06.02.2016 07:47 Regiedebütant

Kinostart: The Forest - ein faszinierender Horrortrip

Mit THE FOREST gelingt Jason Zada ein faszinierender Horrortrip mit Anklängen an Genreklassiker wie THE RING, EVIL DEAD und DRAG ME TO HELL (c) Tobis

Von: GFDK Redaktion

Schreckliche Dinge erzählen sich die Menschen über Aokigahara, den berüchtigten Selbstmordwald am Fuß des Mount Fuji. Als die junge Amerikanerin Sara (Natalie Dormer) erfährt, dass ihre Zwillingsschwester Jess dort unter mysteriösen Umständen verschwunden ist, spürt sie instinktiv, dass ihre Schwester sich nicht umgebracht hat, sondern noch lebt.

Ohne zu zögern fliegt Sara nach Japan und macht sich auf die Suche. Sie ignoriert alle Warnungen der Einheimischen, die Waldwege nicht zu verlassen, und durchstreift zusammen mit dem Journalisten Aiden (Taylor Kinney) das finstere Dickicht. Immerhin finden sie bald Jess’ Zelt – von der Vermissten jedoch fehlt weiterhin jede Spur. Stattdessen beginnt der Wald, sich von seiner grauenvollsten Seite zu zeigen ...

Bundesweiter Kinostart

Mit THE FOREST gelingt Jason Zada ein faszinierender Horrortrip mit Anklängen an Genreklassiker wie THE RING, EVIL DEAD und DRAG ME TO HELL. Dabei setzt der Regiedebütant ganz auf psychologische Spannung und versteht es geschickt, die Natur beklemmend zu instrumentalisieren (den Wald gibt’s tatsächlich!). Zugleich spielt der Film geschickt mit der Grenze zwischen Wahn und Wirklichkeit. Im Zentrum steht das packende Mit- und Gegeneinander zweier upcoming Superstars: „Game of Thrones“-Beauty Natalie Dormer (MOCKINGJAY 1+2) überzeugt als rätselhafte Einzelkämpferin genauso wie „Chicago Fire“-Draufgänger Taylor Kinney (ZERO DARK THIRTY) als zwielichtiger Beschützer. In weiteren Rollen sorgen Yukiyoshi Ozawa, Eoin Macken und Rina Takasaki für jede Menge Nervenkitzel.