22.07.2015 08:10 künstlerförderung

Sopranistin Susanne Langbein erhält Förderpreis des Freundeskreises des Tiroler Landestheaters 2015

Sopranistin Susanne Langbein erhält Foerderpreis

Im Bild von links: Hannes Ischia, Intendant Johannes Reitmeier, Susanne Langbein, Erich Maierhofer. © Larl/ Tiroler Landestheater und Orchester GmbH Innsbruck

Von: GFDK - Dagmar Grohmann

Alljährlich vergibt der Verein „Freundeskreis des Tiroler Landestheaters“ einen mit 1.500,- € dotierten Förderpreis an herausragende junge KünstlerInnen. Für die Spielzeit 2014.15 wählte die Jury die Sängerin Susanne Langbein, die seit der Spielzeit 2010.11 dem Ensemble des Tiroler Landestheaters angehört, zur Preisträgerin.

In der Begründung der Jury heißt es unter anderem: „Frau Langbein überzeugt durch ihre Wandlungsfähigkeit und Vielseitigkeit. Sie ist in allen musikalischen Genres beheimatet, von der Operette über das Musical bis hin zur Oper. Dabei verkörpert sie in hervorragender Weise unterschiedlichste Charaktere und verfügt über ein gehöriges Maß an - jedoch nie aufdringlich wirkender - Bühnenpräsenz, indem sie perfekt Mimik und Gestik an die jeweilige Rolle anpasst, dies aber immer auf eine natürliche, wahrhaftige und ehrliche Art. Zudem ist sie im Besitz einer herrlichen, klaren und reinen Stimme mit einem warmen Timbre und zeichnet sich durch eine ausgezeichnete, präzise Gesangstechnik aus.“

Susanne Langbein verzaubert Publikum

In der Spielzeit 2014.15 nahm Susanne Langbein das Publikum stimmlich und mit ihrer meisterlichen Rollengestaltung der Gretel in Humperdincks Hänsel und Gretel, der bezaubernden Sophie in Der Rosenkavalier und der zutiefst berührenden Margarete in Faust für sich ein.

Im Rahmen der Vorstellung von Pique Dame am Donnerstag, den 2. Juli, überreichten Vereinsobmann Reg.Rat Erich Maierhofer und Obmannstellvertreter DDr. Hannes Ischia die Auszeichnung.

Kurzbiografie Susanne Langbein

Erste musikalische Erfahrungen sammelte die Sopranistin im Kinderchor des Landestheaters Coburg, wo sie u. a. den Hirten (Tannhäuser) und einen der drei Knaben (Die Zauberflöte) sang. Sie ist Bundespreisträgerin bei Jugend musiziert sowie Stipendiatin der Richard-Wagner-Stiftung und der Johann-Strauß-Gesellschaft. Ihr Studium absolvierte sie an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar bei Frau Prof. Fuhrmann. Sie sang u. a. Susanna (Le nozze di Figaro) und Adele (Fledermaus) mit der Jenaer Philharmonie, Gretel (Hänsel und Gretel) und Sandrina (La finta giardiniera) am Theater Nordhausen, Deidamia (Deidamia) am Theater Eisenach, die Sopranpartie in Carmina Burana in Bangkok mit dem Thailand Philharmonic Orchestra und die Messalina in Reinhard Keisers Die verdammte Staatssucht mit der Lautten Compagney-Berlin am Deutschen Nationaltheater Weimar und dem Goethe-Theater Bad Lauchstädt. Als Mitglied im Thüringer Opernstudio war sie in der Spielzeit 2009.10 am Theater Erfurt u. a. als Komtesse Stasi (Die Csárdásfürstin), Anna Reich (Die lustigen Weiber von Windsor) und Pamina (Die Zauberflöte) zu erleben.

Seit 2010.11 ist Susanne Langbein Ensemblemitglied des Tiroler Landestheaters, wo sie u. a. als Pamina und Königin der Nacht (Die Zauberflöte für die Kleinen), Annina (Eine Nacht in Venedig), Soeur Constance (Dialogues des Carmélites), Ilia (Idomeneo), Valencienne (Die Lustige Witwe), Nanetta (Falstaff), Cis (Albert Herring), Walter (La Wally), Franzi (Ein Walzertraum), Schlaues Füchslein, Chava (Anatevka),  Norina (Don Pasquale), Lisa Carew (Jekyll & Hyde) sowie als Nuri (Tiefland) zu hören war.

Mit dieser erfreulichen Nachricht dürfen wir uns in die Sommerpause verabschieden und uns für die gute Zusammenarbeit in der Saison 2014.15 herzlich bedanken. Bis zum September bei der Premiere von "Monty Pthon's Spamalot" am 12.9. und dem Theaterfest am 13.9.!

Tiroler Landestheater und Orchester GmbH Innsbruck