16.04.2013 08:10 20. April 17-24 Uhr Lange Nacht der Museen

Ausstellung in Heidelberg: »Right Brain Problems« erste europäische, institutionelle Ausstellung von Stuart Sherman

Ausstellung in Heidelberg: »Right Brain Problems« erste europäische, institutionelle Ausstellung von Stuart Sherman

Sophie Ernst, "Silent Empress", sound tag, Wakefield, UK 2012

Stuart Sherman, aus der Performance-Serie "Spectacles", 1977-1993 Courtesy of the Estate of Stuart Sherman

Kunstverein St. Pauli auf Tour 2012

Von: GFDK - Heidelberger Kunstverein - 3 Bilder

Die Gruppenausstellung »Right Brain Problems« verknüpft die erste europäische, institutionelle Ausstellung von Stuart Sherman mit künstlerischen Positionen der Gegenwart, die auf unterschiedliche Weise mit seinem Werk verbunden sind. Dem Werk Stuart Shermans sind im Heidelberger Kunstverein ausgewählte Arbeiten von Serge Baghdassarians/Boris Baltschun (1972/1974), Christine Lemke (1967), Babette Mangolte (1941), Anahita Razmi (1981) und Olivier Toulemonde (1972) gegenübergestellt. Die Künstler haben mit Sherman zusammengearbeitet oder aber ihre Arbeiten weisen ganz eigene Bezüge zu dessen Methodik, Humor und Selbstverständnis als Künstler auf.


Der amerikanische Performer und Filmemacher Stuart Sherman (1945-2001) war Teil einer ausgewählten Szene von Avantgardekünstlern, Theater- und Filmemachern in New York. Seine Kunst - klein, obsessiv und eigenwillig - präsentierte er zumeist an Orten jenseits des offiziellen Kunstbetriebs. Einen wichtigen Teil seines künstlerischen Schaffens bilden Shermans kurze Performances, die sogenannten »Spectacles«. Während dieser Performances arrangierte er Alltagsgegenstände in immer neuen Konstellationen auf einem Campingtisch und eröffnete dabei Referenzen zu Genres wie Komödie, Zauberei, Musical, Minimalismus, Surrealismus, Fluxus und Oper. Obwohl klein in der Präsentation, verhandelte Sherman in den Spectacles so umfassende Themen wie Zeit, Sprache, Erotik oder Identität. Der Heidelberger Kunstverein zeigt in »Right Brain Problems« zum ersten Mal in Europa einen Überblick über das filmische und performative Schaffen Shermans sowie eine umfassende Auswahl seiner Zeichnungen und Collagen.

Studio #7: Sophie Ernst "Die Erinnerung ist ein idealer Ort"

In der siebten Ausstellung der Studioreihe »Im Gespräch - Acht Untersuchungen zum subjektiven Wissen« wird das Werk der niederländischen Bildhauerin Sophie Ernst präsentiert. Im Mittelpunkt ihrer künstlerischen Praxis steht das Verhältnis von Erinnerung zu Architektur im Spannungsfeld von Migrationsbewegungen. Im Gespräch mit den indischen Künstlerinnen Zarina Hashmi und Nalini Malani - zuletzt vertreten auf der dOCUMENTA (13) - werden persönliche Erinnerungen an ihre Umsiedlung im Zuge der Unabhängigkeitserklärung Indiens und der damit verbundenen Abtrennung Pakistans nachgezeichnet. Die Arbeiten sind Teil der seit 2006 fortlaufenden Serie "HOME", die unter anderem 2012 im Yorkshire Sculpture Park, auf der Sharjah Biennale 2009 oder 2007 in Mumbai, Indien und Karachi, Pakistan gezeigt wurde.

Foyer: "Wer zurück bleibt, wird zurück gelassen" Der Kunstverein St. Pauli zu Gast
Shannon Bool, Rahel Bruns, Stef Heidhues, Stefan Marx, Bavo Olbrechts, Daniel Wolff

Seit Mitte 2012 ist der Kunstverein St. Pauli unter dem Motto "Wer zurück bleibt, wird zurück gelassen" auf Tour durch deutsche Kunstvereine. Nach Langenhagen und Leipzig macht er nun Station in Heidelberg. Der von einem Künstlerkollektiv betriebene, kleinste Kunstverein Deutschlands hat Arbeiten von sechs jungen internationalen Künstlern und einen Schiffscontainer an Bord. Ihre Arbeiten und der Container bilden das Material, durch das sie in einen Prozess mit den örtlichen Gegebenheiten treten. Das Foyer des Kunstvereins wird gekapert: Es wird ein temporär offener Raum geschaffen, der sich in die Stadt erweitern wird - vom 1. bis 16. Juni mit dem Schiffscontainer in der Altstadt. Dazu hat der Heidelberger Kunstverein weitere Akteure der Stadt eingeladen, diesen offenen Raum zu nutzen und zurückzukapern.

 

»Right Brain Problems«
Stuart Sherman mit Serge Baghdassarians/Boris Baltschun, Christine Lemke, Babette Mangolte, Anahita Razmi, Olivier Toulemonde


Eröffnung Freitag, 19. April 2013 | 19 Uhr
Ausstellung vom 20. April bis 23. Juni 2013

19.30 Uhr Begrüßung:
Michael Sieber, Erster Vorsitzender
Helene Black, NeMe, Zypern
Einführung in die Ausstellungen Susanne Weiß, Direktorin und Lena Ziese, Ko-Kuratorin

 

 

Samstag, den 20. April 17-24 Uhr
Lange Nacht der Museen

17/18/19 Uhr Kurzschlussführungen für Kinder mit Yvonne Vogel

20 - 23 Uhr - »Right Brain Problems«: Kreuzkunsträtsel

Das surrealistische Werk und die humorvollen Wortspiele des Künstlers Stuart Sherman bilden den Ausgangspunkt für das Kreuzkunsträtsel. Die Ausstellung mit ihren zahlreichen Werken steckt voller Fragen. Auf einem Parcours treffen Sie auf sprechende Orakel, die Ihnen dabei helfen, das Rätsel zu lösen. Die erfolgreichen Teilnehmer werden an der Rätselbar mit einem Freigetränk belohnt.

20 - 24 Uhr Rätselbar an der Bar BLAU Sprache

 

Sonntag, den 21. April 12 Uhr
Kuratorenführung 
mit Susanne Weiß und Lena Ziese 

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Webseite www.hdkv.de

 

Heidelberger Kunstverein | Hauptstraße 97 I D-69117 Heidelberg | Öffnungszeiten | Di-Fr 12-19 Uhr | Sa-So 11-19 Uhr

www.hdkv.de presse@hdkv.de