17.01.2013 08:45 Geld allein wird nicht reichen

Kinostart 31.1.2013: "Willkommen in der Betagne" - Warmherzige Tragikomödie mit Catherine Frot und Mathilde Seigner über die Suche nach den wirklich wichtigen Dingen

"Willkommen in der Betagne" - Warmherzige Tragikomödie mit Catherine Frot und Mathilde Seigner über die Suche nach den wirklich wichtigen Dingen

Bild 1-5 (c) Alamode

Von: GFDK - Kino.de - 5 Bilder

Eine Personalmanagerin aus Paris soll ein Krankenhaus in einer kleinen Stadt in der Bretagne rentabel machen. Schnell lebt sich die kühle Großstädterin ein, befreundet sich mit einer Hebamme und einer Säuglingsschwester sowie mit der Besitzerin einer Bowling-Halle, wo sie bald gemeinsam für einen regionalen Wettbewerb trainieren. Die geplante Schließung der Geburtenstation sorgt für Proteste in der Region. Und die taffe Saniererin begreift, dass es um mehr geht im Leben als um Profit und schließt sich dem ideenreichen Widerstand an.

Auch wenn die Pariser meinen, der Rest Frankreichs sei hinter dem Mond, räumen französische Filme schon lange mit diesem arroganten Vorurteil auf. Wie Kad Merad, der in "Willkommen bei den Sch'tis" in den nördlichen Zipfel des Landes verbannt wurde, ereilt nun Catherine Frot ein ähnliches Schicksal. Nicht umsonst lehnt sich der deutsche Titel an den der Erfolgkomödie von 2008 an.

Die Personalmanagerin Catherine soll ein Krankenhaus in Carhaix, einer kleinen Stadt in der Bretagne, rentabel machen. Schnell lebt sich die kühle Großstädterin ein, befreundet sich mit einer Hebamme und einer Säuglingsschwester sowie mit der Besitzerin einer Bowling-Halle, wo sie bald gemeinsam für einen regionalen Wettbewerb trainieren. Dass ausgerechnet die Pariserin für die geplante Schließung der Verlust machenden Geburtenstation Verantwortung trägt, bringt die Freundinnen gegen sie auf und bald die Bewohner zu großen Protesten. Da begreift auch die taffe Saniererin, dass es um mehr geht im Leben als um Profit und schließt sich dem ideenreichen Widerstand an.

Nach einer wahren Begebenheit taucht Marie-Castille Mention-Schaar in ihrer Dreifachfunktion als Regisseurin, Autorin und Produzentin ein ins kleinstädtische Treiben mit warmherzigen Menschen, die beschwingt und gut gelaunt den Alltag stemmen. Die Frauenfiguren sind sympathisch in ihrem Willen, die Gemeinschaft zu bewahren und gegen anonyme Verwaltungen zu kämpfen, auch wenn die Harmonie am Ende etwas sehr bemüht wirkt und sich Zuckerguss-Gefühl breitmacht, der Humor an Feinheit verliert. Trotzdem schaut man den fröhlich-kämpferischen Damen mit Catherine Frot an der Spitze gerne zu. Wie Frot in diesem Feelgood-Movie, das in manchen Momenten an die Kraft von "Ganz oder gar nicht" erinnert, mit ihren schauspielerischen Pfunden wuchert und sich von der eingebildeten Zicke zur feurigen Unterstützerin wandelt, nicht nur den Charme der Provinz entdeckt, sondern auch die Lust an der Unabhängigkeit, das reicht allein schon für einen unterhaltenden Kinoabend. mk. Quelle: kino.de

Regie: Marie-Castille Mention-Schaar

Cast: Catherine Frot, Mathilde Seigner, Firmine Richard

Laufzeit: 91 min.

FSK: o.A.



Weitere Links:

Offizielle Homepage:

http://www.willkommen-in-der-bretagne.de/

 

Alamode Film:

http://www.alamodefilm.de/kino/detail/willkommen-in-der-bretagne.html

 

 

 

Der Film kommt am 31.1.2013 in die Kinos. Im Verleih von Alamode.