24.10.2016 00:08 wie das weltgeschehen ins eigene leben eingreift

Kinostart: Die Habenichtse - wie die Welt nach 9/11 aus den Fugen geraten ist

Kinopremiere die Habenichtse

DIE HABENICHTSE schaut zurück auf eine Welt, die nach 9/11 aus dem Gleichgewicht geraten ist und seitdem nicht mehr zur Ruhe kommt (c) unafilm

NRW-Premiere von DIE HABENICHTSE

Regisseur Florian Hoffmeister, Drehbuchautorin Mona Kino und Produzent Titus Kreyenberg (unafilm) bei der NRW-Premiere von DIE HABENICHTSE im Rahmen des Filmfestival Cologne / Foto © Filmfestival Cologne

Schauspielerin Julia Jentsch in DIE HABENICHTSE

Schauspielerin Julia Jentsch in DIE HABENICHTSE, R: Florian Hoffmeister © unafilm

Von: GFDK - Jennifer Jones

Am 11. September 2001 begegnen sich Jakob und Isabelle nach langer Zeit wieder in Berlin und verlieben sich ineinander. Während der Anschlag auf das World Trade Center die ganze Welt in Atem hält, sind die beiden mit sich und ihrer neu gefundenen Liebe beschäftigt.

Doch ihr neues Glück wird überschattet durch den Tod ihres gemeinsamen Freundes Hans, der im bei dem Anschlag in New York ums Leben kam. Jakob bekommt dessen Job in London und überredet Isabelle, mit ihm dorthin zu gehen.

Während Jakob seine Schuldgefühle in seiner Arbeit vergräbt, bleibt Isabelle auf sich allein gestellt in London, ohne feste Ziele und Aufgaben. Ihr gemeinsames Leben bekommt Risse und die einzige Chance der beiden wäre es, sich aufrichtig zu begegnen. Eine Aufgabe, die unmöglich scheint: ratlos und zunehmend verzweifelnd sehen sie zu, wie ihr Leben aus den Fugen gerät.

Kinostart Habenichtse

DIE HABENICHTSE schaut zurück auf eine Welt, die nach 9/11 aus dem Gleichgewicht geraten ist und seitdem nicht mehr zur Ruhe kommt. Nichts ist mehr wie vorher. Das Donnergrollen des Krieges ist nicht mehr nur im Radio zu hören, die Einschläge kommen näher und beeinflussen das Leben in allen Beziehungen, nur - wer will das wahrhaben?

Und was kann man dieser Auflösung der gesellschaftlichen Verabredungen entgegensetzen?

Der Film beruht auf dem gleichnamigen Roman von Katharina Hacker. 2006 wurde sie für dieses Werk mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

„Wie das Weltgeschehen ins eigene Leben eingreift, wie sehr dabei die Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen oder mitzufühlen, kollidiert mit der Sehnsucht nach existentiellen Erfahrungen, das erzählt Katharina Hacker meisterlich.“ (Verlagstext)

DIE HABENICHTSE

Deutschland  2016

104 Minuten

REGIE

Florian Hoffmeiste

MIT

Julia Jentsch, Sebastian Zimmler, Bibiana Beglau, Guy Burnett