11.07.2011 07:48 bis Mittwoch, den 24. August 2011 einsenden

Wettbewerb „Gestalte deine Stadt“ - KUNSTPREIS START - vitalisiert und städtische Realität in eine künstlerische Vision verwandeln

© Kunstmuseum Bonn

Von: Dr. Ute Herborg-Oberhäuser

Das Kunstmuseum Bonn hat einen neuen KUNSTPREIS START. Der von Helmut Andreas Hartwig und Arndt Lingohr gestiftete Kunstpreis START umfasst ein Projektvolumen von 20.000 Euro.

Er wird zusätzlich von der Deutsche Post DHL, der Ströer Out-of-Home Media AG, vom General-Anzeiger, der Stiftung Kunst der Sparkasse in Bonn und dem Kameha Grand Bonn öffentlichkeitswirksam unterstützt.

Der Preisträger profitiert darüber hinaus von der Präsentation seiner Arbeit in der Ausstellung und der Veröffentlichung einer Publikation, die den Entstehungsprozess des Werkes dokumentiert.

Der Kunstpreis hat zwei Elemente:

Im Mittelpunkt des künftig jährlich zu vergebenden KUNSTPREIS START steht die beispielhafte Verknüp­fung von Architektur und Kunst, die das Museum immer wieder neu erlebbar macht.

Ausge­wählt von einer hochkarätigen internationalen Jury und zugeschnitten auf die besondere Raumsituation, schafft der KUNSTPREIS START eine Plattform für junge deutschsprachige Nachwuchskünstler, die das bisherige Angebot des Museums nicht nur produktiv ergänzt, son­dern um eine völlig neue (Raum-) Dimension erweitert.

Der Preis wird erstmals 2011 vergeben, verbunden mit einer halbjährigen Präsentation des Siegerentwurfes ab 23. November im zentralen Treppenhaus des Museums.

Die Art des Kunstwerks wird den teilnehmenden Künstlern völlig freigestellt. Damit intensi­viert sich nicht nur der Dialog zwischen Kunstwerk und Architektur.

Die Einmaligkeit und Un­wie­derholbarkeit des künstlerischen Eingriffs sorgt zudem für eine erhöhte Auf­merksamkeit des Publikums, weil jedes entstehende Werk nur während der Laufzeit der Ausstellung zu se­hen ist. 

Auf die halbjährliche Ausstellungsdauer folgt jeweils eine entsprechend lange Phase, in der das Treppenhaus in seiner ur­sprünglichen Gestalt zu sehen sein wird.

Von Ende August bis Ende Oktober 2011 findet darüber hinaus ein städtischer Wettbewerb unter dem Namen KUNSTPREIS STARTGESTALTE DEINE STADT!“ statt. Im Rahmen dieses Projektes soll Bonn vitalisiert und städtische Realität in eine künstlerische Vision verwandelt werden.

Die Öffentlichkeit wird aufgefordert, eine eigene Vision von Bonn zu entwerfen. Der KUNSTPREIS START fungiert damit als Initialzündung für einen anderen Blick der Bonnerinnen und Bonner auf ihren eigenen Lebenskontext und zugleich als Brücke zu der Installation des Preisträgers im Kunst­museum.

Der Kunstpreis im Foyer des Kunstmuseums

Beim KUNSTPREIS START handelt es sich um einen Einladungswettbewerb. Hochrangige No­minatoren wie der Frankfurter Museumsdirektor Max Hollein, die Kunstsammler Christian Boros, Harald Falckenberg sowie die Künstler Georg Herold und Tobias Rehberger wurden ne­ben den Kuratoren des Kunstmuseum Bonn gebeten, insgesamt neun künstlerische Positionen zu benennen, die daraufhin zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen wurden.

Eine fünfköpfige Jury, bestehend aus Dr. Yilmaz Dziewior (Kunsthaus Bregenz), Dr. Susanne Gaensheimer (MMK Frankfurt / Kommissarin des mit dem Goldenen Löwen ausgezeichneten Deutschen Pavillons bei der diesjährigen Biennale Venedig), Fanny Gonella (Bonner Kunstverein) sowie Prof. Dr. Stephan Berg und Dr. Stefan Gronert (Kunstmuseum Bonn) trafen in Anwesenheit der Stifter Helmut Andreas Hartwig und Arndt Lingohr am 1.7.2011 die Entscheidung über den ersten Preisträger.

Der diesjährige Preisträger heißt Max Frisinger (*1980). Er wird eine skulpturale Großinstallation entwerfen, die - von der Decke des Treppenraumes hängend - nahezu den gesamten Luftraum der Treppenrotunde besetzt und so ein machtvolles Zeichen gegen die auratische White-Cube-Atmosphäre der Architektur setzt.

Der Wettbewerb KUNSTPREIS START „Gestalte deine Stadt“

Unterschiedlichste Altersgruppen und Kreise der Bonner Bevölkerung werden ab dem 7. Juli 2011 über einen Wettbewerb des Kunstmuseums Bonn mit den Stiftern und Partnern des Projektes eingeladen, ihre Vision für Bonn zu gestalten.

Die besten Entwürfe mit besonderer gesellschaftlicher Relevanz werden durch eine Jury prämiert und auf Großflächenplakaten in Form eines fantasievollen, kritischen, nachdenklichen und humorvollen Bilderreigens zu sehen sein.

Darüber hinaus unterstützt die Deutsche Post DHL den Siegerentwurf mit einem Preisgeld von 5.000 EUR, um eine Umsetzung der Idee in die Realität anzustoßen. Teilnehmer können Ihre Entwürfe bis zum Mittwoch, den 24. August 2011 einsenden an:


General-Anzeiger Bonn
Stichwort: „KUNSTPREIS START“

Abt. Marketing
53100 Bonn

Zulässig sind alle Materialien und Ausdrucksformen wie Malerei und Zeichnung, dreidimensionale Objekte l Skulpturen, Videoarbeiten oder PC-kompatible, elektronische Datenträger (CD-Rom, DVD, USB-Stick). Bitte beachten Sie, dass die zweidimensionalen Materialien im Querformat angelegt werden müssen!

KUNSTPREIS START in Bonn:  „GESTALTE DEINE STADT!“

Wettbewerbsaufruf  im General-Anzeiger am 7. Juli 2011

Plakatierungen Ende September bis Ende November 2011

Alle Informationen unter: www.kunstmuseum-bonn.de/kunstpreis-start

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Berichterstattung! 

 

Dr. Ute Herborg-Oberhäuser

Pressesprecherin / Press officer

KUNSTMUSEUM BONN

Museumsmeile

Friedrich-Ebert-Allee 2, 53113 Bonn

T. +49(0)228 77-6223   F -6206

ute.herborg-oberhaeuser@bonn.de 

www.kunstmuseum-bonn.de