06.01.2014 09:34 Darüber sollen wir lachen können?

RTL - Das Einerlei von Casting, Coaching und Crime-Shows feierte 30 jährigen Geburtstag

RTL, 30 Jahre Cating, Coaching, Crime-Shows

30 Jahre RTL in einem Bild erklärt, frech ist das schon lange nicht mehr. Nur noch platt. Foto: Screenshot

Von: GFDK - Gottfried Böhmer Profil bei Google+

Wie meinte Dieter Nuhr einmal auf die Frage, für was RTL stehe, Titten antwortete er. Vielleicht hat er dabei an "Tutti Frutti" gedacht, aber es sollte ja noch schlimmer kommen. Die Marken-Zeichen von RTL lesen sich wie ein Grussel-Schauer-Kabinett. Dschungelcamp, DSDS, Big Brother, Ich bin ein Star - Holt mich hier raus bis Bauer sucht Frau. Schlimmer wirds nimmer, könnte man meinen, aber wir haben da wenig Hoffnung.

Der Schmuddel TV-Sender auf seinem höchstem Niveau

Nun hat uns der Sender mit zwei abendfüllenden Jubiläumsshows erzählen wollen, dass er großartige TV-Geschichte geschrieben hätte. Thomas Gottschalk der Jubiläumsonkel des Deutschen TV gab sich zumindest alle Mühe uns das zu verkaufen. Der "Spiegel" schrieb: das war wie "Wetten, dass..?" ohne Wetten.

Ein alter Ausschnitt aus "RTL Samstag Nacht" zeigt, dann wer die Macher von RTL sind. Olli Dittrich verkleidet als Michael Schumacher, der von Wigald Boning interviewt wird. Dittrich trägt einen roten Rennanzug, das Kinn ist künstlich verlängert. Er antwortet auf die Frage, wo für einen Formel-1-Piloten denn die größte Gefahr hinterm Steuer lauere: "Sicherlich bei der Steuerhinterziehung."Darüber sollen wir lachen können?

Laut "Spiegel" hieß es vor Ausstrahlung der Sendung "je nach Schumachers Zustand müsse man die Show vor der Ausstrahlung am Freitagabend womöglich noch mal umschneiden". Das Hugo Egon Balder mit der Einblendung "Showlegende" angekündigt wurde, spricht Bände.

RTL ist nur noch platt

Frank Preuß von der Westdeutsche Allgemeine Zeitung schrieb in einem Kommentar: " Fangen wir mit dem Lob zum 30. Geburtstag des Privatfernsehens an: Es hat im zunehmenden Muff von ARD, ZDF und den Dritten in den Achtzigern für einen kurzen Durchzug gesorgt und eine Zeit lang sogar das Tempo diktiert.

Aber frech ist es schon lange nicht mehr. Nur noch platt. Und weil selbst die Duldsamsten sich an elefantös dicken Menschen beim Abnehmen, halbnackten Sachsen im Swingerclub, dem amerikanischen Seriengewitter und Dieter Bohlens Gemecker irgendwann sattgesehen haben, laufen den Sendern die Zuschauer in Scharen davon. Neue Ideen? Nichts mehr zu sehen".

Gottfried Böhmer

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft