01.09.2012 07:34 "Oberhausen Special"

Museum of Modern Art in New York zeigt Filme des Oberhausener Manifests vom 27. bis 30. September 2012

Das Unkraut, Wolfgang Urchs, BRD 1962 © Wolfgang Urchs,

Von: Sabine Niewalda - 4 Bilder

Vom 27. bis 30. September 2012 zeigt das Museum of Modern Art in New York vier Programme mit Filmen der Unterzeichner des Oberhausener Manifests. Die Reihe ist einer der Höhepunkte des Projekts "Provokation der Wirklichkeit", mit dem die Kurzfilmtage den fünfzigsten Jahrestag des Manifests würdigen. Abgerundet wird das "Oberhausen Special" mit einer Vorführung der neuen Arbeit von Eija-Liisa Ahtila, "Marian Ilmestys", die bei den Kurzfilmtagen 2012 gezeigt wurde, in Anwesenheit der Künstlerin.

 

Am Donnerstag, 27. September 2012 eröffnet die Programmreihe "Oberhausen Manifesto 1962" im MoMA, die sich aus den 24 eigens zum Jubiläum restaurierten Filmkopien speist. Gezeigt werden Arbeiten von Edgar Reitz, Detten Schleiermacher, Dieter Lemmel, Hansjürgen Pohland und Ferdinand Khittl. Bis zum Sonntag, 30. September folgen sieben weitere Filmvorführungen mit Arbeiten von Alexander Kluge, Peter Schamoni, Vlado Kristl, Christian Doermer, Haro Senft und weiteren Unterzeichnern. Die Programme werden von Ralph Eue, Kurator von "Provokation der Wirklichkeit", vorgestellt.

 

Am Samstag, 29. September, zeigt das MoMA als "Oberhausen Special" außerdem im Anschluss an ein Manifest-Programm die neue Arbeit der finnischen Künstlerin Eija-Liisa Ahtila, Marian Ilmestys (Die Verkündigung), die auch im Internationalen Wettbewerb der Kurzfilmtage 2012 lief. Ahtila wird ihren Film persönlich vorstellen.

 

Zur Einstimmung auf die Filmreihe organisiert das Goethe-Institut New York darüber hinaus am 26. September 2012 ein Podiumsgespräch zum Oberhausener Manifest mit Ralph Eue und Hilke Doering, Leiterin des Internationalen Wettbewerbs der Kurzfilmtage.

 

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts "Provokation der Wirklichkeit" und gehört zu den Höhepunkten der sehr erfolgreichen Tournee der restaurierten Manifest-Filme, die im Januar beim Filmfestival von Clermont-Ferrand in Frankreich begann und nach Veranstaltungen in Paris, Berlin, Wien, Pesaro, St. Petersburg und Buenos Aires nun New York erreicht. Eine weitere Station in den USA ist die Präsentation der DVD-Edition  "Provokation der Wirklichkeit" mit Filmen der Unterzeichner am 30. September sowie ein Filmprogramm aus dem Zusammenhang der "Oberhausener" am 2. Oktober 2012 im Coolidge-Theatre in Boston.

 

"Provokation der Wirklichkeit" wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

 

Projektpartner sind u.a.: Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen (Berlin), Arsenal - Institut für Film und Videokunst (Berlin), Bundesarchiv/Filmarchiv (Berlin), Goethe-Institut (München), Goethe-Institut New York sowie das Museum of Modern Art (New York).

 

 

www.kurzfilmtage.de

www.oberhausener-manifest.com

www.moma.org

 

 

Pressekontakt:

Sabine Niewalda
Pressebüro
Internationale Kurzfilmtage Oberhausen gGmbH
Grillostr. 34
46045 Oberhausen

Fon +49 (0)208 825-3073
Fax +49 (0)208 825-5413
niewalda@kurzfilmtage.de

 

59. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen: 2. - 7. Mai 2013

www.kurzfilmtage.dewww.facebook.com/kurzfilmtagewww.oberhausener-manifest.com

 

Bild 1: Das Unkraut, Wolfgang Urchs, BRD 1962 © Wolfgang Urchs

Bild 2: Pressekonferenz zum Oberhausener Manifest 1962

am Pult: Alexander Kluge sitzend v.l.: Frieda Grafe, Filmkritikerin; Peter Gass, Filmkritiker (mit Brille); unbekannt. Quelle: Kurzfilmtage

Bild 3:Pressekonferenz zum Oberhausener Manifest 1962

am Pult Alexander Kluge Quelle: Kurzfilmtage

Bild 4: Vorbereitungen für die 8. Westdeutschen Kurzfilmtage 1962 in der Elsässer Straße, Oberhausen Quelle: Kurzfilmtage