09.09.2012 07:21 vom 25. bis 28. Oktober 2012 in Frankfurt

43. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2012: „Jazzrock Jetzt!“ - Mit Jean-Luc Ponty, „Soft Machine Legacy“, „Stick Men & Terry Bozzio“

Bild 1: Michael Wollny und Tamar Halperin Foto: hr/ACT/Jörg Grosse Geldermann

Bild 2: Jean-Luc Ponty Foto: hr/Imma Casanalles

Bild 3: Jim McNeely, Chefdirigent der hr-Bigband Foto: hr/Norbert Klöppel

Bild 4: Tony Levin Foto: hr/Maximum Booking

Bild 5: Nils Petter Molvaer Foto: hr/Morten Andersen

Von:

Die Power des Rock mit der Virtuosität des Jazz zu vereinigen, war Ende der 60er Jahre das Erfolgsrezept von „Jazzrock“ und „Fusion“. Beim 43. Deutschen Jazzfestival Frankfurt 2012 werden vom 25. bis 28. Oktober Klassiker wie „Soft Machine Legacy“, der Ex-Zappa-Drummer Terry Bozzio, aber auch aktuelle Bands wie Nils Petter Molvaer und „The Aristocrats“ die legendären Mixturen neu aufleben lassen.

Der erste Festival-Abend, eine Kooperation mit den „Europa-Kulturtagen der EZB – Frankreich 2012“, präsentiert unter anderem das speziell für das Festival konzipierte Konzert des französischen Geigers Jean-Luc Ponty mit der hr-Bigband. In ihrem zweiten Festivalprojekt folgt die hr-Bigband Michael Wollny und Tamar Halperin in deren „Wunderkammer“. Außerdem lädt das Kinderkonzert „Jacobs Manege“ am Sonntag-nachmittag zu einer musikalischen Weltreise ein.

hr2-kultur überträgt die Abendkonzerte des Deutschen Jazzfestivals Frankfurt jeweils ab 19.05 Uhr live. Sie können auch im Internet verfolgt werden: als Livestream auf www.arteliveweb.com und auf www.jazzfestival.hr2-kultur.de oder danach als Video-on-Demand.

Das 43. Deutsche Jazzfestival Frankfurt 2012 ist eine Veranstaltung des Hessischen Rundfunks (hr2-kultur) in Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt am Main (Dezernat für Kultur und Wissenschaft). Der Eröffnungsabend des Festivals findet in Kooperation mit den „Europa-Kulturtagen der EZB – Frankreich 2012“ statt. Fahrzeug-Partner des Festivals ist die Škoda Auto Deutschland GmbH, Hotel-Partner ist das Alexander am Zoo. Das Kinderkonzert wird von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt gefördert.

Die Anfänge des Jazzrock waren untrennbar mit dem Trompeter Miles Davis und dessen Album „Bitches Brew“ verbunden. In der Folge wurden seine Musiker zu Kristallisationsfiguren der Fusion-Bewegung. Es bedurfte nicht erst der grassierenden Revival-Manie, dass nach vier Jahrzehnten plötzlich Bands wie Chick Coreas „Return To Forever“ reanimiert werden.

Das Deutsche Jazzfestival Frankfurt 2012 geht noch einen Schritt weiter: Der französische Geiger Jean-Luc Ponty gehörte zu den Antreibern der Bewegung (unter anderem mit Frank Zappa, dem „Mahavishnu Orchestra“ und „Return To Forever“). Zusammen mit der hr-Bigband unternimmt er einen Streifzug durch sein musikalisches Werk.

„Soft Machine Legacy“ als Nachfolger der legendären „Soft Machine“, des damals bedeutendsten europäischen Beitrags zum Jazzrock, wird mit frischem Material und erstmals mit dem Pianisten Keith Tippett die Legende fortschreiben. „Stick Men“ mit Terry Bozzio bringen unerhörte Sounds im Geiste von „King Crimson“ auf die Bühne. Die Musiker von „The Aristocrats“ - zur Zeit der Jazzrock-Revolution noch gar nicht geboren - demonstrieren mit höchster Virtuosität, was ein Power-Trio leisten kann.

Auch die digitalen Klangwelten eines Nils Petter Molvaer wären ohne die Vorleistungen von Miles Davis nicht denkbar. Fusionen der besonderen Art – im Sinne postmodernen Patchworks – sind vom New Yorker Quartett „Mostly Other People Do The Killing“ zu erwarten.

Der erste Festival-Abend, eine Kooperation mit den „Europa-Kulturtagen der EZB“, präsentiert französische Musiker: Neben Jean-Luc Ponty wird es ein spektakuläres Zusammentreffen von Frankreichs jüngstem Jazz-Exportschlager, dem Pianisten Yaron Herman, mit dem Übervater Michel Portal geben – bevor dieser zusammen mit seinem Instrumentalkollegen Louis Sclavis und dem Magnum-Fotografen Guy Le Querrec in einem multimedialen Projekt auftritt.

Beim Kinderkonzert „Jakobs Manege“ lädt die „Jakob Pocket Band“ Clown Jakob (Massimo Rizzo) dazu ein, die Länder zu besuchen, in denen der Zirkus schon einmal zu Gast war: ein abenteuerlicher Trip rund um den Erdball, bei dem das Kinderlied „Bruder Jakob“ eine zentrale Rolle spielt. Weitere Infos im Internet unter www.jazzfestival.hr2-kultur.de.

Tageskarten zum Preis von 37,50 Euro sowie der Festivalpass zum Preis von 95,50 Euro (Preise inkl. Gebühren und RMV) beim hr-Ticketcenter, Tel.: 069/155-2000, E-Mail: info@hr-ticketcenter.de, bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und – soweit vorhanden – an Abend- und Tageskasse,
Kinderkonzert: 7,50 Euro (Kinder) und 11 Euro (Erwachsene)

Konzerte: Donnerstag, 25., bis Samstag, 27. Oktober, jeweils 19-24 Uhr,
hr-Sendesaal, Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt am Main
Kinderkonzert: Sonntag, 28. Oktober, 15.30 Uhr, hr-Sendesaal, Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt am Main


Karten: hr-Ticketcenter (069/155-2000)
Sendungen: Alle Abendkonzerte live in hr2-kultur, als Livestream auf liveweb.arte.tv  und in jazzfestival.hr2-kultur.de  oder danach als Video-on-Demand