25.02.2015 19:01 Positionen der Gegenwart

Kulturförderung: BMW unterstützt den Preis der Nationalgalerie 2015

Preis der Nationalgalerie 2015

Shortlist-Verkündung zum Preis der Nationalgalerie 2015 am 20.02.2015 im BMW Haus am Kurfürstendamm: Christian Falsnaes, Künstlerkollektiv Slavs and Tatars, Anne Imhof, Florian Hecker v.l.n.r. (c) BMW

Von: GFDK - Thomas Girst

Berlin. Unterstützt von BMW als Partner wird im Herbst diesen Jahres der Preis der Nationalgalerie zum achten Mal vergeben. Die fünfköpfige Jury, bestehend aus Marius Babias (Direktor n.b.k., Berlin), Fritzi Haberlandt (Mitglied der Deutschen Filmakademie, Sektion Schauspiel), Fred Kelemen (Mitglied der Deutschen Filmakademie, Sektion Regie), Dr. Eva Kraus (Direktorin Neues Museum, Nürnberg) und Polly Staple (Direktorin Chisenhale Gallery, London), hat aus über 130 Bewerbungen folgende Künstler ausgewählt:

Christian Falsnaes, Florian Hecker, Anne Imhof sowie das Künstlerkollektiv Slavs and Tatars werden im September in einer gemeinsamen Ausstellung im Hamburger Bahnhof für den Preis der Nationalgalerie antreten.

Preis der Nationalgalerie 2015

Die Longlist ergab sich aus Einsendungen zahlreicher europäischer Museumsdirektoren und Kuratoren sowie aus Nennungen von Mitgliedern des Vereins der Freunde der Nationalgalerie.

Aus diesen Vorschlägen hat die Jury für die Shortlist-Ausstellung vier künstlerische Ansätze ausgewählt, deren Werk charakteristisch ist für die häufig medienübergreifende Praxis der jüngeren Künstlergeneration. Die vier Positionen spiegeln das breite internationale Spektrum der Kunstszene in Deutschland wider. Gemeinsam ist diesen Künstlern, dass ihre Arbeiten ein Hinterfragen der eigenen künstlerischen Produktion mit der Reflexion von gesellschaftlichen Zusammenhängen verknüpfen (siehe auch Begründung der Jury).

Ausstellung für Preisträger

Der Preisträger erhält eine kuratierte Einzelausstellung in einem der Häuser der Nationalgalerie. Diese Ausstellung findet jeweils im Folgejahr nach der Preisvergabe statt. Die Preisträgerin 2013, Mariana Castillo Deball, zeigt ihre Ausstellung „Parergon“ noch bis zum 1. März 2015 im Hamburger Bahnhof.

Am 10. September 2015 wird die Ausstellung zum Preis der Nationalgalerie mit Arbeiten der vier nominierten Künstler eröffnet. Die Entscheidung über den Preisträger 2015 trifft eine zweite Jury. Die Ehrung des Gewinners findet am 17. September 2015 im Rahmen eines Festaktes im Hamburger Bahnhof statt, auf dem ebenfalls der Förderpreis für Filmkunst verliehen wird.

BMW fördert junge Kunst

Der Preis der Nationalgalerie ist fokussiert auf junge, wichtige Positionen der Gegenwart, die bereits Einfluss und Bedeutung in der Kunstwelt erlangt haben. Teilnahmeberechtigt sind Künstler und Künstlerinnen aller Nationen, die gegenwärtig in Deutschland arbeiten und jünger als 40 Jahre alt sind. Die Nominierung der Shortlist wurde mit zahlreichen Gästen aus Kunst, Wirtschaft und Gesellschaft am späten Freitagabend bei dem langjährigen Partner BMW am Kurfürstendamm gefeiert.

 BMW Group Kulturengagement:

E-Mail: presse@remove-this.bmw.de

 

 Das kulturelle Engagement der BMW Group

Seit mehr als 40 Jahren ist die internationale Kulturförderung der BMW Group mit inzwischen über 100 Projekten weltweit essentieller Bestandteil der Unternehmenskommunikation. Schwerpunkte des langfristig angelegten Engagements setzt die BMW Group in der zeitgenössischen und modernen Kunst sowie in klassischer Musik, Jazz, Architektur und Design. 1972 fertigte der Künstler Gerhard Richter drei großformatige Gemälde eigens für das Foyer der Münchener Konzernzentrale an. Seither haben Künstler wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Olafur Eliasson, Jeff Koons, Zubin Metha, Daniel Barenboim und Anna Netrebko mit BMW zusammengearbeitet. Außerdem beauftragte das Unternehmen Architekten wie Karl Schwanzer, Zaha Hadid und Coop Himmelb(l)au mit der Planung wichtiger Unternehmensgebäude. 2011 feierte das BMW Guggenheim Lab, eine internationale Initiative der Solomon R. Guggenheim Foundation, des Guggenheim Museums und der BMW Group seine Weltpremiere in New York. Bei allem Kulturengagement erachtet die BMW Group die absolute Freiheit des kreativen Potentials als selbstverständlich – denn sie ist in der Kunst genauso Garant für bahnbrechende Werke wie für Innovationen in einem Wirtschaftsunternehmen.

Weitere Informationen: www.bmwgroup.com/kultur und www.bmwgroup.com/kultur/ueberblick

 

Die BMW Group

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI und Rolls-Royce der weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern und Anbieter von Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Als internationaler Konzern betreibt das Unternehmen 30 Produktions- und Montagestätten in 14 Ländern sowie ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 140 Ländern.

Im Jahr 2014 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von rund 2,118 Millionen Automobilen und 123.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2013 belief sich auf 7,91 Mrd. €, der Umsatz auf rund 76,06 Mrd. €. Zum 31. Dezember 2013 beschäftigte das Unternehmen weltweit 110.351 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner Strategie verankert.