09.02.2013 09:08 „Gewürzpapst“ in hr2-kultur

Heilkraft und Charakter - Schuhbeck hält nichts von „Kräutern der Provence“

Alfons Schuhbeck Foto: hr/ZDF/Ulrich Perrey

Alfons Schuhbeck Foto: hr/ZDF/Ulrich Perrey

Von: GFDK - Hanni Warnke

Eines der populärsten „Zaubermittel“ in deutschen Küchen, die berühmten „Kräuter der Provence“, findet bei Alfons Schuhbeck keine Gnade. In hr2-kultur sagte der Münchner TV-Koch über den Gewürzklassiker: „Rosmarin würde ich immer alleine leben lassen und ihm nicht Thymian, Oregano oder Majoran als Begleiter geben.“

Schuhbeck, der sich nach seiner Karriere als Koch und Gastronom vor allem auch als Gewürzexperte profiliert hat, interessiert sich neben der Heilkraft auch für den Charakter der Gewürze: „Rosmarin will im Grunde - man sieht’s ja schon an seinen Stacheln - alleine dominieren und braucht als Begleiter den Knoblauch, meinetwegen den Ingwer, Zitronen- oder Orangenschale – da kannst du mit ihm spielen. Das will er. Aber er duldet nicht diesen Thymian, der ganz anders schmeckt als er.“

hr2-kultur. Das komplette Interview war am Mittwoch, 6. Februar, um 12.05 Uhr, Wh. 23.05 Uhr, in der Sendung „Doppel-Kopf“ zu hören oder als Podcast abrufbar unter www.hr2-kultur.de.

hanni.warnke@remove-this.hr.de