05.10.2014 09:00 philosophisch

Am Sonntag bist du tot - schwarzhumorige Tragikomödie um einen Priester

kino aktuell

Brillante philosophische, intellektuelle und emotionale Tragödie um den Kreuzweg eines irischen Landpfarrers; (c) Ascot Elite (24 Bilder)

kinofilm aktuellAm Sonntag bist du tot kinoAm Sonntag bist du tot film
Von: GFDK - kino.de

Brillante philosophische, intellektuelle und emotionale Tragödie um den Kreuzweg eines irischen Landpfarrers.

In ihrer zweiten Zusammenarbeit nach dem Cop-Thriller "The Guard", schaffen Regisseur John Michael McDonagh und Hauptdarsteller Brendan Gleeson ein makelloses Meisterwerk, das den schwarzen Humor des Vorgängers um die philosophische Note einer intellektuellen und emotionalen Tragödie erweitert und sich von der sarkastischen Dorfkomödie zum dichten und spannender als Krimis zu lesenden Kreuzweg (der Originaltitel, der das biblische Golgatha meint) entwickelt.

Das lose an Bressons "Tagebuch eines Landpfarrers" angelehnte Drama kreist um Dorfpfarrer Lavelle, den Gleeson ("Brügge sehen...und sterben?") mit schlohweißem Bart als monumentalen Seelsorger verkörpert. Dem wunderbaren irischen Charakterkopf kündigt im Beichtstuhl ein Unbekannter, der jahrelang von einem Priester missbraucht wurde, an, er werde ihn nach Ablauf einer Woche am Strand töten, obwohl Lavelle unschuldig und der Täter von damals längst tot sei. Er werde ein Zeichen setzen. Lavelle muss in sieben Tagen "Haus und Hof" bestellen, ans Beichtgeheimnis gebunden herausfinden, wer sein zukünftiger Mörder ist und mit sich und der Gemeinde ins Reine kommen.

In dieser Zeit erfährt der integere, gutherzige und durch Lebenserfahrung geprägte weise und im Glauben verwurzelte Gottesmann, wie es in der Gemeinde aussieht und durchlebt körperliche, seelische und spirituelle Prüfungen, wie man sie im modernen Kino noch nie mit solcher Wucht erfahren hat, selbst von Scorsese oder Haneke nicht. Lavelle setzt sich mit seiner Tochter, die einen Selbstmordversuch hinter sich hat, auseinander und begegnet, während die Uhr tickt, den Dörflern, darunter dem Schlachter, dem Großgrundbesitzer, dem Polizeiinspektor, einem alten Schriftsteller und - von Gleesons Sohn Domhnall gespielt - im Gefängnis einem jungen Mörder.

Alle sind sie Beispiele für Menschen, die in der von Gottlosigkeit und Zynismus geprägten Welt mit Glauben, guten Werken und Reue nichts anfangen können und sogar die Kirche in Brand setzen. Kameramann Larry Smith hat für Lavelles Wanderungen atemberaubende Panoramabilder in Breitwand aufgenommen, in denen die Natur eine spirituelle Dimension erfährt. Und Gleeson wäre nicht der irische Bär, wenn es nicht eine Szene gäbe, in der er sich im Pub volllaufen lässt und während der Diskussion über das sechste Gebot ("Du sollst nicht töten") einen Streit vom Zaun bricht. ger.

Kinostart: 23.10.2014

Quelle: kino.de