27.06.2012 07:14 200 Werke aus 150 Jahren Kunstgeschichte

Ausstellung in Hamburg: Von der Tate Liverpool nach Hamburg - ALICE im Wunderland der Kunst 22. Juni bis 30. September 2012

Das breite Spektrum an Medien eröffnet dem Besucher die unterschiedlichsten Zugangsmöglichkeiten und verwandelt die Ausstellung selbst in ein anregendes Wunderland.(c) siehe text

Von: Hamburger Kunsthalle - 6 Bilder

Seit fast 150 Jahren fasziniert eine der herausragenden literarischen Erfindungen Kinder wie Erwachsene gleichermaßen: Lewis Carrolls Geschichte von der kleinen Alice im Wunderland.

Die Abenteuer des Mädchens im rätselhaften Kaninchenbau und hinter den Spiegeln verzauberten schon kurz nach ihrem Erscheinen Königin Viktoria von England wie Oscar Wilde gleichermaßen. Bis heute ziehen sie im Kino ein Millionenpublikum in ihren Bann.

Nun wird Alice und den mannigfachen künstlerischen Reaktionen, die sie entfachte, erstmals eine Ausstellung gewidmet. Die Schau Alice im Wunderland der Kunst in der Hamburger Kunsthalle umfasst etwa 200 Werke aus 150 Jahren Kunstgeschichte, darunter Gemälde, Skulpturen, Buchillustrationen, Photographien, Zeichnungen, Filme und Rauminstallationen.

Das breite Spektrum an Medien eröffnet dem Besucher die unterschiedlichsten Zugangsmöglichkeiten und verwandelt die Ausstellung selbst in ein anregendes Wunderland.


In den künstlerischen Reflexionen wird besonders deutlich, wie sehr hinter der scheinbar einfachen Kindererzählung ein komplexes Puzzle von Bezügen zur Geistesgeschichte, Logik und Philosophie steckt. Zugleich ist die Erzählung höchst unterhaltsam, bietet Platz für das Absurde, den Nonsens, die A-Logik und ist gewürzt mit Witz und Ironie.

Die phantasievolle Traumwelt stellt so in einer spielerischen Form existentielle Fragen: über Individualität und Selbsterkenntnis, Raum und Zeit, das Verhältnis von literarischer Fiktion und empirischer Realität sowie über die Funktion und Macht der Sprache. Alice ist damit selbst zu einer Metapher für künstlerisches Engagement und Sinnsuche geworden.


Seit dem Manuskript, das Lewis Carroll 1864 dem historischen Vorbild – der damals 10-jährigen Alice Liddell – zum Geburtstag schenkte, ist die Visualisierung ein integraler Bestandteil der Erzählung.
Mit den epochalen ersten Illustrationen von John Tenniel entstand ein bildnerischer Kosmos, der bis heute ein Eigenleben führt: Alice und die Bewohner des Wunderlandes, die Grinsekatze, Humpty-Dumpty, das weiße Kaninchen und der verrückte Hutmacher haben sich ins kollektive Gedächtnis eingeprägt.


Seit Mitte des 19. Jahrhunderts haben Künstler ihre eigenen Formen für die scheinbar absurde Welt gefunden, die nur von einem höchst neugierigen und unerschrockenen kleinen Mädchen entdeckt werden kann.


Die Ausstellung beginnt mit Werken von Lewis Carroll (mit bürgerlichem Namen Charles Lutwidge Dodgson, 1832-1898), dem Mathematikprofessor, Schriftsteller, Photographen und Kunstsammler. Sie setzt sich fort mit wegweisenden Illustrationen, dokumentiert ebenso Theaterinszenierungen wie auch Filme. Von ersten freien bildkünstlerischen Werken des späten 19. Jahrhunderts ausgehend, hat sie einen Schwerpunkt im Surrealismus.

