14.01.2012 07:44 dauerausstellung

Ausstellung in Bonn: AUGUST MACKE 125 Jahre - eine der umfangreichsten Macke-Sammlungen mit Gemälden aus allen Schaffensphasen

Von: Dr. Ute Herborg-Oberhäuser

Am 3. Januar vor 125 Jahren wurde August Macke in Meschede geboren. Kurz nach der Geburt zog die Familie nach Köln um, 1900 nach Bonn. Hier verbrachte Macke den menschlich und künstlerisch wichtigsten Teil seines Lebens, heiratete, richtete sein Atelier ein, organisierte unter anderem 1913 die Ausstellung Rheinischer Expressionis­ten. Das Werk der dort gezeigten Künstler war neben der Kunst von August Macke der Ausgangspunkt der Sammlung des Kunstmuseums Bonn, die nach dem Zweiten Welt­krieg kontinuierlich aufgebaut wurde. Heute kann kein anderes Museum das Werk von August Macke und seinen rheinischen Malerfreunden so umfassend darstellen. An­schaulich lässt sich der Weg Mackes von frühen Bildern wie dem Selbstbildnis mit Hut zu den letzten Hauptwerken wie dem Seiltänzer und dem Türkischen Café I verfolgen. In allen Werken zeigt sich Macke als der Maler der Farbe in Deutschland, der Maler ei­ner von Licht durchfluteten Welt.

 

Wenn man am 3. Januar auf die Geburt dieses Künstlers 1887 zurückblickt, muss man zugleich auf den 26. September 1914 schauen, an dem Macke erst 27-jährig im Ersten Weltkrieg starb. Es ist erstaunlich, in welcher Dichte und Vielfalt Macke in wenigen Jahren sein Werk entfaltete, ein Künstler auf der Suche und immer ganz bei sich. Ma­ckes 100. Todesjahr werden das Kunstmuseum Bonn und die Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, zum Anlass nehmen, 2014 in einer großen Ausstellung an die Freundschaft August Mackes mit Franz Marc zu erinnern. Darüber hinaus wird sich 2013 eine Ausstellung mit Macke und den rheinischen Expressionisten und ihrer Ausstellung 1913 in Bonn beschäftigen. Es gibt somit genügend Gelegenheiten, im Kunstmuseum Bonn immer wieder die Bildwelt von August Macke und seinen von ihm selbst so ge­nannten „Gesang von der Schönheit der Dinge“ zu erleben. 

 

 

Kurator                     

Dr. Volker Adolphs, T 0228 77 -6225;

volker.adolphs@remove-this.bonn.de

 

Pressekontakt

Dr. Ute Herborg-Oberhäuser, T 0228 77 -6223

ute.herborg-oberhaeuser@bonn.de

 

 

 

KUNSTMUSEUM BONN

Museumsmeile

Friedrich-Ebert-Allee 2

53113 Bonn

Tel.: 0228 776260

Fax: 0228 776220

kunstmuseum@remove-this.bonn.de

www.kunstmuseum-bonn.de

Weiterführende Links:
http://www.kunstmuseum-bonn.de/