13.05.2013 07:00 Sendetermin: Dienstag 14.5.2013, 22:15 Uhr ZDF

TV-Tipp: Dokumentation "Mein wildes Herz - Der könnte ihr Sohn sein!"

Dokumentation "Mein wildes Herz - Der könnte ihr Sohn sein!"

Viele gut ausgebildete Frauen suchen keinen Versorger mehr, machen selbst Karriere, und immer mehr unkonventionelle Lebensmodelle prägen unsere Gesellschaft. (c) ZDF und Stefan Stechow

Von: ZDF

Wenn Männer sich in eine deutlich jüngere Frau verlieben, ist das heutzutage kaum noch ein Aufreger. Was aber, wenn eine ältere Frau einen wesentlich jüngeren Mann wählt? Die gesellschaftliche Toleranz für ungleiche Paare dieser Art scheint weitaus geringer, Familien- und Bekanntenkreis reagieren empört: "Der könnte doch dein Sohn sein!"

TV-Programm

Tatsache ist aber, dass heute bei jeder fünften Eheschließung der Mann schon jünger als die Frau ist. Viele gut ausgebildete Frauen suchen keinen Versorger mehr, machen selbst Karriere, und immer mehr unkonventionelle Lebensmodelle prägen unsere Gesellschaft. Der "37º"- Film begleitet zwei Paare, die nicht nur wegen ihres großen Altersunterschieds in die Schlagzeilen geraten sind. Was macht die Liebe besonders und vielleicht anders? Mit welchen Vorurteilen, Zweifeln, aber auch "berechtigten" Einwänden müssen sie sich in ihren Liebesbeziehungen auseinandersetzen? Wie gehen sie mit den Reaktionen ihrer Umwelt um? Ihre Liebe war ein Skandal: Renata und Ervin Szabo. Als die beiden sich ineinander verlieben, ist er gerade 13 Jahre alt. Sie ist 41, lebt getrennt, ist Mutter von zwei Töchtern und seine Handball-Trainerin. Ervins Stiefvater zeigt Renata wegen Verführung eines Minderjährigen an. Doch das Gericht erkennt den Ernst der Liebe der beiden. Renata wird zu 22 Monaten auf Bewährung verurteilt. Drei Jahre später.

Mittlerweile haben die beiden geheiratet und eine sieben Monate alte Tochter. Renata hat ihren Job verloren, jetzt trainiert sie die österreichische 2.-Bundesliga-Handball-Mannschaft der Frauen. Ervin ist 16 und besucht eine technische Schule, in fünf Jahren will er Hochbau-Ingenieur sein. Die beiden haben schwierige Jahre hinter sich. "Die Situation war für ihn schwieriger als für mich, weil er nichts tun konnte, um mich zu beschützen. Und er wurde immer wie ein Opfer gesehen, das hasste er", sagt Renata. Und Ervin ergänzt: "Ich hätte mir früher nie vorstellen können, dass meine Frau nur ein paar Tage älter ist als ich. Jetzt ist es ganz normal, und den Altersunterschied spüre ich gar nicht mehr." Beide sind immer noch zornig, wenn sie an die gesellschaftliche Hetze denken, die sie jahrelang erleben mussten. "Schuldig habe ich mich gefühlt, weil ich das Gesetz gebrochen habe, schuldig habe ich mich nie gefühlt, weil ich Ervin liebe", sagt die Mutter von mittlerweile drei Kindern. Jetzt versuchen beide, ein normales Leben zu führen. Auch Natascha Ochsenknecht liebt einen 20 Jahre jüngeren Mann. Nachdem die Ehe mit Schauspieler Uwe Ochsenknecht nach 20 Ehejahren zerbrochen war, haben beide deutlich jüngere Partner gefunden. Doch nur Natascha gerät damit in die Schlagzeilen. Umut ist 24, türkischer Fußballer, sie lernten sich zufällig im Internet kennen. Als sie von seinem Alter erfährt, frotzelt die 44-Jährige, er solle sich lieber eine Gleichaltrige suchen. Dennoch treffen sich die beiden. "Es war, als treffe ich eine alte Seele", erzählt Natascha von der ersten Begegnung. "Das Alter spielt in der Türkei nicht die Rolle wie in Deutschland. Da spricht man gar nicht drüber", erklärt Umut. In der deutschen Boulevard-Presse dagegen sind ältere Promi-Frauen mit jungen Männern durchaus ein "Klatsch"-Thema. Auch Nataschas Söhne - Jimi Blue und Wilson Gonzalez - waren anfangs skeptisch gegenüber dem Mann, der kaum älter ist als sie. Vier Jahre ist das her, seitdem führen Natascha und Umut eine Wochenend-Beziehung. Umut versucht nun, einen Job in Deutschland zu finden, die beiden können sich perspektivisch vorstellen, ein Kind zu bekommen und vielleicht auch eines Tages zu heiraten.

 

Sendetermin: Dienstag 14.5.2013, 22:15 Uhr ZDF


Anstalt des öffentlichen Rechts
ZDF-Straße 1
55127 Mainz

Internet: www.zdf.de
Email: info@remove-this.zdf.de