02.01.2014 09:00 Landesmuseum

Ausstellung in Karlsruhe: Imperium der Götter Isis – Mithras – Christus. Kulte und Religionen im Römischen Reich

imperium der goetter karlsruhe

Welche Bedeutung besaß Religion im römischen Weltreich; (c) Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Von: GFDK - Badisches Landesmuseum

Das Imperium der Götter

Welche Bedeutung besaß Religion im römischen Weltreich? Waren die Götter die eigentlichen Herrscher des Imperiums? Im Leben der Römer, die sich selbst für die „religiösesten aller Sterblichen“ hielten, waren Kult und Religion allgegenwärtig und ein wesentlicher Bestandteil ihrer Identität. Mit der Expansion Roms zu einem Weltreich und der Begegnung mit anderen Kulturen entwickelte sich eine unerschöpfliche Vielfalt religiöser Verhältnisse – ein buntes Nebeneinander von Göttern und Kulten, die einander in fruchtbarer Wechselwirkung beeinflussten. So ergänzten im Laufe der Zeit auch „neue“ oder „fremde“ Gottheiten die Götterwelt um Jupiter, Juno und Minerva.

Isis – Mithras – Christus

Zu diesen gehörten der als „unbesiegbare Sonne“ verehrte Lichtgott Mithras, die ägyptische Isis, Mater Magna/Kybele, eine urtümliche Mutter- und Naturgottheit aus Kleinasien, oder der aus der Stadt Doliche in Syrien stammende Jupiter Dolichenus. Neben diesen sog. orientalischen Kulten erschienen zudem zwei Religionen östlichen Ursprungs im Römischen Reich: das Judentum und das Christentum.

Die Ausstellung

Das Badische Landesmuseum zeigt erstmals eine umfassende und vergleichende Präsentation der sog. orientalischen Kulte und Religionen. Aktuelle Forschungsergebnisse eröffnen neue Perspektiven auf die überwältigende Vielfalt der religiösen Entwicklungen im Römischen Reich. Die archäologischen Entdeckungen der vergangenen Jahrzehnte ermöglichen zudem neue Erkenntnisse hinsichtlich der Kultpraxis und der Heiligtümer.

Freunde der Kunst

Spektakuläre und hochkarätige Leihgaben aus renommierten europäischen Museen – darunter einzigartige Skulpturen und Fresken aus Neapel, Rom und dem Vatikan – führen den Bilderreichtum der Kulte und ihrer Gottheiten vor Augen. Maßstabsgetreue Modelle sowie in Originalgröße nachgebaute Inszenierungen eines Mithrasheiligtums und einer Katakombenkammer mit Rekonstruktionen von Wandmalereien vervollständigen das faszinierende Porträt religiösen Lebens im römischen Weltreich.

natalia.maerz@landesmuseum.de