18.08.2017 14:46 Tierretter unterwegs

Das macht unseren Mops Adele ganz traurig, aber die Tierretter helfen

Das findet unser Mops Adele ganz klasse die Tierretter von Hamburg

Das findet unser Mops Adele ganz klasse die Tierretter von Hamburg

Von: GFDK - Redaktion

Dafür hat unser Mops Adele kein Verständnis, man setzt keine Tiere aus.

Katzen in verwahrlosten Wohnungen, ein Lama, das nicht artgerecht gehalten wird, ein Hund, mit dem die Besitzer völlig überfordert sind. Die Tierschutzberater Sina Hanke und Benjamin Kirmizi sehen solche Fälle fast täglich.

Im Auftrag des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e.V in der Süderstraße gehen sie Hinweisen aus der Bevölkerung nach und prüfen, ob ein Tier möglicherweise misshandelt oder nicht art- und tierschutzgerecht gehalten wird.

In diesen Fällen steht das Ermittlerduo unangekündigt an der Tür, um den Meldungen auf den Grund zu gehen. Die Tierschutzberater arbeiten eng mit dem Veterinäramt, der Polizei und dem Hundekontrolldienst zusammen. Dabei geht es aber nicht darum, den Besitzern gleich die Tiere wegzunehmen. Vielmehr wollen die Tierschutzberater eine Lösung finden, um das Wohl der Tiere zu verbessern.

Das kann eine Beratung über den richtigen Umgang mit einem Hund sein oder ein Training, um mit schwierigen Tieren umzugehen. Notfalls nehmen die Berater ein Tier auch mit. "Auch in Hamburg sind die Tierquäler unterwegs", sagt Benjamin Kirmizi. Seine Kollegin Hanke und ihn ärgert es, dass ihre Strafanzeigen oftmals ins Leere laufen, denn „ ... die Staatsanwaltschaft sei überlastet". Bei Verstößen gegen das Tierschutzgesetz werden die Verfahren oftmals eingestellt.

Heiko Nauschütz ist "Struppi-Wagen“-Fahrer im Tierheim. Er nimmt verletzte, kranke oder herrenlose Tiere auf und bringt sie so schnell es geht, zu den Veterinärärzten in die Süderstraße. Zu ihnen kommen Tiere, die keiner mehr wollte.

Mit Sorge blickt Tierrettungsfahrer Heiko Nauschütz den Sommerferien entgegen. Grund: In dieser Zeit sind besonders viele Tiere in Not. Hunde, Katzen und Kleintiere werden vor dem Urlaub vermehrt ausgesetzt. Die Tierretter auf den "Struppi-Wagen", die ca. 4.000 Rettungseinsätze pro Jahr fahren, sind dann rund um die Uhr im Einsatz.

Am 18.08.2017, 21:15 Uhr, NDR Fernsehen

Tierschutz-Check zur Bundestagswahl 2017
17. August 2017
 
Der Deutsche Tierschutzbund hat mit seinen Wahlprüfsteinen die tierschutzpolitischen Positionen der Parteien abgefragt und deren Rückmeldungen auf www.tierschutzbund.de/tierschutz-check veröffentlicht. Tierschutzinteressierte Wählerinnen und Wähler können die Wahlprüfsteine als Hilfestellung für ihre Entscheidung nutzen – denn mit ihrer Wahl legen sie auch den