22.11.2014 08:00 Thema „Dachkonstruktionen“

Ausstellung in Gelsenkirchen: „Die 5. Ansicht“. Von Gewölben, Schalen, Kuppeln und Dächern und ihren Ingenieuren

ausstellung gelsenkirchen

Die expressiven Dachformen der heutigen Architektur – hauchdünne Schalen oder leichte Membrankonstruktionen - sind Ausdruck von Innovationskraft; Bild 1: (c) Claudia Dreysse

die 5 ansicht ausstellung

Bild 2: Foto: H. Schmidt

die 5 ansicht projekt

Bild 3: Foto: FC Schalke 04

mai ausstellung

Bild 4: Foto: Grimshaw Architects, London

Von: GFDK - Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW e.V.

Das M:AI zeigt ab 20. November 2014 diese Ausstellung zum Thema „Dachkonstruktionen“. Dächer sind meist starke bauliche Zeichen, repräsentative Abschlüsse von Bauwerken und konstruktive Herausforderung zugleich. Sie sind die fünfte Ansicht bei der Darstellung eines Gebäudes. Das M:AI zeigt die Ausstellung im Rahmen des 20jähigen Jubiläums der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen.

Ausstellung in Gelsenkirchen

Die imposanten Gewölbe der gotischen Kathedralen zum Beispiel suchten die Nähe zum Himmlischen, die mächtigen Kuppeln des Barock demonstrierten Macht und Einfluss ihrer Erbauer. Die expressiven Dachformen der heutigen Architektur – hauchdünne Schalen oder leichte Membrankonstruktionen - sind Ausdruck von Innovationskraft.

Dem Dach als „fünfte Fassade“ kommt damit eine herausragende Rolle zu. Ingenieure mussten und müssen neben der konstruktiven auch immer eine gestalterische Lösung finden. Viel zu oft allerdings bleibt ihre Arbeit im Verborgenen. Die Ausstellung wird sich daher ihrer Tätigkeit widmen und das eine oder andere Geheimnis über Tragkonstruktionen lüften.

Freunde der Kunst

Das Hans Sachs Haus in Gelsenkirchen als erster Ausstellungsort ist selbst ein anschauliches Beispiel für einen zeitgemäßen Dachabschluss: Es sieht zwar noch fast genauso aus wie 1927 als es - nach den Entwürfen des Architekten Alfred Fischer (1881 – 1950) gebaut - als Gelsenkirchener Büro- und Rathaus eröffnet wurde.

Durchschreitet man heute die alte, dunkel gebrannte Backsteinfassade, betritt einen markanten Lichthof, mehrere Stockwerke hoch, um den Büroetagen und Sitzungssäle angeordnet sind. Entwickelt hat die neue „Innenarchitektur“ das Büro gmp Gerkan Marg und Partner. Die Ausstellung ist im Lichthof vom 20. November bis 18. Dezember 2014 zu sehen. Öffnungszeiten: Mo – Fr 8 – 18 Uhr und Sa 8 -16 Uhr- Postalische Adresse: Ebertstr. 11, Gelsenkirchen.

a.kolkau@mai.nrw.de