12.08.2014 18:31 eine zukunftsvision?

The circle. Bestseller aus den USA über die Macht des Internets

Internetthriller - the Circle von Dave Eggers

Mit seinem neuen Roman »Der Circle« hat Dave Eggers einen Thriller über eine bestürzend nahe Zukunft geschrieben, der uns ganz neu über die Bedeutung von Privatsphäre, Demokratie und Öffentlichkeit nachdenken lässt. © Michelle Quint/ Kiepenheuer & Witsch

Von: GFDK - Kiepenheuer & Witsch

Dave Eggers schreibt über die schöne, perfekt Welt des Silicon Valley und zeigt auf, wie das Internet unser Leben beherrscht und in unsere Privatsphäre eindringt. Huxleys »Schöne neue Welt« reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann.

Die FAZ am Sonntag betitelte am 10.8.2014 Dave Eggers Roman "The Circle" als "Roman unserer Epoche", als "das Buch der Stunde". Eggers beschreibt ein totalitäres System, in dem ein Internetkonzern alle Datenströme überwacht und Überwachung als Sicherheit an seine Kunden verkauft.

Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »drei Weisen«, die den Konzern leiten – wird es keinen Schmutz mehr geben im Internet und auch keine Kriminalität. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterneköche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles …

Google - Datensammler und Datenkrake

Mit seinem neuen Roman »Der Circle« hat Dave Egger ein packendes Buch über eine bestürzend nahe Zukunft geschrieben, einen Thriller, der uns ganz neu über die Bedeutung von Privatsphäre, Demokratie und Öffentlichkeit nachdenken und den Wunsch aufkommen lässt, die Welt und das Netz mögen uns bitte manchmal vergessen.

Dave Eggers - wütende Abrechnung mit dem Internet

Dave Eggers, geboren 1970, ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autoren. Sein Werk wurde mit zahlreichen literarischen Preisen ausgezeichnet. Sein Roman Ein Hologramm für den König war nominiert für den National Book Award, für Zeitoun wurde ihm u.a. der American Book Award und der Albatros-Preis der Günter-Grass-Stiftung verliehen. Weit Gegangen wurde in Frankreich mit dem Prix Médicis ausgezeichnet. Eggers ist Gründer und Herausgeber von McSweeney’s, einem unabhängigen Verlag mit Sitz in San Francisco. 2002 rief er ein gemeinnütziges Schreib- und Förderzentrum für Jugendliche ins Leben, 826 Valencia, das heute Ableger in mehreren amerikanischen Städten hat. Eggers stammt aus Chicago und lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Nordkalifornien.

Kiepenheuer & Witsch (14. August 2014)

 

Pressestimmen zu Dave Eggers Bestseller

»Wir müssen uns davor verbeugen und froh sein, dass es das Buch gibt. Jeder muss es lesen.«, Juli Zeh, 13.08.2014

»Eine genaue Kartographie der Frontverläufe in den politischen Schlachten unserer Gegenwart. […] Sein Thema geht uns alle an.«, Das Erste - druckfrisch, 07.09.2014

»Beklemmend realistisch geschilderte Zukunftsvision!«, Maxi, 01.09.2014

»Ein aufregender und kluger Thriller, der selbst den arglosesten Webfanatiker das Fürchten lehren wird.«, Der-Kultur-Blog.de, 20.08.2014

»(...) eines der wichtigsten Bücher des Jahres (...)«, Darmstädter Echo, 18.08.2014

»[Dave Eggers] demonstriert, wie engagiertes Schreiben heute aussieht.«, Volker Weidermann, FAZ, 16.08.2014

»Ein Höllenritt von einem Roman, so spannend wie ein Krimi und so visionär wie die Klassiker!«, literatourismus.de, 14.08.2014

»Eggers hat die Verheissungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer hocheffizienten literarischen Satire verdichtet. (...) Zurecht wird [er] neben den beiden Übervätern des dystopischen Romans eingereiht: George Orwell und Aldous Huxley.«, Die Wochenzeitung, 14.08.2014

»Ein Roman, den man gelesen haben sollte.«, Neue Westfälische Zeitung, 14.08.2014

»(...) nicht nur ein eminent wichtiges, sondern auch ein höchst lesenswertes Buch. (...) [Eggers ist] etwas gelungen (...), von dem viele Schriftsteller lediglich träumen: mit einem Roman eine wichtige gesellschaftliche Debatte neu zu befeuern.«, Der Freitag, 14.08.2014

»Wer sich für die Themen Internet, Überwachung und/oder soziale Netzwerke interessiert, sollte das Buch auf jeden Fall lesen.«, NDR info, 14.08.2014

»Dave Eggers spielt in seinem neuen Buch mit Fiction- und Thriller-Elementen und hat mit Der Circle einen jederzeit fesselnden und spannenden Roman geschrieben.«, pop-polit.com, 14.08.2014

»(...) Der Circle [ist] ein immens wichtiger, ein großartiger Roman.«, Westfalenpost, 14.08.2014

» Der Circle [...], voller Dialogwitz und Rasanz, ist schon jetzt das meistdiskutierte Buch der Saison hierzulande – und das mit vollem Recht.«, Bayrischer Rundfunk, 13.08.2014

»Aufregende Lektüre bis zur letzten Seite. Und selbst wenn man vieles schon wusste, hier ist es präzise ein paar gedankliche Schritte weitergedacht. Ein hochempfehlenswertes Buch!«, NDR Kultur, 12.08.2014

»Dave Eggers hat sehr viel Ahnung von den katastrophischen Nachtseiten unserer Zeit. [Eine] grandiose Dystopie [...].«, Matthias Mattusek, 11.08.2014

»(...) Dave Eggers Thriller [wird] neue Stromstöße in einer übernotwendigen Debatte liefern.«, Welt am Sonntag, 10.08.2014

»Eggers hat [...] einen wahnsinnig fesselnden Roman [geschrieben], der Schauder hervorruft, den man [...] keine Minute mehr aus der Hand legen möchte.«, Hamburger Abendblatt, 09.08.2014

» Der Circle ist mehr als eine simple Warnung vor Datenkraken: Dave Eggers erzählt von möglichen gesellschaftlichen und privaten Folgen der aktuellen Entwicklungen.«, Bücher Magazin, 06.08.2014

»Eggers liefert den Roman für den internetkritischen Diskurs, satirisch, lakonisch, bisweilen brillant.«, Der Spiegel, 04.08.2014

»Dave Eggers ist der George Orwell des Internet-Zeitalters und The Circle der Roman der Stunde.«, Morgenweb.de, 30.07.2014

»Das wichtigste Buch des kommenden Bücherherbstes.«, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Das Leben vor der Lektüre des Circle ist ein anderes als das danach. Überall meint man Spuren der Fiktion in der Wirklichkeit zu finden.«, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Eggers' futuristischer Silicon-Valley-Horror ist kein Orwellsches 2084, sondern der Wirklichkeit nur wenig vorauseilende, im Grunde ziemlich realistisch anmutende Vision [...].«, NZZ

»Mit Der Circle hat Dave Eggers einen hellsichtigen, hochspannenden Roman über die Abgründe des gegenwärtigen Vernetzungswahns geschrieben. Ein beklemmender Pageturner, der weltweit Aufsehen erregt.«, sichtplatz.de