17.03.2014 08:00 Kunstverein

Ausstellung in Bielefeld: Luise Schröder - Figures of Remembrance - fotografische Arbeiten, Videos, Publikationen

ausstellung bielefeld

Vergangenheit ist für Schröder nicht abgeschlossen; Bild 1/2: (c) Luise Schröder

kunstverein bielefeld

Bild 3/4: (c) Luise Schröder/Anna Baranowski

luise schroeder ausstellungluise schroeder kunstverein bielefeld
Von: GFDK - Bielefelder Kunstverein

Der Bielefelder Kunstverein präsentiert vom 8. Februar bis zum 27. April 2014 die erste institutionelle Einzelausstellung von Luise Schröder. Neben aktuellen Werkgruppen aus den letzten beiden Jahren, zeigt ihre Ausstellung »Figures of Remembrance« mit »Die historische Front« (2013) eine neue Multimedia-Installation der Künstlerin.

Ausstellung in Bielefeld

In ihren fotografischen Arbeiten, Videos, Publikationen und Vermittlungsformaten setzt sich Luise Schröder mit der Instrumentalisierung der Vergangenheit für die Politik der Gegenwart sowie mit der Fortschreibung historischer Mythen und deren Bedeutung für Identitäten und Gemeinschaften auseinander. Im Mittelpunkt ihrer Beschäftigung steht die Frage, inwiefern offizielles Gedenken durch politische, gesellschaftliche und mediale Entwicklungen beeinflusst wird. Dabei interessiert die Künstlerin besonders die nationale Erinnerungskultur aber auch globale Formen des Gedenkens, deren ritueller Charakter und Ikonografie. Sie untersucht sowohl die räumliche Präsenz in Form von Denkmälern als auch deren mediale Inszenierung und Vermittlung.

Freunde der Kunst

So hat sich die Künstlerin in ihren Werken unter anderem mit dem Mythos Dresden, der größten Jesusstatue der Welt in Świebodzin (Polen) sowie dem von Vincenc Makovský geschaffenen Denkmal »Der Sieg der Roten Armee über den Faschismus« in Brno (Tschechische Republik) beschäftigt. Vergangenheit ist für Schröder nicht abgeschlossen, sondern offen und steht mit der Gegenwart in direkter Verbindung. Politischen Mythen und deren Reproduktion setzt die Künstlerin einen kritischen Umgang mit Geschichte und die Aneignung von Erinnerungskultur durch eigene Bilder entgegen.

Bildende Kunst

Luise Schröder, geboren 1982 in Potsdam, lebt und arbeitet in Leipzig. Sie studierte bis 2013 Fotografie und Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Schröder hat in den vergangenen Jahren an zahlreichen Gruppenausstellungen, unter anderem im Brno House of Arts (CZ), dem Kunstverein Gera (beide 2013), der Galerie EIGEN+ART (Berlin/Leipzig), dem Kunstverein Leipzig und der 7. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (alle 2012) teilgenommen. Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen, gewann die Künstlerin 2012 den C/O Talents Preis und soeben den Max-Pechstein-Förderpreis der Stadt Zwickau.

Kuratorin: Anna Jehle

kontakt@bielefelder-kunstverein.de