20.03.2016 07:02 schule von freiburg

Ausstellung in Freiburg: Peter Zimmermann - Protagonist der konzeptuellen Malerei

Ausstellungsansicht von Peter Zimmermann

Die Museumsräume verwandelt Zimmermann auf radikale Weise zu einem einzigen großen begehbaren Werk, Ausstellungsansicht von Peter Zimmermann - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0

Von: GFDK - Museum für Neue Kunst

Peter Zimmermann ist als herausragender Protagonist der konzeptuellen Malerei international bekannt. Jetzt präsentiert er erstmals eine große Werkschau in seiner Heimatstadt Freiburg. Die Museumsräume verwandelt Zimmermann auf radikale Weise zu einem einzigen großen begehbaren Werk: Der Boden wird zur Leinwand, der Ausstellungsort zu einem gewaltigen räumlichen Gemälde, das sich in leuchtenden Farben über 425 m² erstreckt. Um dies in Gänze zu erfahren, sind die Besucherinnen und Besucher eingeladen, durch einfaches Umherlaufen, Sitzen oder Stehen zu einem Teil des Werks zu werden. Das Zentrum der Schau liegt in der Konfrontation der eigens für die Ausstellung vor Ort angefertigten Epoxy-Bodenarbeit mit einer neuen Bilderserie in Öl, die erstmals in dieser Konstellation gezeigt werden.
 
Seit Mitte der 1980er Jahre lotet Zimmermann die Möglichkeiten von Malerei aus. Er verfremdet Vorlagen wie Fotos, Filmstills oder Diagramme mit digitalen Filtern und Programmen und überträgt sie in zahlreichen transparenten Epoxidharzschichten auf Leinwand. Als Ergebnis dieser Manipulationen entstehen abstrakte, fließende Formen von großer visueller Kraft.
 
Schule von Freiburg erinnert nicht nur an das Vorleben des Museumsgebäudes, das Anfang des 20. Jahrhunderts als eine Mädchenschule gebaut wurde. Der Titel greift auch die seit jeher skeptische Haltung des Künstlers gegenüber gängigen Mitteln von Bildung und Kommunikation auf, wie Lexika, Reiseführer oder Abhandlungen zur Bildtheorie. Er thematisiert den Wandel von einer zentral organisierten Wissensverbreitung hin zum Crowdsourcing, von der Enzyklopädie zu Wikipedia und Co. Die glänzende Oberfläche der Gemälde und ihre vielschichtige Komposition erinnern in diesem Zusammenhang an die Logik von Browsertabs, Icons oder Bildschirmfenstern. In dieser intensiven Auseinandersetzung mit dem Einfluss der digitalen Medien auf die aktuelle Malerei präsentiert Schule von Freiburg den komplexen und farbenfrohen, malerischen Kosmos von Peter Zimmermann.

Die Ausstellung wird gefördert vom Innovationsfonds des Landes Baden-Württemberg.

19. März 2016 – 19. Juni 2016

Museum für Neue Kunst

Peter Zimmermann: Schule von Freiburg