28.06.2013 09:08 Mobilität und Freiheit im fokus

Indienrad kann auch Kunst - Der Künstler Jonathan Monk verwandelt 100 Fahrräder zu einer lebendigen Installation

Installationsansicht Jonathan Monk mit Fahrrädern und Rolls-Royce

Mit der Drei-Koordinaten-Ausstellung aus Plakat ("Less Oil More Courage"), Fahrrädern und Rolls-Royce beweist Jonathan Monk einmal mehr sein Faible für skurrile Details und komplexe Zusammenhänge, aber auch seinen britischen Humor. Installationsansicht Jonathan Monk, Foto Robert Fessler

Installationsansicht Jonathan Monk Ausstellung mit Indienrädern

Installationsansicht Jonathan Monk Ausstellung Foto H. Pümpel

Installationsansicht Jonathan Monk Ausstellung mit 100 Indienrädern

Installationsansicht Jonathan Monk Ausstellung Foto H. Pümpel

Indienrad - das Original

Indienrad - das Original

Indienrad for woman

Indienrad for woman 249 €

Indienrad for men

Indienrad for men 249 €

Von: GFDK - Veronika Kaiser - 6 Bilder

Der britische Künstler Jonathan Monk ist bekannt für seinen schrägen Humour und schrillen Konzeptkunst. Gerne stößt er schon mal Büsten bekannter Persönlichkeiten vom Sockel oder stellt bekannte Künstler wie Bruce Nauman in die Ecke. So liess sich Jonathan Monk, der in Berlin lebt,  diesmal von indischen Fahrrädern inspirieren. Herausgekommen ist die Ausstellung "Less is more than one hundred Indian bicycles (with words from Rirkrit Tiravanija and a Silver Shadow)", die seit dem 20. Juni im Kunstraum Dornbirn gezeigt wird.

Star der Ausstellung ist nicht zuletzt der Indienrad Roadster des Münchner Produktdesigners Nikolaus Hartl – 100 Fahrräder verwandeln sich in den kommenden 100 Tagen zu einer lebendigen Installation, die undogmatisch und mit britischen Humor zunächst einmal Mobilität und Freiheit in den Fokus rückt. Komplexere Zusammenhänge in Hinblick auf den verantwortungsvollen Umgang mit Konsum- und Umweltverhalten sind auf den zweiten Blick, jedoch völlig undogmatisch, durchaus möglich.

Seit dem 18. Juni baut der Künstler Monk im Kunstraum alle 100 Fahrräder, die aus Indien hierher transportiert wurden, zusammen und ordnet sie im Ausstellungsraum der ehemaligen Montagehalle an.  Mit der Drei-Koordinaten-Ausstellung aus Plakat ("Less Oil More Courage"), Fahrrädern und Rolls-Royce beweist Jonathan Monk einmal mehr sein Faible für skurrile Details und komplexe Zusammenhänge, aber auch seinen britischen Humor.

Nach der Eröffnung am 20. Juni wird nun jeden Tag eines der Fahrräder im Dornbirner Stadtraum zur freien Entnahme abgestellt. Hier können sie von jedermann gefahren, ausgeliehen und wieder irgendwo deponiert werden. Aber auch das eher unwahrscheinliche Behalten oder Verkaufen der Fahrräder durch die neuen "Besitzer" stellen kein Problem für den Künstler dar. Durch diese Auflösung der Grenzen zwischen Kunst und Leben können die Besucher und Bewohner von Dornbirn sich aktiv am Kunstwerk beteiligen.

Die Vorarlberger Nachrichten schreiben: "Ein Blick in die nähere Zukunft: Es ist der 18. August und der letzte Ausstellungstag. Die Halle des Kunstraums Dornbirn präsentiert sich bis auf ein Plakat und einen weißen Rolls-Royce Silver Shadow völlig leer. Die hundert indischen Fahrräder, die am heutigen Eröffnungstag in der Halle aufgereiht sind, werden verschwunden sein, aufgesogen von der Stadt und vom Leben "draußen"."

Indienrad kann auch Kunst – wir lieben Indienrad!

FACTS

Ausstellung: "Less is more than one hundred Indian bicycles (with words from
Rirkrit Tiravanija and a Silver Shadow)" - Jonathan Monk,  20. Juni bis 18. August 2013

Location: Kunstraum Dornbirn, Jahngasse 9, A-6850 Dornbirn, Österreich


Mehr Informationen zum Unternehmen Indienrad und den zwei weiteren Modellen Indienrad Racer und Indienrad Polo finden Sie auf http://www.indienrad.de sowie https://www.facebook.com/indienrad.de


veronika.kaiser@remove-this.sweet-office.com