18.01.2015 08:40 geistreich und witzig

Klassiker von Julian Barnes: Eine Geschichte der Welt in 10,5 Kapiteln

Eine Geschichte der Welt in 10,5 Kapiteln

»Eine Geschichte der Welt in 10½ Kapiteln« ist eine Reise durch die Jahrhunderte und durch die Möglichkeiten der Sprache (c) KIWI

Von: GFDK - Kiepenheuer & Witsch

In 10½ miteinander korrespondierenden Episoden schreibt Julian Barnes davon, wie es ist, wenn man sich in die Fluten des Lebens stürzt. Auf den Spuren des Arche-Noah-Mythos nagt er sich, einem seiner kleinsten Protagonisten gleich, durch das Leben und die Geschichten, die es schreibt.


Er berichtet von einem blinden Passagier, der mit ansehen muss, wie seine Mitreisenden einer nach dem anderen von der hungrigen Mannschaft der Arche Noah verspeist werden, von den sonderbaren Irrfahrten einer jungen Frau, von einer beschwerlichen Reise zum Berg Ararat, einem Filmdreh in Südamerika, der furchtbar in die Hose geht, von einer Geiselnahme auf hoher See, von Géricaults »Floß der Medusa« und wie aus einer Katastrophe Kunst wird.

Buch-Klassiker von Julian Barns

»Eine Geschichte der Welt in 10½ Kapiteln« ist ein meisterliches Spiel mit Erzählformen und Perspektiven, eine Reise durch die Jahrhunderte und durch die Möglichkeiten der Sprache.

Pressestimmen zum Buch:

In zehn miteinander verbundenen Romankapiteln stellt Julian Barnes voller Witz die Geschichte unserer Welt dar. Das verbleibende 1/2 Kapitel hat er der Liebe gewidmet. "Mit einer ganzen Flotte von historischen und symbolischen Schiffen segelt dieses witzige, einzigartige Buch flott über das menschliche Dasein dahin, aber ohne uns einen Augenblick über die dunklen Abgründe hinwegzutäuschen." (Sunday Times.)


«Befreiend, erweiternd, erläuternd - das ist dieser wunderbare und wundersame Roman, der mit unglaublicher Leichtigkeit unterhält, ohne jemals seine Ernsthaftigkeit zu verlieren. Wem die Kunst des Romans 'Eine Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln' nicht gefällt, dem ist auf Erden nicht zu helfen - mit Kunst und Literatur jedenfalls nicht.» (Die Zeit)

Kiepenheuer & Witsch Januar 2015