07.10.2011 07:54 Großer Imagegewinn und Umsatzsteigerung

Düsseldorf - Der Eurovision Song Contest hat Düsseldorf bekannter gemacht - Werbewert des ESC liegt bei 390 Millionen Euro

Oberbürgermeister Dirk Elbers, Alexandra Iwan und Andreas Rottmann (von rechts) bei der Präsentation der Abschlussdokumentation zum Eurovision Song Contest.

Von: Düsseldorf.de

Nachdem die Landeshauptstadt Düsseldorf und der Norddeutsche Rundfunk im Mai bereits eine positive Bilanz zum Eurovision Song Contest 2011 (ESC) in Düsseldorf gezogen haben, stellte Oberbürgermeister Dirk Elbers am Mittwoch, 28. September, im Rathaus die Auswertung der internationalen und nationalen Presseberichterstattung vor.

"Natürlich war die Finalshow am 14. Mai das Highlight. Als während der Punktevergabe aus den 43 Teilnehmerländern das 'Good Evening Düsseldorf and hello Europe' in der Arena erklang, war das Gänsehaut pur.

Besonders die Begrüßung des israelischen Kommentators aus Jerusalem: 'Heute Nacht ist Düsseldorf nicht nur die Hauptstadt der Mode und des Karnevals, sondern DIE Stadt der europäischen Musik', brachte die Halle zum toben.

Neben den vielen Bildern und Berichten in der Vorberichterstattung waren es diese Momente, die den Namen unserer Stadt bis über die Grenzen Europas hinaus bekannt gemacht haben", so Oberbürgermeister Elbers.

Die von den Düsseldorfer Marketingexperten prognostizierten Werbeeffekte haben sich für die ESC-Gastgeberstadt durch die mediale Aufmerksamkeit bewahrheitet.

Landau Media: Werbewert des ESC liegt bei 390 Millionen Euro

Landau Media, als einer der führenden Anbieter im Bereich Medienbeobachtung und Medienresonanz-Analysen in Deutschland ermittelte den quantitativen Anzeigen-Äquivalenz-Wert der Presseberichterstattung für Deutschland.

Dieser Wert zeigt an, wie teuer entsprechende Werbeanzeigen innerhalb des Mediums wären, hätte man den Platz für die Berichterstattung als Werbefläche gebucht. Auf 390 Millionen Euro bezifferte Jana Börner von Landau Media die nationale Berichterstattung.

International wurden exemplarisch für die 43 Teilnehmerländer Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Russland und Schweden beobachtet. Hier liegt der ermittelte Wert bei rund 15 Millionen Euro für die gefundenen Zeitungs- und Internetartikel.

Alleine in Deutschland verfolgten 13,83 Millionen TV-Zuschauer die Show. Im Sendegebiet der European Broadcasting Union waren 114,5 Millionen Zuschauer während der drei Finalshows live mit der Arena in Düsseldorf verbunden, weltweit sogar über 120 Millionen - selbst in Australien wurde das Finale übertragen.

Auch die positiven Zahlen aus dem Bereich Tourismus, die gestiegene Nachfrage für Veranstaltungen bei der Düsseldorf Congress und viele weitere Indikatoren bestätigen, dass die Investitionen für den Eurovision Song Contest gut angelegt waren.

Übernachtungszahlen stiegen im Mai um 39,5 Prozent

Die Auswertung der Übernachtungszahlen für Mai 2011 belegen ein deutliches Gästeplus, das sowohl dem ESC als auch der internationalen Leitmesse "Interpack" geschuldet ist. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurde ein Übernachtungsplus von 39,5 Prozent für Düsseldorf ermittelt.

Von den 370.636 Gästen kamen 162.440 aus dem Ausland - ein Plus von 84,2 Prozent. Die Auswirkungen des ESC lassen sich am einfachsten an den Länderzahlen ablesen. So waren zum Beispiel mit 16.014 Übernachtungen im Mai 445 Prozent mehr Italiener in der Landeshauptstadt.

