17.07.2015 08:45 erzählungen

Buch: Kurze Begegnungen mit Che Guevara - Orte, an denen sich kein Tourist wagt

Buch Kurze Begegnungen mit Che Guevara

Provozierend und scharfsinnig porträtiert Ben Fountain in seinem Buch "Kurze Begegnungen mit Che Guevara" seine Helden und Heldinnen (c) dtv

Von: GFDK - dtv

Schriftsteller Ben Fountain führt den Leser an Orte, wo kein Tourist sich hinwagen würde. Seine amerikanischen Landsleute hat es dorthin verschlagen, um zu arbeiten oder um Gutes zu tun.

Ein Ornithologe versucht trotz Geiselhaft durch kolumbianische Freiheitskämpfer eine seltene Vogelart zu retten; ein Entwicklungshelfer bemüht sich, Frauen oder auch kostbares Kulturgut vor dem Untergang zu bewahren; die Gattin eines Special-Forces-Offiziers besiegt eine haitianische Voodoo-Göttin, mit der ihr Mann eine nicht eindeutig spirituelle Beziehung unterhält. Verwegene Abenteuer in einem Mix aus Tragik, Gefahr, Aufruhr und Hoffnung, der so charakteristisch ist für Länder im Umbruch. Provozierend und scharfsinnig porträtiert Fountain seine Helden und Heldinnen, niemals lässt er sie im Stich, sondern spannt ihnen bei ihren existenziellen Drahtseilakten ein Netz aus Humor und Freundlichkeit auf.

Erzählungen von Ben Fountain

Ben Fountain, der einen Universitätsabschluss in Englischer Literatur und in Jura hat, lebt seit 1988 vom Schreiben. Seine Erzählungssammlung »Brief Encounters with Che Guevara« wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet – u.a. mit dem Hemingway Foundation Pen Award, dem Pushcart Prize und dem O. Henry Award. Sein erster Roman »Billy Lynn’s Long Half Time Walk« war ein New York Review of Books-Beststeller und Finalist des National Book Award; er wurde – nicht nur – in den USA hymnisch besprochen. Die Filmrechte sicherte sich der Oscar-Preisträger Simon Beaufoy (Slumdog Millionaire)

Durch den Erfolg seines Debuts gilt Ben Fountains Roman als Meilenstein der neuen amerikanischen Literatur. Ben Fountains Buch wurde in 10 Sprachen übersetzt

2013 National Book Critics Circle Award - damit steht der Autor in einer Reihe mit:Toni Morrison, John Updike, Louise Erdrich, Philip Roth, Ian McEwan, Jonathan Lethem und Jennifer Egan

New York Times Bestseller, Amazon Best Book of The Month July 2012, Shortlisted für den National Book Award 2012

 

Pressestimmen

»Der 57-jährige Ben Fountain hat erst zwei Bücher veröffentlicht – und sich damit bereits einen Platz in der ersten Reihe der amerikanischen Literatur gesichert.«
Alexander Sury, Der Bund 11.05.2015

Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2015)