03.12.2012 08:00 Über den Umgang mit den Schmerz

Buch: "Die Betäubung" - Anna Enquist über Geschwister, die ihr Schicksal nicht hätten unterschiedlicher verarbeiten können

"Die Betäubung"  - Anna Enquist über Geschwister, die ihr Schicksal nicht unterschiedlicher verarbeiten könnten

(c) Luchterhand/Random House

Von: Luchterhand/Random House

Der Tod eines geliebten Menschen trifft uns alle gleich. Aber jeder reagiert anders darauf: Die einen stürzen sich in die Arbeit, um sich abzulenken, andere beginnen an sich und der Welt zu zweifeln, verlieren den Boden unter den Füßen. Und so sehr wir uns auch vielleicht um eine Rückkehr zur Normalität bemühen, eine Frage bleibt: Können wir den Verlust eines geliebten Menschen wirklich jemals verwinden?

Monate nach dem tragischen Tod seiner Frau Hanna nimmt der Psychoanalytiker Drik de Jong seine Arbeit wieder auf. Doch der Weg zurück ins »normale« Leben gestaltet sich schwierig für ihn. Denn Drik kann die Erinnerung an Hanna und das Leben mit ihr einfach nicht beiseiteschieben. Noch dazu gibt ihm Allard Schuurman, sein erster neuer Patient, große Rätsel auf: Drik kommt nicht heran an den jungen Psychologiestudenten, der bei ihm die obligatorische Lehrtherapie macht. Ja, er spürt sogar eine merkwürdige Bedrohung von ihm ausgehen. Und je weniger er sich einen Reim auf Allard Schuurman zu machen vermag, desto stärker werden Driks Zweifel an der eigenen Kompetenz und an Sinn und Zweck seines Berufes überhaupt.

Driks Schwester Suzan scheint das komplette Gegenteil zu sein: Als Anästhesistin hat sie zwar alle Hände voll zu tun, aber sie liebt die Arbeit, die klaren Regeln, die kollegiale Gemeinschaft im Krankenhaus. Doch auch bei Suzan werden nach Hannas Tod Brüche offenbar. Als ihr eines Tages ausgerechnet Allard Schuurman als Praktikant zugewiesen wird, spitzen sich die Dinge dramatisch zu. Denn Suzan lässt sich mit ihm auf eine Affäre ein – mit fatalen Folgen für ihre Familie und ihr Verhältnis zu ihrem Bruder Drik.

In ihrem neuen Roman erzählt Anna Enquist auf beeindruckende Weise von einer Familientragödie und von zwei Geschwistern, die auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Schmerz umgehen: indem sie ihn verdrängen und betäuben oder unablässig neu aufrühren und erneut fühlen.

 

 

Über die Autorin:

Anna Enquist wurde 1945 in Amsterdam geboren, ist ausgebildete Konzertpianistin und arbeitete lange Jahre als Psychoanalytikerin. Seit 1991 veröffentlicht sie Gedichte, Romane und Erzählungen. Ihre Werke wurden mit mehreren Preisen ausgezeichnet und in fünfzehn Sprachen übersetzt. Anna Enquist lebt in Amsterdam.

 

 

 

Luchterhand/Random House (September 2012)

Luchterhand/Random House

Neumarkter Str. 28

D-81673 München

 

Internet: www.randomhouse.de

Email: karsten.roesel@luchterhand-verlag.de