11.09.2013 07:00 lebt und arbeitet in New York

Ausstellung in Basel: Allyson Vieira – The Plural Present in der Kunsthalle

Allyson Vieira – The Plural Present aausstellung in der kunsthalle basel

Allyson Vieira – The Plural Present - neue Ausstellung in der Kunsthalle Basel; Bild 1: Installationsansicht / installation view

Allyson Vieira ausstellung basel

Ozymandias, Laurel Gitlen, New York, 2010

Allyson Vieira werke kunsthalle basel

Bild 2/3: Foto / photo: Elisabeth Bernstein

Von: GFDK - Kunsthalle Basel

Die Kunsthalle Basel freut sich, die erste Einzelausstellung von Allyson Vieira in Europa zu zeigen. Die Ausstellung eröffnet am Freitag, den 13. September 2013.

„It’s dirty and real“ (Allyson Vieira in conversation with Dawn Chan, Artforum, 02.08.2013) , so beschreibt Allyson Vieira ihre Begeisterung über ihre Reisen zu antiken Stätten in Griechenland. Denn anders als bei den Präsentationen in amerikanischen oder westeuropäischen Museen ist hier der Blick auf die Rückseiten antiker Statuen, Reliefs und Architekturelemente in situ möglich. Und es ist gerade dieser Blick auf die Haken, Klammern und Stützen, auf die alten und neuen Reparaturen, der die junge amerikanische Künstlerin interessiert. Denn für sie zeigt sich an diesen Bruchstellen und Innenansichten, wie Material zu Form wird und Gegenwart und Vergangenheit in den Objekten selbst koexistieren.

Allyson Vieira greift in ihren Arbeiten Themen und Darstellungsweisen auf, die in der Antike entwickelt und immer wieder hinterfragt wurden. Diese verbindet sie mit dem Repertoire skulpturaler Formen des Minimalismus und Methoden der Land Art, die das Verhältnis von Material, Form und Raum unter neue Vorzeichen stellen.

In der Ausstellung The Plural Present in der Kunsthalle Basel zeigt Vieira Skulpturen aus einfachen Konstruktionsmaterialien wie Ziegel, Beton, Metall und Gips. Es ist der Eindruck physischer Arbeit, der das Erscheinungsbild dieser Werke bestimmt. Sie verharren in dem Moment des Übergangs zwischen Material und Form. Die Spuren der Herstellung sind in diesem eingefrorenen Augenblick deutlich sichtbar und machen die Objekte zu „fossilierten Aktionen“, zu material- und formgewordenen Handlungen, die ihre Vergangenheit sichtbar machen.

Allyson Vieira, (*1979 in Massachusetts, USA) lebt und arbeitet in New York.
Bis 2001 studierte sie an der Cooper Union of Advancement of Science and Art in New York. 2009 schloss sie ihr Masterstudium in Fine Arts an der Milton Avery Graduate School of Arts, am Bard College in Annandale on Hudson, New York, ab.

Ausstellung in Basel

Einzelausstellungen: Build On, Build Against / Bâtir sur, bâtir contre, (with Stephen Ellis), Non Objectif Sud, Tulette, Frankreich (2013); Cortège, Laurel Gitlen, New York, NY, US (2012); Aphrodite, Monica De Cardenas, Mailand, Italien (2011); Ozymandias, Laurel Gitlen, New York, NY, US (2010); Untitled Book (Geometry + Democracy), Klaus von Nichtssagend Gallery, Brooklyn, NY, US (2007); Allyson Vieira, Small A Projects, Portland, OR, US (2006).

Bildende Kunst

Gruppenausstellungen (Auswahl): Remainder, Philbrook Museum of Art, Tulsa, OK, US (2013); The Made-up Shrimp Hardly Enlightens Some Double Kisses, Laurel Gitlen, New York, NY, US (2013); A Handful of Dust, Santa Barbara Contemporary Arts Forum, Santa Barbara, CA, US (2013); The Order of Things, NurtureArt, New York, NY, US (2013); Configurations: Valérie Blass, Katinka Bock, Esther Kläs, Allyson Vieira, Public Art Fund at MetroTechCenter Commons, Brooklym, NY, US (2012); Weights and Measures, Eleven Rivington, New York, NY, US (2012); Buy My Bananas, Kate Werble Gallery, New York, NY, US (2012); Lilliput, The High Line, New York, NY, US (2012); Queens International 2012: Three Points Make A Triangle, Queens Museum of Art, Flushing, NY, US (Katalog) (2012); Discursive Arrangements, or Stubbornly Persistent Illusions, Klaus von Nichtssagend, New York, NY, US (2011); Gingko – Goethe – Garden, Arcade, London, UK (2011); Painting and Sculpture, Lehmann Maupin, New York, NY, US (2010); Knight’s Move, SculptureCenter, Long Island City, NY, US (catalogue) (2010); Point to one end, which is always present, Laurel Gitlen, New York, NY, US (2010); Evading Customs, Brown Gallery, London, UK (Katalog) (2009); Short-Term Deviation, EFA Project Space, New York, NY, US (2009); Circular File Channel: Episode 2005, Performa TV commission, New York, NY, US (2009); Bard MFA Thesis Exhibition, UBS Gallery, Annandale on Hudson, NY, US (2009); NOBODIES NEW YORK, 179 Canal Street, New York, NY, US (2009); Champion Zero, Rental Gallery, New York, NY, US (2008); 200597214200022008, Laurel Gitlen, New York, NY, US (2008); Cube Passerby 2008, GBE @ Passerby, New York, NY, US (2008); First Hand Steroids, AMP, Remap KM (2007); #18: Take Care, Champion Fine Arts, Brooklyn, NY, US (Kuratorin, Katalog) (2004); The Freedom Salon, Deitch Projects, New York, NY, US (2004).

info@kunsthallebasel.ch