21.05.2014 08:50 Ausgezeichnet beim Jameson Dublin International Film Festival 2014

Schaurig-schöner Film nach Kei Oishis Roman: Love Eternal

Film Love Eternal Paar auf Bank

Tragikomischer Film über einen Mann, der fasziniert ist von toten Frauen und sich fortan todessehnsüchtige Wegbegleiterinnen sucht. ©

Film Love Eternal Paar nahFilm Love Eternal im Krankenhaus
Von: kino.de

So makaber die Geschichte anmutet, so zärtlich, aber auch voller Sehnsucht nach Liebe ist sie. Sie basiert auf einem Roman des japanischen Autors Kei Oishis ("Ju-on - the Grudge") und widmet sich gleichermaßen dem Tod wie dem Leben. Dem irischen Regisseur Brendan Muldowney, der sich bislang mit Kurzfilmen wie "The Ten Steps" einen Namen gemacht hat, ist ein poetischer und schaurig-schöner Film gelungen, der bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem Kritikerpreis "Bester irischer Film" beim Jameson Dublin International Film Festival 2014.

Der depressive, 28-jährige Ian verliert durch den Tod seiner Mutter vollends den Boden unter den Füßen. Bis ins kleinste Detail plant er nun seinen eigenen Freitod auf einer Waldlichtung. Doch ehe es dazu kommt, trifft er auf den Leichnam einer jungen Frau. Völlig fasziniert von ihr, nimmt er sie mit nach Hause und schläft selig an ihrer Seite ein. Dies bringt ihn fortan mit todessehnsüchtigen Frauen zusammen: Mit ihnen schließt er einen Pakt, gemeinsam in den Tod zu gehen, wobei Ian schließlich doch der Überlebende bleibt. Seine toten Wegbegleiterinnen vergräbt er in seinem Garten.