04.12.2014 08:46 ehrenamtlich

Peoplenews: Dr. Ingrid Kapsch-Latzer neue Präsidentin der Wiener Singakademie

Dr. Ingrid Kapsch-Latzer

Dr. Ingrid Kapsch-Latzer. Mit ihrer über 150 Jahre währenden Tradition verwandelt die Wiener Singakademie das Wiener Konzerthaus in einen Ort, an dem intensiv und mit großer Begeisterung und Erfolg gesungen wird (c) Mayer/ Wiener Singakademie

Von: GFDK - Dr. Judith Deak

Dr. Ingrid Kapsch-Latzer zu ihrer Ernennung: «Ich freue mich sehr über meine neue Aufgabe. Seit Jahrzehnten verfolge ich sehr interessiert die Entwicklung dieser ehemaligen «Singübungsanstalt» und bin von Engagement und Professionalität der Chormitglieder begeistert.

Enthusiasmus, die Neugierde auf Neues und das Wissen um die positive Energie von Musik finde ich in der ältesten gemischten Chorvereinigung Wiens wieder. Die Intention, talentierte Laiensänger auszubilden, ihre musikalische Professionalisierung und ihr Status als Chor des Wiener Konzerthauses – das deckt sich mit meinem Begriff von Kultur.»

Dr. Ingrid Kapsch-Latzer wurde 1960 geboren. Sie ist Juristin und Kulturmanagerin.

Intendant Matthias Naske: «Ich bin Frau Dr. Kapsch-Latzer dankbar, dass sie das Ehrenamt der Präsidentin der Wiener Singakademie annimmt und freue mich auf eine intensive Zusammenarbeit. Für die Qualität eines Chores spielt das Aufgehen der einzelnen Stimmen im gemeinsam getragenen Klang eine entscheidende Rolle. Es handelt sich also um eine gemeinschaftliche Unternehmung, deren künstlerisches Ergebnis auf dem Engagement seiner Mitglieder beruht. Das gilt für jeden einzelnen der beteiligten Sängerinnen und Sänger der Wiener Singakademie, wie für die erfahrene und beherzte künstlerische Leitung durch Heinz Ferlesch, der von nun an von Frau Dr. Kapsch-Latzer als Präsidentin des Vereins Wiener Singakademie unterstützt wird.

Mit ihrer über 150 Jahre währenden Tradition verwandelt die Wiener Singakademie das Wiener Konzerthaus in einen Ort, an dem intensiv und mit großer Begeisterung und Erfolg gesungen wird. Im Interesse des musikalischen Lebens in dieser Stadt arbeiten wir gemeinsam daran, dass das aktive Musizieren für möglichst viele Menschen zugänglich bleibt und als wertvoller Teil des Lebens erfahren werden kann.»

Wiener Singakademie - ein Haus mit Historie

Die Wiener Singakademie wurde im Jahr 1858 als erste gemischte Chorvereinigung Wiens zum Zwecke einer «Singübungsanstalt» gegründet. Von Beginn an war das Repertoire vor allem durch zwei Schwerpunkte geprägt: die Pflege tradierter Meisterwerke und die Einbeziehung zeitgenössischer Musik. 1862 wurde der junge Johannes Brahms als Chorleiter nach Wien geholt – in die Stadt, die fortan sein Lebensmittelpunkt sein sollte. 1910 war die Wiener Singakademie einer jener Vereine, die sich zur Wiener Konzerthausgesellschaft zusammenschlossen, um Wien ein modernes Konzerthaus zu geben. Mit der Eröffnung des Hauses im Jahr 1913 erhielt die Wiener Singakademie schließlich ihre lange ersehnte Heimstätte. Seither ist sie ein Zweigverein der Wiener Konzerthausgesellschaft.

Die nächsten Konzerttermine mit der Wiener Singakademie:

8.12.2014       

Georg Friedrich Händels «Messiah» mit dem heimischen Barockensemble Barucco und dem künstlerischen Leiter des Chores, Heinz Ferlesch, am Dirigentenpult

13.12.2014:    

Sing-Along «Weihnachten international»

30.12. & 31.12. 2014, 1.1.2015          

Ludwig van Beethovens 9. Symphonie, traditionell dargeboten zum Jahreswechsel mit den Wiener Symphonikern, diesmal unter der Leitung von Ton Koopman

Rückfragehinweis: Dr. Judith Deak, Lothringerstraße 20, 1030 Wien E-Mail: deak@konzerthaus.at