05.07.2015 13:19 Sexuelle Treue ist eine Illusion

Dolly Buster wurde komplett verarscht - Politik ist ein ganz dreckiges Geschäft

Dolly Buster mit hr1-Moderator Uwe Berndt

Gut gelaunt: Dolly Buster mit hr1-Moderator Uwe Berndt. - Foto: hr/hr1.de/Dolly Buster

Von: GFDK - Hartmut Hoefer

Dolly Buster hat Probleme mit ihrem bürgerlichen Namen Nora Baumberger. „Interessanterweise werde ich immer öfter mit Frau Baumberger angesprochen, wobei ich dann irritiert bin, dass das alle wissen“, verrät die frühere Erotikdarstellerin in hr1-Talk am Sonntag, 5. Juli. Im Internetlexikon Wikipedia werde ihr Name „fälschlicherweise als Baumbergerová“ geschrieben.

„Im Tschechischen würde es so heißen, aber Baumberger ist richtig“, sagt die in Prag geborene Dolly Buster. Dort betrieb sie bereits als Zwölfjährige einen Wodka-Handel mit deutschen Hotelgästen: „Hauptmotor war schon das Geld!“

„Ich bin sehr über Taktlosigkeiten irritiert“
Dolly Buster begann ihre Karriere als Pornostar in Frankfurt. Sie stehe bis heute zu ihrer Vergangenheit. Sie sei aber regelmäßig entsetzt darüber, wenn sich Leute „laut in ihrer Gegenwart“ darüber unterhalten: „Ich bin dann sehr über diese Taktlosigkeit irritiert. Man sagt zwar, wenn man viel Sex hat, hört man schlecht, aber ich höre sehr gut!“

Trauma FDP-Wahlwerbung
Im Bundestagswahlkampf 2002 drehte Dolly Buster ein Unterstützervideo für die FDP, frei nach dem Motto „Drei mal Sex am Tag ist 18“. Dessen Veröffentlichung wurde in letzter Sekunde gestoppt. Für sie ein „traumatisches Erlebnis“, wie sie in hr1 sagt: „Man hat mich komplett verarscht. Ein ganz dreckiges Geschäft, diese Politik.“

Ein spezieller Abend mit Billy Idol
Gerne würde Dolly Buster einen Abend mit Billy Idol verbringen. „Wenn er uns in einem Song ‚To be a lover‘ verspricht, dann würde ich mich gerne einmal davon überzeugen!“ Privat ist sie aber glücklich seit 1997 mit dem Sexfilmproduzenten Dino Baumberger verheiratet: „Eine Beziehung beruht auf Freiwilligkeit, nicht auf Basis einer Verzweiflung, die Beziehung zu erhalten. Sexuelle Treue ist eine Illusion.“

Dolly Busters aktuelles Buch heißt „Ohne Maulkorb – Aus dem Tagebuch meines Hundes“. Das ganze Gespräch mit ihr und Uwe Berndt am Sonntag zwischen 10 und 12 Uhr oder auch als Podcast nach der Sendung www.hr1.de.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft


Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch die Gastautoren, die nicht der Redaktion von freundederkuenste.de angehören. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen von freundederkuenste.de und deren Mitarbeiter wider.