Denn besonders Max Ernst, René Magritte, Salvador Dalí und andere fühlten sich durch Alice bestärkt in ihrer Suche nach dem Phantastischen. Sie setzt sich fort mit Künstlern der 60er und 70er Jahre, die sich mit ihrem Streben nach Bewusstseinserweiterung wie auch mit ihrem neuen Verständnis der Wechselbeziehung von Sprache und Bild auf Lewis Carroll bezogen.


Schließlich zeigen Arbeiten zeitgenössischer Künstler von Stephan Huber, Markus Lüpertz bis Anna Gaskell, Kiki Smith und Pipilotti Rist, dass die Faszination an Alice bis heute ungebrochen ist.


Beteiligte Künstler u. a. :
Stephan Balkenhol, Peter Blake, Thorsten Brinkmann, Marcel Broodthaers, Margaret Cameron, Lewis Carroll, Salvadore Dalí, Walt Disney, Max Ernst, Anna Gaskell, Dan Graham, Rodney Graham, Gary Hill, Stephan Huber, Pierre Huyghe, Oskar Kokoschka, Joseph Kosuth, Yayoi Kusama, René Magritte, Duane
Michals, John Everett Millais, Richard Oelze, Pipilotti Rist, Dante Gabriel Rossetti, Kiki Smith, Monika Sosnowska, Jan Švankmajer, Dorothea Tanning, John Tenniel, Diana Thater, Francesca Woodman


Die Hamburger Kunsthalle zeigt eine eigene, stark überarbeitete Version der Ausstellung Alice in Wonderland, die vorher in der Tate Liverpool zu sehen war. Die Schau wird um eigene Bestände und weitere Leihgaben aus renommierten internationalen Museen und Privatsammlungen ergänzt. So werden zum
Beispiel große Installationen zeitgenössischer Künstler wie Stephan Huber und Pipilotti Rist präsentiert.

Ausstellungskonzept für die Tate:

Christoph Benjamin Schulz und Peter Gorschlüter.
Dort kuratiert von Christoph Benjamin Schulz mit Gavin Delahunty, assistiert von
Eleanor Clayton. Organisiert von der Tate Liverpool in Kooperation mit Mart, Rovereto und der Hamburger Kunsthalle.


Kuratiert in Hamburg von Annabelle Görgen-Lammers, Hubertus Gaßner und
Christoph Benjamin Schulz, assistiert von Jonas Beyer.

Hamburger Kunsthalle ⋅ Stiftung öffentlichen Rechts

presse@hamburger-kunsthalle.de ⋅ T + 49 (0)40 - 428 131 204
Glockengießerwall ⋅ D-20095 Hamburg
www.hamburger-kunsthalle.de

 

Bildlegende:

1) Anna Gaskell (*1969)
Untitled #6 (Wonder), 1996
Chromogenic Print, 483 x 590 mm
© Courtesy of the artist and Yvon
Lambert Gallery, New York

2) Charles L. Dodgson (Lewis Carroll) (1832-1898)
Alice Pleasance Liddell, Summer 1858
Modern print from whole-plate glass negative,
152 x 127 mm
© National Portrait Gallery, London

43 Sir John Everett Millais (1829-1896)
Waking, 1865
Oil on canvas, 870 x 670 mm
© Perth Museum and Art Gallery, Perth and Kinross Council, Scotland, UK

4) Diana Thater (*1962)
The Caucus Race, 1998
2 LCD-video projectors, 4 video monitors, 6 dvd players, 1 sync-generator, 6 dvds, Dimensions variable
© Courtesy of David Zwirner, New York and
Hauser and Wirth
Image supplied © Roger Sinek, Tate Liverpool 2011

5) Unbekannter Künstler, nach John Tenniel
Alice in Wonderland magic lantern slide – set of 24, 1900 -1925
Magic lantern slide, 80 x 80 x 4 mm each
© Courtesy of The Bill Douglas Center for the History of Cinema and Popular Culture, University of Exeter