16.04.2014 07:00 me Collectors Room Berlin/Stiftung Olbricht

Ausstellung in Berlin: Works from the Sandretto Re Rebaudengo Collection - Blick auf die internationale Kunstszene der Gegenwart

ausstellung berlin

Patrizia Sandretto Re Rebaudengo gehört zu den wichtigsten privaten Sammlerinnen zeitgenössischer Kunst in Europa; (c) Collezione Sandretto Re Rebaudengo

Sandretto Re Rebaudengo sammlungSandretto Re Rebaudengo berlinSandretto Re Rebaudengo ausstellungme Collectors Room Berlin
Von: GFDK - me Collectors Room Berlin/ Stiftung

Vom 02. Mai bis 21. September 2014 präsentiert der me Collectors Room Berlin die Sammlung von Patrizia Sandretto Re Rebaudengo aus Turin.

Unter dem Titel "Stanze/Rooms" zeigt die italienische Sammlerin erstmalig in Deutschland ihren Blick auf die internationale Kunstszene der Gegenwart. Parallel dazu gewährt sie den Besuchern Einblicke in ihre weltweit beachtete Modeschmucksammlung.

Die Sammlung Sandretto Re Rebaudengo

Patrizia Sandretto Re Rebaudengo gehört zu den wichtigsten privaten Sammlerinnen zeitgenössischer Kunst in Europa. Ihre seit den frühen 1990er Jahren aufgebaute Sammlung besteht heute aus mehr als 2.000 zeitgenössischen Werken verschiedenster Medien von aufstrebenden wie international renommierten Künstlern. Die Sandretto Re Rebaudengo Collection war bereits in zahlreichen Museen in Italien, Frankreich, Spanien, Österreich, Polen und England zu sehen, wie u.a. im vergangenen Jahr in der Whitechapel Gallery in London. Die Zusammenarbeit mit der Stiftung Olbricht begann 2013 als die Olbricht Collection mit Gerhard Richters Editionswerk in den Räumen der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo in Turin zu Gast war. 

Ausstellung in Berlin

Die Ausstellung "Stanze/Rooms"

In der Literatur versteht man unter stanza einen Ort, an dem sich der Dichter zurückziehen und Inspiration finden kann. Es ist ein physischer oder metaphorischer Raum, dessen Fenster den Blick auf den lebendigen, wandelbaren Horizont unserer Gedanken und Bilder eröffnen. Die Ausstellung "Stanze/Rooms" nimmt diesen Ansatz als Ausgangspunkt und versucht, durch eine Reihe zeitgenössischer Kunstwerke die Idee der stanze als Wohnraum poetischer Gedanken zu erwecken. Es sind imaginäre oder reale Orte - ideell, alltäglich oder außerhalb der Zeit.

Voll von Bezügen auf aktuelle Ereignisse, Filme, Musik, Literatur oder Kunstgeschichte erwarten den Besucher Arbeiten unterschiedlichster Medien: Skulpturen wie A to Z 1994 Living Unit von Andrea Zittel - ein Produkt zwischen Wohnraum, Möbelstück und großem Koffer - Installationen wie UHER.C von Robert Kuśmirowski, die wie ein sich verselbstständigtes Tonstudio aus der Vergangenheit erscheint, Fotografien wie Toilets und Asylum mit Motiven aus Zimmern psychiatrischer Kliniken von James Casebere oder Videoinstallationen wie Travesty of a Mockery von Sam Taylor-Wood, die eine Auseinandersetzung zwischen einem Paar auf zwei separaten Bildschirmen zeigt. Dominique Gonzalez-Foerster rekonstruiert in ihrer Serie Chambre ausgehend von Alltagsgegenständen die Schlafzimmer von Menschen wie das der Sammlerin Patrizia Sandretto Re Rebaudengo.

Freunde der Kunst

Mit Arbeiten von: Matthew Barney, Julie Becker, Glenn Brown, James Casebere, Maurizio Cattelan, Thomas Demand, Saul Fletcher, Giuseppe Gabellone, Stefania Galegati, Dominique Gonzalez-Foerster, Douglas Gordon, Ragnar Kjartansson, Robert Kuśmirowski, Sherrie Levine, Sharon Lockhart, Sarah Lucas, Esko Männikkö, Paola Pivi, Laure Prouvost, Sergey Sapozhnikov und Albert Pogorelkin, Hans Schabus, Markus Schinwald, Gregor Schneider, Cindy Sherman, Hannah Starkey, Sam Taylor-Wood, Andra Ursuta, Rachel Whiteread, Andrea Zittel

Die Modeschmucksammlung

Parallel zu "Stanze/Rooms" wird die Ausstellung durch eine Auswahl faszinierender Stücke Modeschmuck ergänzt.

In den 1930er Jahren, während der Weltwirtschaftskrise, gewann seriell hergestellter Schmuck mit preiswerten Materialien an Popularität. Mit seinem originellen und eleganten Design erreichte Modeschmuck Frauen aller sozialen Schichten und wurde auch in Hollywood und der Haute Couture zum gängigen Accessoire. Die in der Wunderkammer Olbricht ausgestellten Schmuckstücke von Patrizia Sandretto Re Rebaudengo präsentieren eine einzigartige Sammlung und spiegeln die Geschichte des amerikanischen Modeschmucks von den 1930er Jahren bis heute wider.

Im Rahmen der Ausstellung finden ein Sammlergespräch mit Patrizia Sandretto Re Rebaudengo (03.05., 15 Uhr), eine Lesung (11.06., 19.30 Uhr), Workshops für Kinder und Jugendliche und Führungen (jeden Samstag, 15 Uhr) statt.


presse@me-berlin.com