26.11.2013 07:00 Kunsthalle

Ausstellung in Karlsruhe: Fragonard - Poesie und Leidenschaft - Eleganz und Ausdruckskraft kennzeichnen sein Werk

Fragonard ausstellung in karlsruhe

Die Zeichnungen sind das Tagebuch seiner Imagination; Bild 1: (c) Collection Rijksmuseum, Amsterdam

Fragonard ausstellung kunsthalle karlsruhe

Bild 2: (c) Calouste Gulbenkian Foundation , Lisbon, Foto: Catarina Gomes Ferreira

Fragonard werkschau karlsruhe

Bild 3: (c) Musee des Arts decoratifs Marseille, Foto: R. Chipault, B. Soligny

Fragonard malerei kunsthalle karlsruhe

Bild 4: (c) Albertina, Wien

Von: GFDK - Kunsthalle Karlsruhe

„Man könnte sagen, die Zeichnungen sind das Tagebuch seiner Imagination.“ Edmond und Jules de Goncourt 1865 Leichtigkeit und Eleganz kennzeichnen das Werk des französischen Künstlers Jean-Honoré Fragonard (1732–1806) ebenso wie Ausdruckskraft und Leidenschaft. Mit 80 Werken aus renommierten europäischen Museen wird die Karlsruher Kunsthalle den Künstler erstmals in Deutschland einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Ausstellung in Karlsruhe

Im Zentrum der Präsentation stehen die Arbeiten auf Papier, in denen Innovationsfreude und gestalterische Kühnheit Fragonards in besonderer Weise sichtbar werden. Ergänzt werden diese durch ausgewählte Ölstudien und Gemälde. Die Karlsruher Ausstellung lädt ein zur Entdeckung eines der großen Zeichner des 18. Jahrhunderts, dessen Werk sich zwischen Traditionsbezug und Modernität bewegt.

Der in Grasse geborene Künstler war zunächst Schüler von Jean-Siméon Chardin (1699–1779) bevor er in das Atelier von François Boucher (1703–1770) eintrat. 1752 gewann Fragonard den begehrten „Prix de Rome“ und konnte dank dieses Stipendiums eine mehrjährige Italienreise (1756–1761) antreten, die mit dem Studium der Meister des Barock sowie der Landschaft in und um Rom prägend für sein weiteres Schaffen wurde. Trotz eines ersten großen Erfolgs in der Pariser Salonausstellung 1765 schlug er eine von privaten Gönnern und Mäzenen geförderte Laufbahn jenseits der Akademie ein und bewahrte sich damit seine künstlerische Freiheit.

Eleganz und Ausdruckskraft kennzeichnen das Werk von Jean-Honoré Fragonard

Diese spiegelt sich in der thematischen und stilistischen Breite seines OEuvres, das die wesentlichen Themen seines Jahrhunderts umfasst: Landschaften und gesellig-heitere Szenen stehen neben intimen Darstellungen von großer Sinnlichkeit sowie literarischen und erzählerischen Sujets. Fragonards Hinwendung zur Zeichnung folgt der zunehmend großen Wertschätzung, die diese Gattung im 18. Jahrhundert erfuhr. Gemäldegleich gerahmt und in den Salons der Öffentlichkeit präsentiert, galt sie nicht mehr nur als Skizze oder werkvorbereitende Studie, sondern fand als autonomes Kunstwerk Anerkennung.

Freunde der Kunst

In Fragonards OEuvre kommt dem Arbeiten auf Papier zeitlebens eine wichtige Bedeutung zu. Im virtuosen Umgang mit Kreide und Pinsel entwickelte er Kompositionen von sprühender Fantasie und eindrucksvoller Gestaltungskraft. Thematisch und stilistisch im 18. Jahrhundert verwurzelt und der Tradition des 17. Jahrhunderts eng verbunden, entfaltete er jenseits schnelllebiger Moden ein Werk von großer künstlerischer Eigenständigkeit, das sich bereits bei seinen Zeitgenossen überaus großer Beliebtheit erfreute


presse@kunsthalle-karlsruhe.de