10.07.2014 08:50 Ab 17. Juli 2014

Sieben Filme der Künstler Hayao Miyazaki und Isao Takahata auf dem Ghibli Film Festival

Film Filmfestival Studio Ghibli

Freunde und Fans der japanischen Filmkunst haben im Rahmen des Film Festivals die einmalige Gelegenheit, erstmalig Meisterwerke zu sehen. © Universum Film

Von: Universum Film

Pünktlich zum Kinostart des neuesten Werks aus der japanischen Trickfilmschmiede, WIE DER WIND SICH HEBT am 17. Juli 2014, gibt Universum Film den Startschuss zum STUDIO GHIBLI FILM FESTIVAL, das sieben Filme des weltbekannten Zeichentrickstudios zeigt – darunter preisgekrönte Produktionen ebenso wie unbekannte Perlen der Filmkünstler Hayao Miyazaki und Isao Takahata. Das Programm des Filmfestivals wird in zahlreichen Städten Deutschlands zu sehen sein. Freunde und Fans der japanischen Filmkunst haben im Rahmen des Festivals die einmalige Gelegenheit, erstmalig Meisterwerke wie MEINE NACHBARN DIE YAMADAS, MEIN NACHBAR TOTORO und PORCO ROSSO auf der großen Leinwand zu erleben und erfolgreiche Animationen wie CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND, PONYO und DAS WANDELNDE SCHLOSS wieder zu entdecken.

 
Die Tournee durch die Lichtspielhäuser der Republik findet ihren Höhepunkt am 20. November 2014 mit dem Kinostart des lang erwarteten Werks des STUDIO GHIBLI Mitbegründers Isao Takahata DIE LEGENDE DER PRINZESSIN KAGUYA. Der Trailer dieses traditionell animierten Films wird exklusiv zum Auftakt des Festivals präsentiert werden.

“Ich mache Filme für Kinder, um ihnen eines zu vermitteln:  Es ist großartig am Leben zu sein!“
Hayao Miyazaki

Eine faszinierende Kraft geht von den charakteristischen Animationen aus, die nicht nur Kinder in ihren Bann ziehen. Verspielt und phantasievoll, aber auch ernst und tragisch sind die modernen Märchen, die die Grenzen zwischen Kinder- und Erwachsenenunterhaltung regelmäßig verschwimmen lassen.

Freunde und Fans der japanischen Filmkunst haben im Rahmen des Film Festivals die einmalige Gelegenheit, erstmalig Meisterwerke wie MEINE NACHBARN DIE YAMADAS, MEIN NACHBAR TOTORO und PORCO ROSSO auf der großen Leinwand zu erleben und erfolgreiche Animationen wie CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND, PONYO und DAS WANDELNDE SCHLOSS wieder zu entdecken.

Die Liste der Auszeichnungen der Ghibli-Produktionen reicht von nationalen Preisen wie den japanischen Academy-Awards (MEINE NACHBARN DIE YAMADAS, CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND) über Auszeichnungen der Festspiele in Venedig (DAS WANDELNDE SCHLOSS) bis hin zu einem Goldenen Bären und einem Oscar® für CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND.

DAS PROGRAMM

Wie der Wind sich hebt
2013, 126 Min., FSK: 6

Jiro Horikoshi sehnt sich schon als kleiner Junge nach luftigen Höhen. Der sensible Träumer möchte am liebsten in selbst entworfenen Flugzeugen durch den Himmel gleiten, wie sein großes Vorbild, der italienische Ingenieur Caproni. Seine Kurzsichtigkeit hindert Jiro aber an einer Karriere als Pilot. Stattdessen steigt er 1927 bei einem großen japanischen Ingenieursbüro ein und revolutioniert mit seinen innovativen Ideen und Designs den Flugzeugbau weltweit. Während einer Zugfahrt begegnet er der hübschen Nahoko, mit der er sich Jahre später nach einem zufälligen Wiedersehen verlobt… 

Chihiros Reise ins Zauberland
2001: 125 Min. / FSK: o.A.

Das Mädchen Chihiro zieht mit seinen Eltern in eine neue Stadt. Bei der Ankunft verfahren sie sich und geraten durch geheimnisvolles Tor in eine Art verlassenen Vergnügungspark. Während ihre Eltern sich unerlaubt in einem Restaurant auf das dort bereitgestellte Essen stürzen, streift Chihiro umher und trifft den Jungen Haku, der sie warnt, rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit von hier zu fliehen. Doch als sie zu ihren Eltern zurückkommt, haben sich diese in Schweine verwandelt – und mit hereinbrechender Dämmerung wird es in dem Ort immer unheimlicher. Um Chihiro zu schützen, bringt Haku sie in dem Badehaus der Hexe Yubaba unter, welches von den Göttern und Geistern des Shintō in Anspruch genommen wird. Hier muss Chihiro schwer arbeiten und zudem eine Menge Abenteuer überstehen, bevor sie ihre Eltern zurückverwandeln und dem Reich der Hexe entfliehen kann…

