10.05.2013 07:30 26 Frauen, 26 Leben

Buch: "Der Augenblick" - Gabriele Goettle auf der Reise durch Deutschlands unbekannten Alltag

"Der Augenblick" - Gabriele Goettle auf der Reise durch Deutschlands unbekannten Alltag

In einem Augenblick wird mehr von der Welterfahrung von Frauen deutlich, von ihren ganz unterschiedlichen Leben, als in vielen hochgelobten Gender-Debatten. (c) Kunstmann

Von: Kunstmann

»Der Augenblick« – das sind Reisen in den unbekannten Alltag einer Buchhändlerin, einer Kulturwissenschaftlerin, einer Arbeitslosen, einer Kioskfrau oder einer Bienenforscherin, in den Alltag von sechsundzwanzig Frauen, wie wir ihn so nur selten oder nie erzählt kriegen. Gabriele Goettle geht von der Selbstverständlichkeit aus, mit der sich Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen behaupten, sie interessiert sich für ihr Wissen, für ihre Lebenserfahrung, für ihre
Besonderheit.

Frisch von der Bestsellerliste

Wenn die Medizinhistorikerin Ortrun Riha von der Pest erzählt, ist von Anfang an klar, dass »gegen eine plötzliche Verwandlung einer gesunden, friedlichen Bevölkerung in eine hochinfektiöse und todkranke trotz aller Krisenpläne keine moderne Gesellschaft gewappnet ist«. Wenn die Kulturhistorikerin Anna Bergmann darüber spricht, was es bedeutet, dass der Tod seit der ersten Herztransplantation 1967 nicht mehr durch den Stillstand von Herz und Kreislauf, sondern den des Gehirns festgestellt wird, bekommt die aktuelle Debatte um die Organspende eine andere Perspektive.
Gabriele Goettles Reportagen kommen stets vom Allgemeinen zum Besonderen, vom Beruflichen zum Privaten, ihr Stil ist so schnörkellos wie empathisch. Sie nimmt die Subjektivität ihres Gegenübers ernst, und in einem Augenblick wird mehr von der Welterfahrung von Frauen deutlich, von ihren ganz unterschiedlichen Leben, als in vielen hochgelobten Gender-Debatten. Das ist der große Reiz dieser Reisen in einen unbekannten Alltag.

 

Über die Autorin:

Gabriele Goettle, geb. 1946, studierte Bildhauerei, Literaturwissenschaft, Religionswissenschaft und Kunstgeschichte in Berlin. Seit den 1980er Jahren schreibt sie Reportagen über den Alltag in der BRD, vor allem für die TAZ. In mehreren Bänden der »Anderen Bibliothek« erschienen: »Deutsche Sitten«, »Deutsche Bräuche«, »Deutsche Spuren«, »Die Ärmsten«, »Die Experten«. Gabriele Goettle wurde mit dem Ben-Witter-Preis (1995) und dem Schubart-Literaturpreis der Stadt Aalen (1999) ausgezeichnet. Sie lebt in Berlin.

 

Pressestimmen:

"Irgendwie hat man, auch ohne es wirklich zu wissen, auf dieses Buch gewartet." FAZ

Dradio:

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1881237/

Radio Eins:

http://www.radioeins.de/programm/sendungen/mofr1013/buch/reisen_durch_den_unbekannten.html

 

Verlag Antje Kunstmann GmbH
Zweigstrasse 10, Rgb.
80336 München

Internet: www.kunstmann.de
Email a.schaefler@remove-this.kunstmann.de