09.06.2013 09:04 junge leute für literatur begeistern

Vorleseabenteuer mit Stiftung Lesen und SKODA: Bekannte Kinder- und Jugendbuchautoren touren durch die Republik

Fast die Hälfte aller Eltern in Deutschland lesen ihren Kindern nicht vor - Vorlesetour 2012 Skoda und stiftung lesen im Autohaus Scherer - Stefan Gemmel ist am vorlesen, Foto: Sascha Kopp

Von: GFDK - Daniela Fox

Bis Ende Juni schicken die Stiftung Lesen und SKODA Ulf Borgmann, Corinna Harder und Weltrekordvorleser Stefan Gemmel auf eine Reise durch Deutschlands Autohäuser und verzaubern Schulklassen und Kindergartengruppen mit spannenden und lustigen Geschichten.

Dabei geht es nicht nur um den Spaß am Zuhören, sondern besonders um die nachweislich hohe Bedeutung des Vorlesens für die Entwicklung - denn Kinder, denen regelmäßig vorgelesen und vorgesungen wird, sind später auch bessere Schüler.

Förderung der Literatur in Deutschland

Wenn bei der Vorlesetour der Stiftung Lesen alljährlich beliebte Kinderbuchautoren in ganz Deutschland zur Lektüre animieren wollen, hat das einen wichtigen Hintergrund: Fast die Hälfte aller Eltern in Deutschland lesen ihren Kindern nicht vor - ein Versäumnis mit teils schwerwiegenden Folgen. Gerade für Vorschulkinder ist das Vorlesen ein wichtiger Impuls, der sich sehr positiv auf ihre Lesefähigkeiten auswirkt; und das unabhängig vom sozialen Hintergrund. Aus dem im vergangenen Jahr veröffentlichten PISA Sonderbericht "Let's Read Them A Story" geht eindeutig hervor: Kinder, denen Eltern im Vor- und Grundschulalter regelmäßig vorlesen, sind bessere Schüler und zeigen im Test nicht nur höhere Lesefähigkeiten, sondern sind auch in anderen Fächern erfolgreicher. Der altbekannte Ausspruch "Lesen bildet" ist also nicht bloß eine Binsenweisheit.

Der Literaturnachwuchs wird auf den Geschmack gebracht

Dass die Stiftung Lesen das Vorlesemobil gerade in Autohäusern gastieren lässt, hat übrigens eine bestimmte Absicht. Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, erklärt: "Wir wollen Deutschland zum Leseland machen. Das heißt ganz konkret, dass wir mit unseren Aktionen versuchen, Kinder und ihre Eltern in allen Lebensbereichen anzusprechen, also nicht nur in Bildungseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen. Und in Deutschland gehören Autohäuser einfach fest zum ganz normalen Alltag, so wie Supermärkte oder Kinos." Zudem bekommt die gemeinsam mit dem langjährigen Partner und Förderer SKODA durchgeführte Aktion durch das besondere Umfeld den Erlebnischarakter einer Exkursion, der in Schule oder Kindergarten ausbliebe. "Für die Kinder wird das Ganze nicht zuletzt auch durch die besondere Atmosphäre im Autohaus zu einem sehr eindrücklichen und nachhaltigen Ereignis. Wir bedanken uns daher bei SKODA für das vorbildliche Engagement im Bereich der Nachwuchsförderung", meint Maas. Die Leseausflüge sind eine echte Besonderheit, die lange im Gedächtnis bleibt und auch noch zu Hause für reichlich Gesprächsstoff sorgt, wenn die kleinen Zuhörer davon berichten. Im besten Fall wird dabei ein Hunger nach mehr (Vor-)Lesefutter geweckt, der so schnell nicht wieder versiegt.

Mehr Informationen zur Zusammenarbeit zwischen der Stiftung Lesen und SKODA AUTO Deutschland unter www.skoda-kultur.de.

Pressekontakt:

Daniela Fox daniela.fox@remove-this.skoda-auto.de