06.12.2017 07:09 begegnungen

Hilden feiert 20 Jahre Kunstraum

Willy L. Bitter in seinem Atelier in Hilden

Kuenstler Willy L. Bitter in seinem Atelier in Hilden, alle Fotos (c) Anja Tinter

Dirk Geuer und Yvonne van Acht

Galerist Dirk Geuer und Yvonne van Acht

Karlernst Braun, Hans-Peter Feldmann und Hans-Juergen Braun

Karlernst Braun, Hans-Peter Feldmann und Hans-Jürgen Braun

Günter Scheib, Birgit Alkenings, Horst Thiele

Günter Scheib, Birgit Alkenings, Horst Thiele

Landrat Thomas Hendele ueberreichte zum Festakt an Hans-Juergen und Karlernst Braun ein Bild von Jacques Tilly

Landrat Thomas Hendele überreichte zum Festakt an Hans-Jürgen und Karlernst Braun ein Bild von Jacques Tilly

Von: GFDK - Jörg Schwarz

Berühmte Namen, beeindruckende Werke – der Kunstraum Gewerbepark-Süd an der Hofstraße 64 in Hilden präsentiert seit zwei Jahrzehnten so bedeutende Künstler wie Christo & Jeanne Claude, Günther Uecker, Heinz Mack, Otto Piene, Markus Lüpertz, Jörg Immendorff, K.O. Götz oder Hans-Peter Feldmann.

Jetzt feierten die beiden Eigentümer und passionierten Kunstliebhaber, die Gebrüder Karlernst Braun und Hans-Jürgen Braun, mit zahlreichen prominenten Gästen aus Kultur, Politik und Wirtschaft „20 Jahre Kunstraum“.

Bürgermeisterin Birgit Alkenings betonte in ihrem Grußwort die Wichtigkeit des Kunstraums für das kulturelle Leben der Stadt Hilden und lobte „die mäzenatische Form der Zusammenarbeit“. Landrat Thomas Hendele verwies auf die hohe künstlerische Qualität der insgesamt 114 Ausstellungen.

Die Hausherren, Karlernst und Hans-Jürgen Braun, erinnerten in einem Dialog an ihre persönlichen  Begegnungen mit so berühmten Künstlern, wie zum Beispiel Jörg Immendorff, Heinz Mack, Hans-Peter Feldmann oder Campino und ließen die Erfolgsgeschichte des Kunstraums, die mit einer Ausstellung des Hildener Künstlers Willy L. Bitter begonnen hatte, noch einmal Revue passieren.

Karlernst Braun erläuterte: „Willy L. Bitter war der Erste, der bei uns ausstellte, und aus Begeisterung über die ungewöhnliche Location installierte er ein großes Transparent mit dem Schriftzug Kunstraum.“

Hildener Kunstszene

Inzwischen ist der Kunstraum Gewerbepark-Süd fester Bestandteil der lebendigen Hildener Kulturszene geworden – so findet dort, neben regelmäßigen Kunstausstellungen, auch jedes Jahr das Eröffnungskonzert der Hildener Jazztage statt. Der helle, lichtdurchflutete Raum mit seiner tragenden Konstruktion aus Stahl und Holz – charmant, aber neutral – ist wie geschaffen, um Kunstwerke auszustellen und gleichzeitig nicht vom Wesentlichen abzulenken.

Ausstellung in Hilden

Den künstlerischen Rahmen des Festaktes bildeten Arbeiten des Künstlers Willy L. Bitter. Seine Ausstellung „Bittergedanken – was ich schon immer mal machen wollte“ ist noch bis zum 7. Januar 2018 zu sehen.

Anlässlich des Jubiläums erscheint mit Unterstützung von Hans-Jürgen und Karlernst Braun und der AWD Druck + Verlag GmbH, Alsdorf (Anne und Manfred Kappes) der fotografische Werkstattbericht „Im Gehäuse“ als Edition in einer limitierten Auflage. Fotograf: Wolf de Haan.

Zahlreiche prominente Gäste nahmen an dem Festakt teil: Der Künstler Hans-Peter Feldmann, Monika Doerr, Kulturamtsleiterin der Stadt Hilden, die die Idee des Künstlers Willy L. Bitter und das darauf basierende Konzept der Gebrüder Braun regionale und Kunst von Weltrang nach Hilden zu holen, von Anfang an begeistert unterstützt hat, Peter Baumgärtner, der künstlerische Leiter der Hildener Jazztage, der Düsseldorfer Galerist Dirk Geuer mit seiner Ehefrau, der Künstlerin Yvonne van Acht, der Fotograf Wolf de Haan, die Künstlerzwillinge Irina und Marina Fabrizius, Michaela Noll (MdB, Claudia Schlottmann (MdB), Horst Thiele (ehemaliger Bürgermeister von Hilden), Günter Scheib (ehemaliger Bürgermeister von Hilden), ….….