04.06.2017 08:22 Wer zu oft gewinnt den bestraft das Leben

lit.COLOGNE keine Nominierung - wer zu oft gewinnt fliegt raus

Ausgelesen - lit.COLOGNE scheitert an der philosophischen Frage wie oft darf man gewinnen

Ausgelesen! Die lit.COLOGNE ist von weiteren Nominierungen ausgeschlossen worden, weil der Erfolg zu groß war. Foto: GFDK

Von: Gottfried Böhmer Profil bei Google+

Man kann über den eigenen Erfolg stolpern, wie wir gerade aus Köln erfahren. Wer zu viel Erfolg in Deutschland hat, macht sich unbeliebt, eine Erfahrung die nun auch die Veranstalter der lit.COLOGNE machen mussten. Europas größtes Literaturfestival mit Lesungen für Erwachsene, Kinder und Jugentliche scheitert an der " philosophischen Frage" wie oft darf man gewinnen.

Der Kölner Kulturrat vergibt in diesem Jahr wieder die Auszeichnung „Bestes Kölner Kulturereignis“. Dieser Preis wird über eine Publikumsabstimmung unter Federführung des Kölner Stadt-Anzeigers vorgenommen.

Wer zu oft gewinnt, den bestraft das Leben

Weil die lit.COLOGNE aber jedes Mal mit großem Abstand gewinnt, wurde das Festival zunächst nur alle 3 Jahre zugelassen - und nun ganz von der Nominierung ausgeschlossen. Darüber sind die die Festivalmacher empört und haben ihrem Ärger Luft gemacht.

Der Dom, Bayern München und Merkel fliegen raus

"Es ist das Gleiche, als wenn man den Kölner Dom aus der Liste der touristischen Highlights Deutschlands ausschließen würde oder Bayern München verbieten würde, Deutscher Meister zu werden. Allein der Begriff „Bestes Kulturereignis“ sollte dann auch die Publikumsmeinung ernst nehmen und den Besten auszeichnen und nicht ausschließen".

Besser noch, weil Angela Merkel schon dreimal die Bundestagswahl gewonnen hat, wird Merkel und gleich die CDU von den nächsten Wahlen ausgeschlossen. PENG - Keine Norminierung. Das ist zumindest ein Gedanke über den sich nicht wenige freuen würden.

Der Kölner Kulturrat sollte die lit.COLOGNE entweder wieder in den Kreis der zu wählenden Projekte aufnehmen oder aber die Auszeichnung ändern in z.B. „Besonderes Kulturereignis des Jahres“.

Hier ist die Liste, auf der die lit.Cologne fehlt www.ksta.de/kulturpreis einzusehen.

Gottfried Böhmer