Spanien sorgte mit 7.873 Übernachtungen für ein Plus von 118 Prozent, Russland mit 7.816 Übernachtungen verzeichnete einen Zuwachs von 48 Prozent, und das Vereinigte Königreich mit 13.356 Übernachtungen sorgte für eine Steigerung von 35,7 Prozent. Im gesamten ersten Halbjahr vermeldet die Hotellerie für Düsseldorf einen Zuwachs von 8,4 Prozent bei den Gästeankünften und 14,1 Prozent mehr Übernachtungen.

Die Düsseldorf Marketing und Tourismus GmbH (DMT) ermittelte für den Zeitraum Mai bis September 2011 im Vergleich zum Vorjahr eine deutlich gestiegene Nachfrage an touristischen Dienstleistungen, insbesondere für die HopOn HopOff CityTour mit dem CabrioBus (+33 Prozent) und die individuellen Altstadtrundgänge (+11 Prozent).

Der Souvenirverkauf ist von Mai bis August 2011 im Vergleich zum Vorjahr sogar um rund 80 Prozent gestiegen. Durch die große Nachfrage ist zudem die speziell für den ESC entwickelte Stadtführung "We love Music" in das dauerhafte Angebot der DMT aufgenommen worden und wird einmal monatlich sowie auf Nachfrage angeboten. Sie führt die Teilnehmer auf den Spuren der Düsseldorfer Musikszene von Schumann bis Kraftwerk durch die Stadt.

Düsseldorfer Veranstaltungshallen immer begehrter

Mit ebenfalls deutlich gestiegenen Anfragen für die Veranstaltungshallen bei der Düsseldorf Congress GmbH zeigt sich auch hier die Werbewirkung der medialen Großveranstaltung ESC. Seit Bekanntgabe der Entscheidung, dass Düsseldorf mit der ESPRIT arena Austragungsort des Eurovision Song Contest 2011 ist, stiegen die Anfragen insgesamt um zwölf Prozent an.

Die Anfragen aus dem Ausland stiegen dabei um das 2,5-fache. Besonders die Anfrage zur Ausrichtung von Großveranstaltungen mit über 2.000 Zuschauern hat sich mehr als verdoppelt. "Die ESPRIT arena konnte sich mit dem Eurovision Song Contest international als Veranstaltungsstätte mit höchsten technischen Ansprüchen präsentieren", erklärt Oberbürgermeister Elbers den Zuwachs.

Auch Bereiche, die nicht unmittelbar in den ESC eingebunden waren, freuen sich nun über positive Entwicklungen. So meldet das Institut für Internationale Kommunikation (IIK) für die Deutschkurse im Juli und August über 1.000 Anmeldungen von Sprachstudenten aus 60 Ländern.

Insgesamt habe die Teilnehmerzahl in diesem Jahr, vor allem nach dem ESC, um 20 Prozent zugenommen. Die Studenten besuchen die Kurse als Vorbereitung auf ein Studium. Sie bleiben mindestens einen Monat in der Stadt, oft ein ganzes Jahr.

OB Elbers stellt ESC-Abschlussdokumentation vor

Neben den positiven Auswirkungen des Eurovision Song Contest 2011 auf Düsseldorf stellte Oberbürgermeister Elbers die Abschlussdokumentation zu dem Medienevent vor: "Dieses einmalige Ereignis wollten wir in Wort und Bild festhalten. Einige Exemplare haben wir für die besonders engagierten, ehrenamtlichen Helfer reserviert.

Damit wollen wir uns für ihren unermüdlichen Einsatz bedanken. Gleichzeitig soll die Dokumentation auch zu Repräsentationszwecken genutzt werden, wenn es zum Beispiel darum geht, dass Düsseldorf sich als Austragungsort für weitere Großveranstaltungen bewirbt." Die Dokumentation wird für alle Bürgerinnen und Bürger ab Mitte Oktober online auf der Homepage www.duesseldorf.de verfügbar sein.

www.duesseldorf.de