29.01.2017 07:38 Preisträgerkonzert im Herbst 2017

Richard-Strauss-Wettbewerb für junge Sängerinnen und Sänger

Juryvorsitzende Brigitte Fassbaender

Die von der Jury ausgewählten KandidatInnen treten am 13. März 2017 in München zum Wettbewerb an. Juryvorsitzende Brigitte Fassbänder (c) Marc Gilsdorf

Von: GFDK - Dagmar Grohmann

Die 1976 gegründete Richard-Strauss-Gesellschaft widmet sich der Erforschung, Förderung und Pflege des Werks von Richard Strauss. Im Rahmen ihrer vielfältigen Aktivitäten richtet die Gesellschaft, deren Vorsitzende seit 2005 Ks. Brigitte Fassbaender ist, alljährlich den Richard-Strauss-Wettbewerb aus, der abwechselnd für junge Sängerinnen und Sänger und für Instrumentalisten ausgeschrieben wird.

2017 richtet sich die Ausschreibung an Sängerinnen und Sänger, die sich bis zum 30. Januar 2017 für die Teilnahme anmelden können. Die von der Jury ausgewählten KandidatInnen treten am 13. März 2017 im Kleinen Konzertsaal der Hochschule für Musik und Theater München zum Wettbewerb an. Die Gewinnerin/der Gewinner erhält die Richard-Strauss-Medaille verliehen, einen Geldpreis in der Höhe von 3.000 Euro und ein Preisträgerkonzert im Herbst 2017 in München. Darüber hinaus können Förderpreise in Höhe von je 1.000 Euro vergeben werden. Zusätzlich sind Engagements für die Operngala beim Richard-Strauss-Festival am 29. Juni 2017 in Garmisch-Partenkirchen zu gewinnen (Probe am 28. Juni).

Richard-Strauss-Wettbewerb

Das Alterslimit für die TeilnehmerInnen beträgt 35 Jahre.

Wer sich für die Teilnahme interessiert, reicht folgende Unterlagen Richard-Strauss-Institut ein:
- eine Aufnahme (ausschließlich CD) mit Liedern von Richard Strauss oder Auszügen aus seinen Opern (ca. 20 Minuten Dauer)
- tabellarischer Lebenslauf

Bewerbungsschluss ist der 30. Januar 2017.

Wie schon mehrfach in den vergangenen Jahren, so werden auch diesmal die PreisträgerInnen des Richard-Strauss-Wettbewerbs bei der Eröffnung des Richard-Strauss-Festivals am 24. Juni 2017 zu erleben sein. Dort erfolgt auch die Preisverleihung.

Zu den erfolgreichsten GewinnerInnen der vergangenen Jahre zählen die Sopranistin Anja-Nina Bahrmann (2005), der Bariton Falko Hönisch (2009) sowie die Sopranistinnen Gloria Rehm (2013) und Emma Moore (2015).


Juryvorsitzende Ks. Brigitte Fassbaender freut sich über eine neues, sehr prominentes Jurymitglied. Ks. Gundula Janowitz folgte gerne der Einladung ihrer Sängerkollegin und bringt ihre langjährige Erfahrung als Sängerin, Gesangspädagogin und Jurorin in den Richard-Strauss-Wettbewerb ein.

Ks. Gundula Janowitz

Sie war die Lieblings-Sopranistin von Karl Böhm und Herbert von Karajan, galt als ideale Mozart- und Richard-Strauss-Interpretin, als edelste Besetzung der großen Primadonnen-Partien und faszinierte das Publikum als Figaro-Gräfin und Donna Anna, als Arabella, Ariadne, Kaiserin und Marschallin.
Ihre Stimme war unverwechselbar, strahlend, schimmernd, mühelos in der Höhe. Ihre Partien erweckte sie mit überragender Gestaltungskraft künstlerisch zum Leben und schrieb damit Operngeschichte.

Die große Strauss-Interpretin war auch eine Liedinterpretin in Vollendung, die mit der Reinheit ihrer Stimme, tiefer Empfindung und subtiler Phrasierung Gedichte in vollkommene Harmonie verwandeln konnte. Noch heute gilt ihre Aufnahme der Vier letzten Lieder unter Herbert von Karajan als Meilenstein in der Schallplatten-Geschichte.


Beim Festival 2017 wird Ks. Janowitz die Ehrenplakette Richard Strauss verliehen (24. Juni, 15.00 Uhr). Darüber hinaus ist sie Gast von Brigitte Fassbaender beim Künstlergespräch (25. Juni, 15.30 Uhr).


Der Jury gehören im Jahr 2017 an:
Prof. Dr. h.c. Ks. Brigitte Fassbaender (Vorsitzende)
Elisabeth Ehlers - KünstlerSekretariat am Gasteig
Ks. Gundula Janowitz
Georg Fritzsch - Generalmusikdirektor Oper Kiel