01.07.2012 07:17 Erinnerung an einen großen Staatsmann

Forum Willy Brandt wiedereröffnet - Zwanzig Jahre nach dem Tod des früheren Bundeskanzlers

Bernd Neumann - (c)Heinrich-Böll-Stiftung Wikipedia

Von:

Seit zwei Jahren hat das "Forum Willy Brandt" seinen Sitz in der Mitte Berlins. Nach Umbauarbeiten hat die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung dort eine neue Dauerausstellung eingerichtet. Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat sie eröffnet.

Die Eröffnung der neuen Dauerausstellung sei ein wichtiger Tag für Berlin und für die Erinnerung an einen großen Staatsmann, erklärte Kulturstaatsminister Bernd Neumann beim Festakt in der französischen Friedrichstadtkirche.


Dass das Forum seine neue Heimat in Sichtweite des Brandenburger Tors gefunden hat, bezeichnete Neumann als "symbolträchtig". Schließlich sei es für Willy Brandt die Erfüllung eines Lebenstraums gewesen, den Fall der Berliner Mauer und die deutsche Einheit noch zu erleben.

Erinnerung an einen großen Staatsmann

Zwanzig Jahre nach dem Tod des früheren Bundeskanzlers und ein Jahr vor seinem hundertsten Geburtstag präsentiert das Forum eine attraktive und informative Ausstellung zu Willy Brandt.

Unter dem Titel "Willy Brandt – Politikerleben" verfolgt sie in fünf Kapiteln den Lebensweg und die politische Laufbahn des Staatsmannes und Nobelpreisträgers: von seiner Jugend in Lübeck, der Arbeit als Regierender Bürgermeister West-Berlins über die Zeit seiner Kanzlerschaft 1969 – 1974 bis zu seinem Tod im Jahr 1992.

Gleichzeitig erzählen die ausgestellten Objekte, Dokumente, Fotografien ebenso wie die Film- und Tonaufnahmen auch die Geschichte Deutschlands, Europas und der Welt im 20. Jahrhundert.

Jetzt in der Mitte Berlins

Zu sehen ist die neue Dauerausstellung im Forum Willy Brandt in der Mitte Berlins. Das Forum ist Hauptsitz der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung, zu der auch das Willy Brandt Haus in Lübeck gehört. Seit 2010 ist es in einem Gebäude am Boulevard Unter den Linden ganz in der Nähe des Brandenburger Tors untergebracht.

Zuvor hatte die Stiftung ihren Sitz im Rathaus Schöneberg, dem Amtssitz Brandts als Regierender Bürgermeister West-Berlins. Nachdem die dort gezeigte Ausstellung nur wenig Aufmerksamkeit fand, verlegte die Stiftung 2010 ihren Hauptsitz in die Mitte Berlins. Seitdem haben sich die Besucherzahlen vervielfacht.
 

Platz für Ausstellung und Veranstaltungen

Zum Publikumserfolg trägt neben der Lage auch die Gestaltung des Forums bei. Die Glasfassade des Gebäudes wirkt wie ein riesiges "Schaufenster", das Einblicke in die Ausstellung und Ausblicke in den Stadtraum ermöglicht.

Neben der Ausstellung stehen im umgebauten Forum ein Film- und ein Seminarraum für Workshops zur Verfügung. Begleitend zur ständigen Ausstellung finden regelmäßig Veranstaltungen zu historischen und aktuellen politischen Fragen statt.

Vom Bund finanziert

Die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung ist eine von insgesamt fünf Politikergedenkstiftungen, die der Bund an verschiedenen Orten unterhält. Die Willy-Brandt-Stiftung wird aus dem Haushalt des Kulturstaatsministers jährlich mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert. Die Einrichtung der neuen Dauerausstellung hat der Kulturstaatsminister mit 643.000 Euro unterstützt.

Quelle:
http://www.bundesregierung.de/...