31.07.2012 07:45 Gleichklang im Gegensätzlichen

Ausstellung in Wien: Kontroverse Formvollendung. Schwerelose Freiheit vom 3.8. bis 20.9.2012

Courtesy: zs art Galerie, Wien

Von: Elisabeth Wassertheurer - 4 Bilder

Dort, wo Lukasz Cendrowski seine monolithische Makellosigkeit durch zivile Unerträglichkeiten bricht, um so seinen Anspruch an ganzheitlicher Ästhetik zu unterstreichen, malt Eduardo Vega de Seoane mit hart erarbeiteter Leichtigkeit die totale Freiheit in den Leinen-Himmel. Zwei sich ergänzende Gegensätzlichkeiten staunen über das Wunder des Werdens und Vergehens. Ihre Faszination berührt gleichzeitig das unscheinbar Banale wie das universale Ganze. Und ihre positiven Ausblicke erfrischen uns mit Zuversicht.


zs art
Galerie, Westbahnstr. 27-29, 1070 Wien, Mo – Fr, 11 – 19 Uhr und nach Vereinbarung

Kontakt:
MMag. Elisabeth Wassertheurer, Tel: 01/895 93 95-19, elisabeth@zsart.at
Mag. Andrea Zehetbauer, Tel: 01/895 93 95-12, andrea@zsart.at


Werkfotos:
Lukasz Cendrowski, R5-2010-6, 2010, Epoxidharz, Polyester-Kitt, Acryllack, Alkydlack, 35 x 106 x 73 cm
Lukasz Cendrowski, R4-2010-5, 2010, Epoxidharz, Polyester-Kitt, Acryllack, 41 x 67 x 41 cm
Eduardo Vega de Seoane, La Mirada del viento, 2011, Öl und Acryl auf Leinwand, 162 x 97 cm
Eduardo Vega de Seoane, Red shoe, 2012, Öl und Acryl auf Papier, 70 x 100 cm

Courtesy: zs art Galerie, Wien





zs art Galerie
7., Westbahnstraße 27-29
T: 01/895 93 95-19
elisabeth@zsart.at
www.zsart.at