20.01.2013 09:44 von Gewalt und Krankheiten in der Gesellschaft

Theaterleiden - Prof. Dr. Peter P. Pachl, Vizepräsident der Internationalen Siegfried Wagner Gesellschaft ist aufgeschreckt

Prof. Dr. Peter P. Pachl, Vizepräsident der Internationalen Siegfried Wagner Gesellschaft

Prof. Dr. Peter P. Pachl, Vizepräsident der Internationalen Siegfried Wagner Gesellschaft

Von: GFDK - Prof. Dr. Peter P. Pachl

Die jüngsten Nachrichten über die kulturelle Entwicklung und Zukunft in Rostock schrecken auf und verstören.

Und dies insbesondere im Wagner-Jahr, welches den Blick zurück lenkt auf die lange und reiche Richard Wagner-Pflege an diesem Theater, aber auch auf die Besonderheit der kontinuierlichen Pflege der Opern Siegfried Wagners in Rostock: die langjährige und umfassende Beschäftigung mit Siegfried Wagners Bühnenwerken veranlasste den Komponisten, die Uraufführung seiner 13. Oper, "Der Schmied von Marienburg" im Jahre 1923 an das Theater in Rostock zu vergeben um auf diese Weise diese Kulturinstitution europaweit hervorzuheben und auszuzeichnen.

Noch wichtiger ist und bleibt jedoch der Blick nach vorne, in die Zukunft – mit vielfältig musiktheatraler Kunst in Rostock! Erwiesenermaßen fördert jeglicher kulturelle Abbau die Zunahme von Gewalt und Krankheiten in der Gesellschaft.

Das Volkstheater Rostock ist ein ganz besonderes Nordlicht der Kunst. Sein Erhalt muss gesichert werden, auf dass es auch weiterhin leuchten und strahlen kann!

Mit allen guten Wünschen und mit freundlichen Grüßen,

Prof. Dr. Peter P. Pachl

Internationale Siegfried Wagner Gesellschaft e. V.

Der Vizepräsident

Hauptstr. 36

D - 10827 Berlin

pachl@siegfried-wagner.org

www.siegfried-wagner.org

www.pppmt.de

inszenator@googlemail.com

ppp@pppmt.de

E-Mail: baerbel.schlapmann@rostock.de.
www.volkstheater-rostock.de