25.01.2017 07:08 Pionier einer jungen Künstlergeneration

Ausstellung in Frankfurt: Ed Atkins - Subjekt im digitalen Zeitalter

Ed Atkins. Corpsing

Ed Atkins gilt als Pionier einer jungen Künstlergeneration, die mittels digitaler Bildtechnik, eine immersive und hyperreale Bildwelt erschafft. (c) Ed Atikins / MMK

Von: GFDK - MMK

Im Rahmen der Frankfurter Positionen zeigt das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die erste institutionelle Einzelausstellung von Ed Atkins (*1982 in Oxford, GB) in Deutschland.

Unter dem programmatischen Titel "Ich Reloaded - Das Subjekt im digitalen Zeitalter" widmen sich die Frankfurter Positionen 2017 der Frage, inwiefern sich die Definition und Konstruktion des Selbstbildes im digitalen Zeitalter verändert und welche Rolle dabei der zunehmend unreflektierte Umgang mit, beziehungsweise die Preisgabe persönlicher Daten im Internet spielt.

Ed Atkins gilt als Pionier einer jungen Künstlergeneration, die mittels digitaler Bildtechnik, eine immersive und hyperreale Bildwelt erschafft und in dieser artifiziellen Parallelwelt über existentielle Fragen des Menschseins im digitalen Zeitalter reflektiert. Seine Arbeiten beleuchten damit eine allgemeine gesellschaftliche Entwicklung, die das etablierte Selbstverständnis des Subjekts grundlegend in Frage stellt.

Ed Atkins und das digitale Zeitalter

Atkins hat in den letzten Jahren einen einzigartigen Werkkomplex aus textbasierten, performativen und installativen Videoarbeiten geschaffen. Er kreiert einen virtuellen Protagonisten - eine Art Alter Ego -, der in seinen Werken immer wieder auftaucht und dessen Profil er kontinuierlich weiterentwickelt. Diese digital generierte Figur pendelt zwischen Hyperrealität und radikaler Künstlichkeit und erlebt existentielle Zustände wie Einsamkeit, Entfremdung, Tod oder Erkrankung. Pseudorealistisch konstruiert und dynamisch geschnitten wirken die computergenerierten high definition Bilder mit ihrer intensiven Visualität als umfassendes emotionales Raum- und Klangerlebnis auf die Besucher ein.

Auf einer Metaebene beschäftigen sich seine Werke mit der Frage, welchen Einfluss Automatisierung, Technologisierung und Digitalisierung auf unsere individuelle Lebenswirklichkeit, unser Bewusstsein, unser Selbstverständnis und die damit verbundene Konstruktion zeitgenössischer Identitätskonzepte ausüben. Die Ausstellung im MMK 1 präsentiert eine Auswahl der neuesten Arbeiten des Künstlers.

Ausstellung in Frankfurt

Im Wintersemester 2016/2017 ist Ed Atkins im Rahmen der Frankfurter Positionen 2017 Gastprofessor an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste - Städelschule. Gemeinsam mit den Studierenden erarbeitet er ein eigenständiges Format zum Thema der Ausstellung.

Ein Werkauftrag für die Frankfurter Positionen 2017 - Eine Initiative der BHF-BANK-Stiftung.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie können noch 1500 Zeichen eingeben.