30.09.2017 14:14 Starke Frauen

Die zwölf Göttinnen - eine Hommage an die Frau im 21. Jahrhundert

Die Ausstellung Die zwoelf Goettinnen von Paris ist eine Hommage an die moderne Frau die aktiv das alltaegliche Leben mitgestaltet

Die Ausstellung „Die zwölf Göttinnen“ von Paris ist eine Hommage an die moderne Frau die aktiv das alltägliche Leben mitgestaltet.

Die zwoelf Goetter der griechischen Mythologie sind nur Frauen

Die zwölf Götter der griechischen Mythologie sind bei Paris nur Frauen

Nach seinem Schlaganfall war für Paris klar das er nur noch Kuenstler sein will

Nach seinem Schlaganfall war für Paris klar das er nur noch Künstler sein will

Von: GFDK - Redaktion

Die Ausstellung „Die zwölf Göttinnen“ von Paris ist eine Hommage an die moderne Frau, die selbstbewusst, dem 21. Jahrhundert entgegen schreitend, allmählich einflussreiche Positionen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft besetzt und aktiv das alltägliche Leben mitgestaltet.

In einer Zeit, in der das patriarchalische System immer wieder an seinen Grenzen stößt und dessen politische, gesellschaftliche und wissenschaftliche Fortschritte unweigerlich zu unlösbaren und vor allem aggressiven Konflikten führen, betritt die Frau als Deus ex machina die Weltbühne und fordert zugleich ihren Tribut – Macht und Einfluss über jegliche Bereiche unserer zivilisierten Welt.

Die Ausstellung spiegelt  nicht nur die allmähliche Akkumulation und Konsolidierung weiblicher Macht wieder, sondern bekundet auch die Notwendigkeit einer neuen Rollenverteilung, in der die Frau, hier als Göttin stilisiert, zum Hoffnungsträger des 21. Jahrhunderts heranreift.

Die zwölf Göttinnen – Das Projekt

Vergleichbar ihren Vorbildern, die zwölf Götter des Olymp (die Hauptgötter), teilen sich die zwölf Frauen in Werk diverse Domänen, die das zivilisierte Leben umgeben und sind Schutzpatron sowie Symbolfigur für den jeweiligen Bereich zugleich.

Im alten Griechenland herrschten sechs Götter und sechs Göttinnen über die antike irdische und überirdische Welt. Im Gegensatz zur Mythologie bestehen die zwölf Götter hier nur aus weiblichen Figuren. Die Namen der ursprünglichen männlichen Gottheiten (im Folgenden in Klammern gesetzt) wurden verändert und in entsprechende weibliche Namen umgewandelt.

Projekt:                             Die zwölf Göttinnen

Künstler:                           Paris

Ausstellungsdatum*:        14.10.17

Ausstellungsort*:              Lorettostraße 8 „FashionLoft 8“

Veranstalter:                     Ein gemeinschaftliches Projekt von Kafaii und von der Düsseldorfer

Schlaganfallhilfe e.V.

 

Samlidis Paris

März 2003                                        Ausstellung „Stellungnahme“, im Headclub Düsseldorf

Febr./März 2003                                Ausstellung „Revolution now“, im Schlonz    Düsseldorf

Febr./März 2002                                Ausstellung „Statt Kunst – Stadtkunst“, im Atelier Hoch² in Düsseldorf

Aug. 2003                                         Bühnenbild für das Theaterstück „Eva Gott“, im Glashaus in Düsseldorf

April/Mai 2003                                   Ausstellung „Die Waffen der Frauen“, in Galerie zum Ein-Raum in Düsseldorf

Und 29.07.17                                     StewardDress Atelier Loretttraße  „Die 12 Göttinen“

04.11.11 Das war das Datum wo sich mein Leben geändert hat. Ich hatte einen Schlaganfall.

Davor war ich bei der Firma Kafaii beschäftigt als Grafiker.

Man hatte meiner Frau gesagt dass ich nie wieder gleich Sprechen würde.

Und das meine rechte Seite für immer gelähmt bleibe.

Nach langer Sprachtherapie, Physio- und Ergotherapie bin ich ein wenig verändert.

Ich bin Neugeboren.

Und von da an wusste ich : Ich werde Künstler