Das wandelnde Schloss
2004: 120 Min. / FSK: 6 

Das Mädchen Sophie lernt bei einem Besuch in der Stadt den Zauberer Hauro kennen. Als sie sich unsterblich in ihn verliebt, wird sie von einer eifersüchtigen Hexe mit einem Fluch belegt und findet sich plötzlich im gebrechlichen Körper einer alten Frau wieder. Beschämt über ihr Aussehen verlässt sie ihre Heimatstadt und sucht Zuflucht im geheimnisvollen „wandelnden Schloss“, in dem sie fortan als Putzfrau arbeitet. Sie schließt Freundschaft mit dem kindlichen Assistenten Markl und dem Feuer-Teufel Calcifer, doch der Besitzer des Schlosses, der Zauberer Hauro, schenkt ihr kaum Beachtung. Erst als ein Krieg ausbricht, übernimmt Sophies Geliebter endlich Verantwortung. Aber wird Sophies Liebe ausreichen, um den Fluch zu lösen und gemeinsam mit Hauro sich selbst und die Welt zu retten?
 
Ponyo – Das grosse Abenteuer am Meer
2008: 101 Min. / FSK: o.A. 

Das Goldfischmädchen Ponyo träumt davon, ein Mensch zu werden – sehr zum Missfallen ihres Vaters, einem Unterwasserzauberer. Mit Hilfe magischer Kräfte gelingt es Ponyo tatsächlich, aus der bunten Wasserwelt auszubüchsen. Als sie an der Küste in Gefahr gerät, wird sie in letzter Sekunde von dem kleinen Sosuke gerettet. Mit ihm entdeckt Ponyo die Überwasserwelt und mit der Freundschaft wächst ihr Wunsch, ein Mensch zu werden und bei ihm zu bleiben. Doch Ponyos Kräfte scheinen die Ozeane zu entfesseln und lösen damit Naturkatastrophen aus, die Sosukes Heimatdorf bedrohen. Wird es Ponyo und Sosuke gelingen, das Gleichgewicht der Welt wieder herzustellen und die Dorfbewohner zu retten? 

Meine Nachbarn die Yamadas
2000: 104 Min. / FSK: 6 

Das Leben der Familie Yamada ist eine stete Gradwanderung zwischen Normalität und Wahnsinn. Im Stil der bekannten Mangas von Ishii Hisaichi persifliert dieser Film das Alltagsleben der Familie Yamada. Zur Familie gehören der Vater, der sein Leben mit einem langweiligen Bürojob fristet, seine Frau, die von Hausarbeit und Arbeit im Allgemeinen nicht viel hält, und zwei Kinder. Dazu kommen noch die grantige Oma, die an niemandem ein gutes Haar lässt und der phlegmatische Hund, der unbeeindruckt von allem Ungemach in seiner Hundehütte liegt und ansonsten zu nichts zu gebrauchen ist. In neun Episoden durchleben sie zusammen Normalität in ihrer absurdesten Form. Nicht nur die japanische Kultur, sondern das Leben an sich, wie es jeder kennt, ist hier Ziel von beißender Satire. So wird der Vater nach einem langen, anstrengenden Tag im Büro von seiner kochmüden Frau mit einer Banane abgespeist. Überhaupt wird seine Autorität im Haus ständig untergraben. Sein Sohn wünscht sich coolere Eltern, der gesamten Familie mangelt es an Respekt und schließlich streitet er sich im Karate-Stil mit seiner Frau um die Fernbedienung.

MEINE NACHBAR TOTORO

1988: 83 Min. / FSK: o.A. 

Die 8-jährige Satsuki und ihre kleine Schwester Mei ziehen mit ihrem Vater, einem Universitätsprofessor auf das Land. Sie wollen in der Nähe ihrer Mutter sein, die sich in einem nahe gelegenen Krankenhaus von einer schweren Krankheit erholt. Ihr neues Zuhause ist ein heruntergekommenes Bauernhaus, das einige Zeit unbewohnt war. Die beiden Mädchen wollen das Haus unbedingt wieder auf Vordermann bringen. Mei entdeckt kleine schwarze Staubbällchen, die scheinbar lebendig sind – sie flüchten vor Licht. Eines Tages spielt die kleine Mei im Hof und entdeckt ein winziges Wesen mit einem Sack, das Eicheln sammelt. Sie folgt ihm in den Wald und klettert durch das Gestrüpp. Plötzlich wird sie in ein Loch im Stamm eines riesigen Baumes gezogen. Am Ende des Loches trifft sie auf den fest schlafenden Totoro, eine riesige fellige Kreatur, die fast so groß wie ein kleines Haus ist…

Porco Rosso
1992: 93 Min. / FSK: 6 

Marco Paggot war einst ein Kampfpilot und Kriegsheld, ein hübscher Mann und Frauenheld. Doch dann verwandelte er sich mysteriöserweise in ein Schwein. Porco Rosso – wie er genannt wird – lebt alleine auf einer italienischen Mittelmeerinsel. Bislang hat er es sich so richtig gut gehen lassen, am Strand gedöst oder sich mit der schönen Witwe Gina getroffen. Doch die Zeiten ändern sich: Anfang der 30-er Jahre sind die Faschisten auf dem Vormarsch, eine Vorahnung von Unruhe und Krieg liegt in der Luft. Auch Porco Rosso muss sein gemütliches Dasein aufgeben, als der prahlerische amerikanische Pilot Curtis ihn immer wieder zum Zweikampf herausfordert und ruchlose Luftpiraten seinen Weg kreuzen…