16.10.2013 09:00 janinebeangallery

Ausstellung in Berlin: ANNA BOROWY, IVA VACHEVA und AGATA AGATOWSKA - Malerei, Zeichnungen und Skulptur

ANNA BOROWY, IVA VACHEVA und AGATA AGATOWSKA in der janinebeangallery berlin

erotische Anziehung und körperlicher Ekel, Neugier und Überdruss; Bild 1: (c) Anna Borowy

ANNA BOROWY, IVA VACHEVA und AGATA AGATOWSKA Malerei, Zeichnungen und Skulptur

Bild 2: (c) Iva Vacheva

ANNA BOROWY, IVA VACHEVA und AGATA AGATOWSKA stellen ihre werke in der janinebeangallery aus

Bild 3: (c) Agata Agatowska

Von: GFDK - janinebeangallery

Anna Borowy (*1985 in Uelzen), Absolventin der Kunsthochschule Weißensee als Meisterschülerin bei bei Prof. Werner Liebmann. Anna Borowy lebt und arbeitet seit 2003 in Berlin. Die Schönheit in den Gemälden und Zeichnungen Anna Borowys ist merklich ambivalent; sie ist real und mächtig als solche, aber immanent abgründig in ihren Konsequenzen und Hintergründen. Dabei wirken die meist weiblichen Gestalten in Anna Borowys Bildern unschuldig, sind aber zugleich verführerisch und einnehmend.
Die Galerie präsentiert zum ersten mal auch Zeichnungen der Künstlerin.

Ausstellung in Berlin
 
Iva Vacheva (*1981 in Plovdiv, Bulgarien), Absolventin der Universität der Künste Berlin als Meisterschülerin bei Prof. Petrick, Prof. Lucander. Sie lebt und arbeitet seit 2004 in Berlin. Iva Vachevas Gemälde und Zeichnungen erzählen viele kleine Geschichten, in denen Realität und Fantasie, Lebenslust und Traurigkeit, erotische Anziehung und körperlicher Ekel, Neugier und Überdruss stets ineinander übergehen. Furchtlos und herausfordernd präsentiert sie ihre oft scheinbar düsteren Visionen, die jedoch immer locker und äußerst humorvoll wirken.

Freunde der Kunst
 
Agata Agatowska (*1976 in Oświęcim, Polen), Absolventin Kunstakademie in Wrocław, Polen, Bildhauerei bei Prof. Alojzy Gryt und Kunstakademie Düsseldorf, Bildhauerei bei Prof. Thomas Grünfeld. 2012 Promotion, Kunstakademie in Wrocław, Polen.
Die polnische Bildhauerin Agata Agatowska wendet in ihren Arbeiten – recht unerwartet und heute eher unüblich – die Schlichtheit und die Askese der konstruktivistischen Skulptur an, welche zur Ruhe und Konzentration auffordert.

19. Oktober 2013 – 31. Dezember 2013

info@janinebeangallery.com