17.03.2012 09:36 Atemlose Hetzjagd statt wirtschaftsthriller

Kinostart: Headhunters - Skandinavien-Thriller nach Jo Nesbøs Bestseller um einen Kunsträuber in Nadelstreifen

Fotos: NFP (Warner) + trailer

Von: kino.de - 6 Bilder

Doppelbödiger und wendungsreicher Skandinavien-Thriller nach Jo Nesbøs Bestseller um einen Kunsträuber in Nadelstreifen, der plötzlich gnadenlos gehetzt wird.

Die Jagd auf den Nachfolger von Stieg Larssons "Milleniums"-Trilogie ist eröffnet, und "Headhunters" hat die besten Aussichten, das Erbe als heißester Skandinavien-Export anzutreten. So sensationell wendungs- und überraschungsreich ist der clever gestrickte Actionthriller, der in Topform die Vorlage - dem nach acht Fällen um Kult-Ermittler Harry Hole ersten Thriller des Osloer Bestseller-Autors Jo Nesbø - zu einem mächtig unterhaltsamen Spannungswerk zwischen Tarantino und den Coens adaptiert.

Wie rasch die schicke Welt erfolgreicher Alphamännchen in einen nackten Überlebenskampf verwandeln kann, demonstriert Regisseur Morten Tyldum ("Der Wolf"), der mit dem charismatischen Unsympath Roger Brown (perfekt gecastet: "Max Manus" Aksel Hennie) einen gerissenen Businessman etabliert, der als topverdienender Headhunter wichtige Kunden vermittelt und anschließend ihre Kunstwerke raubt. Der kleingewachsene Kerl sext mit Affären und derartigen Adrenalinkicks seine Partnerschaft mit Galeristin Diana heimlich auf, ein Kompensations-Sport, den er mit logistischer Unterstützung eines Wachmanns perfekt beherrscht. Bis er in Clas (seit Bornedals "Nachtwache" im Geschäft: Nikolaj Coster-Waldau) seinen Meister findet, als er ihn um einen verschollen geglaubten Rubens erleichtert - und dabei einen Schock erhält, der sein aufgeplustertes Ego zusammenschrumpfen lässt.

Gönnt man ihm da noch die böse Überraschung, beginnt nun Schlag auf Schlag eine frappierende Demontage seines Lebens, ein packender, actionreicher, sowohl blutig-harter als auch humorvoller Absturz ohne Netz - aber mit doppeltem Boden: eine wahre Tour de Force hochwertiger Wendungen. Aber zunächst geht es ums nackte Überleben mit immer drastischeren Mordversuchen, bei denen ihn sein Gegner wie der leibhaftige Terminator verfolgt, Kollateralschäden inklusive. Im Feld ist Roger dem Ex-Special-Forces-Killer Clas unterlegen, aber aus einer gezeichneten Schauergestalt wächst ein Held, der den unerbittlichen Kopfjäger in seiner Domäne - die der smarten Intrige - stellt. Der komplexe Film bringt mühelos Ehedrama, brachialen Actionthriller, cleveres Katz-und-Maus-Spiel, glaubhafte Hi-Tech sowie simple Survival-Tricks unter einen Hut. Wie abwechslungsreich, niveauvoll und mit Tiefgang versehen sich dieser atemlose "Auf der Flucht"-Rausch ausnimmt, qualifiziert ihn zum sicheren Top-Eins-Kandidaten für Hollywoods Remake-Liste.

tk. Quelle: www.kino.de

 

Norwegen/Dänemark/Deutschland 2011
Laufzeit: 101 Min.
FSK: ab 16 Jahre

Aksel Hennie
Nikolaj Coster-Waldau
Synnøve Macody Lund

Regie: Morten Tyldum
Verleih: NFP (Warner)