heringman, Seth Josel

 

 

KOMPONISTEN (Auswahl)

 

Norwegen

Edvard Grieg

Johan Daniel Berlin

Ole Bull

Johan Halvorsen

Benedicte Maurseth (Deutsche Erstaufführung –DEA- Sissel-Hallingen u.a.)

Nils Økland (DEA 5736)

Maja Solveig Kjelstrup Ratkje (DEA Korall Koral)

 

Schweden

Johan Helmich Roman

Carl Michael Bellman

Johan Joachim Agrell

Franz Adolf Berwald

Tobias Hume (Armee Gustav II. Adolf)

Joseph Martin Kraus (Hof Gustav III)

Andrea Tarrodi (DEA Streichquartett Nr. 2)

 

Dänemark

Mogen Pedersøn (Hof Christian IV.)

John Dowland (Hof Christian IV.)

Heinrich Schütz (Kopenhagen Christian IV.)

Johann Abraham Peter Schulz (Rheinsberg-Berlin-Kopenhagen)

Johann Adolf Scheibe (Deutsch-Dänisch) (Hof Christian VI.)

Dietrich Buxtehude

Niels W. Gade

Carl Nielsen

Bent Sørensen (DEA It is Pain Flowing Slowly on a White Wall)

Christoph Ernst Friedrich Weyse

 

Färoër Insel

 

Kristian Blak (UA Dímun)

 

 

Kartenvorverkauf ab 11. Januar 2013

Informationen und Karten: Tel 0331 288 88 28

www.musikfestspiele-potsdam.de

 

Presse | Promotion:

maren borchers · for artists

Tel: +49 (331) 28 888 21

maren.borchers@forartists.de

 

Pressekontakt:

Dr. Jelle Dierickx

Künstlerische Koordination | Dramaturgie

Tel: +49 (331) 28 888 17

jelle@musikfestspiele-potsdam.de

 

 

Unser Dank gilt allen Sponsoren, Förderern und Kooperationspartner, ohne die dieses Programm nicht zustande gekommen wäre.

 

in Zusammenarbeit mit der

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Veranstalter
Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH
Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam
Gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft,
Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Mit freundlicher Unterstützung
Sächsisches Staatsweingut Schloss Wackerbarth GmbH
Stadtwerke Potsdam – Energie und Wasser Potsdam GmbH
TMB – Tourismus Marketing Brandenburg GmbH
Königlich Norwegische Botschaft
Schwedische Botschaft
Königlich Dänische Botschaft
E.ON | Edis
Deutsche Bank
Radeberger Gruppe KG
Sixt Autovermietung
Seminaris SeeHotel Potsdam
Hotel Brandenburger Tor Potsdam
Hotel Bayrisches Haus
Steigenberger Hotel Sanssouci
Förderverein der Musikfestspiele
Potsdam Sanssouci e.V.

Medienpartner
Kulturradio des rbb
Potsdamer Neueste Nachrichten
Deutschlandradio Kultur
rbb Fernsehen
Antenne Brandenburg
outfit Außenwerbung
primeline.berlin GmbH
Seipt. Media