10.06.2013 07:30 Gelesen von Matthias Habich, Marion Breckwoldt u.v.a.

Hörspiel: Jonas Jonassons "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" unter Regie von Leonhard Koppelmann

Jonas Jonassons Bestseller gibt's jetzt auf die Ohren

Inszeniert von Leonhard Koppelmann – mit Auftritten von Franco, Mao, Stalin, Truman und anderen in Originalaufnahmen. (c) Der Hörverlag / Random House

Von: Der Hörverlag / Random House

Eigentlich hat Allan Karlsson allen Grund zum Feiern: Er wird 100 Jahre alt. Das Problem ist nur, dass er im Altersheim festsitzt, noch alle Fünfe beisammen hat und sein Körper sich bisher standhaft weigert, das Zeitliche zu segnen.

Neu im Buchhandel

Zu allem Überfluss hat sich auch noch der Bürgermeister samt Lokalpresse angekündigt. Allan hat auf den ganzen Zirkus überhaupt keine Lust. So steigt er in seinen Pantoffeln kurzerhand aus dem Fenster und stellt bald ganz Schweden auf den Kopf ...

Das Hörspiel macht aus der urkomischen Flucht und irrwitzigen Lebensgeschichte eines eigensinnigen Mannes, der sich zwar nicht für Politik interessiert, aber trotzdem irgendwie immer in die großen historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts verwickelt ist, ganz großes Kino für die Ohren. Mit Matthias Habich als Allan Karlsson und vielen weiteren renommierten Stimmen. Aufwändig inszeniert von Leonhard Koppelmann – mit Auftritten von Franco, Mao, Stalin, Truman und anderen in Originalaufnahmen.

 

Über den Hauptsprecher:

Matthias Habich, Jahrgang 1940, begann 1967 seine Theaterlaufbahn mit Engagements an verschiedenen Bühnen, darunter die Münchner Kammerspiele, das Schauspielhaus Zürich und das Renaissancetheater Berlin. Neben wichtigen Titelrollen am Theater spielte Matthias Habich in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen wie in der ARD-Serie Klemperer – Ein Leben in Deutschland, in der Verfilmung des Grass-Romans Die Rättin oder in Margarethe von Trottas Verfilmung von Uwe Johnsons Jahrestage. Für seine Darstellung des Heinrich Cresspahl wurde er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Im Kino war er außerdem in Caroline Links Jenseits der Stille und in ihrem Oscar-prämierten Film Nirgendwo in Afrika zu sehen, für den er 2002 den Deutschen Filmpreis als Bester Nebendarsteller erhielt. Für seine Rolle in dem Thriller Das Urteil erhielt er 1998 den Adolf-Grimme-Preis. 2005 spielte er in der deutsch-polnischen Verfilmung der Unkenrufe von Günter Grass und 2008 in der internationalen Kinoproduktion Der Vorleser. Für den Hörverlag hat Matthias Habich u. a. in den Hörspielen Sofies Welt und Fräulein Smillas Gespür für Schnee mitgewirkt.

 

Über den Regisseur:

Leonhard Koppelmann wurde 1970 in Aachen geboren. Im Jahre 1996 führte er zum ersten Mal bei einem eigenen Hörspiel Regie. Seitdem arbeitet er als freier Fernseh- und Hörspielautor und als Theater- und Hörspielregisseur, so sind inzwischen unter seiner Regie über 100 Hörspiele entstanden, z. B. "Maria, ihm schmeckt's nicht" von Jan Weiler, "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" von Jules Verne, "Baudolino" von Umberto Eco, "Die Forsyte-Saga" von John Galsworthy und - hochgelobt - "Wassermusik" von T. C. Boyle, "Doktor Faustus" von Thomas Mann, sowie "Drachensaat" von Jan Weiler, die alle im Hörverlag erschienen sind. Eine enge stilistische Verwandtschaft empfindet Koppelmann zu Walter Adler ("Otherland", "Der Orientzyklus"), der ähnlich wie er die Inszenierung der Schauspieler in den Mittelpunkt stelle und sich durch einen Zugriff auf die Stoffe auszeichne, der die individuellen Qualitäten der Autoren in den Vordergrund bringt.

 

Pressestimmen:

HR 1:

http://www.hr-online.de/website/derhr/home/presse_meldung_einzel.jsp?rubrik=54989&key=presse_lang_48448133

Stern:

http://www.stern.de/kultur/buecher/verkaufserfolg-fuer-jonas-jonasson-der-autor-und-sein-zwei-millionen-rentner-2011978.html

 

Der Hörverlag / Random House

Lindwurmstr. 88

D-80337 München

Internet: www.randomhouse.de