17.04.2013 08:11 Abonnementprogramm 2013/2014

Die 101. Saison im Wiener Konzerthaus – Ein Geburtstagsfest und viele Highlights mit herausragenden Künstlern

Die 101. Saison im Wiener Konzerthaus – Ein Geburtstagsfest und viele Highlights mit herausragenden Künstlern

In der Saison 2013/14 bietet das Wiener Konzerthaus auch ein großes Geburtstagsfest: Es wurde am 19. Oktober 1913 eröffnet, am 19. Oktober 2013 wird gefeiert. Bild 1: Fazil Say © Christine Halina Schramm

Bild 2: Wolfgang Muthspiel © Joanne Bell

Bild 3: Angelika Kirchschlager © Nikolaus Karlinsky

Bild 4: Andras Schiff © www.lukasbeck.com

Von: GFDK - Wiener Konzerthaus - 4 Bilder

Personalen von Angelika Kirchschlager und Fazil Say, ein Beethoven-Zyklus mit András Schiff, ein Zyklus mit Wolfgang Muthspiel, ein Geburtstagsfest mit den Wiener Philharmonikern unter Gustavo Dudamel samt einer Uraufführung von Aribert Reimann, ein Berlioz-Schwerpunkt mit dem Mariinski Theater unter Valery Gergiev, ein Liedzyklus von Jörg Widmann als Uraufführung mit Christian Gerhaher, ein Salsa-Konzert und eine Uraufführung mit Martin Grubinger und vieles mehr - in der 101. Saison des Wiener Konzerthauses reiht sich ein Höhepunkt an den anderen.

Rund 460 Veranstaltungen haben Bernhard Kerres und sein Team für die neue Saison programmiert, mit Klassikern des symphonischen Repertoires ebenso wie mit Barockmusik, Klavierkunst, Zeitgenössischem, Jazz und World. 44 Abonnementzyklen mit 350 Veranstaltungen sind bereits erhältlich.           

In der Saison 2013/14 bietet das Wiener Konzerthaus auch ein großes Geburtstagsfest: Es wurde am 19. Oktober 1913 eröffnet, am 19. Oktober 2013 feiert man unter anderem mit einem Konzert der Wiener Philharmoniker unter Gustavo Dudamel, bei dem eine Uraufführung eines Auftragswerks des Wiener Konzerthauses von Aribert Reimann ebenso präsentiert wird, wie Ludwig van Beethovens 9. Symphonie. Damit erinnert man an die Eröffnung des Hauses 1913, bei der eben dieses Werk Beethovens und ein damals zeitgenössisches Stück, Richard Strauss' „Festliches Präludium“, zur Aufführung kamen.

Im Zentrum von vier neuen Zyklen stehen Angelika Kirchschlager, die sich in ihrer Vielseitigkeit präsentiert, Fazil Say, der als Pianist und Kammermusiker, vor allem aber als Komponist zu erleben sein wird, András Schiff, der sämtliche Beethoven-Sonaten spielt, und Wolfgang Muthspiel, gerne als der erfolgreichste Jazz-Export Österreichs seit Joe Zawinul bezeichnet, der mit international gefeierten Weggefährten auftritt.

„Mit den Personalen von Angelika Kirchschlager und Fazil Say haben wir zwei KünstlerpersoÅNnlichkeiten in den Mittelpunkt gestellt, die ihr musikalisches Wirken breit fächern – das gilt auch für den Jazz-Zyklus mit Wolfgang Muthspiel, der sehr vielseitig wird“, sagt Bernhard Kerres, Intendant des Wiener Konzerthauses.

„Dass András Schiff, unser Ehrenmitglied seit 2012, seinen Beethoven-Sonaten-Zyklus ans Haus bringt, ist eine Ehre, die auf langjähriger Zusammenarbeit fußt.“

Auch in der Saison 2013/14 wird die Zusammenarbeit mit den im Wiener Konzerthaus seit langem beheimateten Orchestern und Kammermusikensembles fortgesetzt, darunter die Wiener Philharmoniker, die Wiener Symphoniker, das ORF Radio-Symphonieorchester Wien, das Klangforum Wien, das Wiener KammerOrchester, das Hagen Quartett, das 2012 – ebenso wie András Schiff – zum Ehrenmitglied ernannt wurde, das Quatuor Mosaïques, das Artemis Quartett, das Belcea Quartet und das Wiener Klaviertrio. Auch PHACE wird mittlerweile als Hausensemble angesehen und der eigene Zyklus fortgesetzt. Die in Zusammenarbeit mit der Jeunesse angebotenen Konzertreihen für Kinder und Jugendliche bleiben Teil des Programms.

Mit dem Ende der 100. Saison beendet auch Bernhard Kerres seine Tätigkeit als Intendant des Hauses und übergibt ab Juli an Matthias Naske, der derzeit an der Philharmonie Luxemburg als Generaldirektor tätig ist. Kerres kann auf eine erfolgreiche sechsjährige Amtszeit zurückblicken: eine signifikante Erhöhung der Besucherzahlen, eine Steigerung der verkauften Abonnements seit 2007/08 um 17 Prozent auf die Rekordzahl von mehr als 31.000 in 2012/13, eine Steigerung der Einnahmen aus Kartenerlösen um 15 Prozent und eine Verdopplung jener aus dem Sponsoring seit 2007/08, mehr als 30 Aufnahmen aus dem Wiener Konzerthaus auf CD und Video und den Aufbau des umfangreichen Jugend- und Vermittlungsprogramms UNISONO sowie die signifikante Erhöhung von Zeitgenössischer Musik und dessen Publikum samt Kompositionsaufträgen und Kompositionswettbewerb.

Die Erschließung neuer Publikumsschichten sowie die Ansprache vor allem junger Menschen war Kerres immer ein besonderes Anliegen. Mit UNISONO konnten jede Saison rund 10.000 Menschen erreicht werden. Auch das gemeinsame Projekt mit Caritas und Wiener Sängerknaben - der Verein ((superar)) – ist äußerst erfolgreich und bekommt im Herbst sein eigenes Vermittlungszentrum in der ehemaligen Ankerbrotfabrik.

Subventionen für seinen Konzertbetrieb erhält das Wiener Konzerthaus von der Kulturabteilung der Stadt Wien und dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Besonders hervorzuheben ist das langjährige Engagement von Kapsch, Generalpartner der Wiener Konzerthausgesellschaft seit 1992. Als Premium Sponsor unterstützt die Volksbank AG das Haus grosszügig.

Wiener Konzerthaus Presse
Mag. Theresa Steininger
E-Mail: presse@remove-this.konzerthaus.at
www.konzerthaus.at